Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Philippus-Kirchengemeinde

Kindermusical lockte Besucher ins Pfarrhaus

HOMBRUCH Der Chor der evangelischen Philippus-Kirchengemeinde begeisterte die Besucher mit dem Familienmusical „Josef – ein echt cooler Träumer“. Geleitet wurde das Stück von Christine Tinnefeld.

Kindermusical lockte Besucher ins Pfarrhaus

Einen tollen Auftritt legten die Kinder der evangelischen Philippus-Kirchengemeinde hin.

Rund eine Stunde zeigten die Kinder vor einer Wüstenkulisse mit Palme und Kamelen die Geschichte von Josef, dessen Träume Wirklichkeit werden. Das wünscht sich natürlich jeder, deshalb sind seine Brüder rasend neidisch und verkaufen ihn kurzerhand an eine Karawane. Josef verschlägt es nach Ägypten. Dort wird er auf einem Markt von dem Security-Chef des Pharaos gekauft und in dessen Haus gebracht.

Die Ereignisse überschlagen sich: Weil er die Flirtversuche der Frau des Hauses abblockt, wird er durch eine Intrige ins Gefängnis geworfen. Hier lernt er Bedienstete des Pharaos kennen, die für diesen die Hilfe eines Traumdeuters benötigen. Josef wird zum Minister des Pharaos, weil er seine Träume deutet und ein schlimmes zukünftiges Ereignis verhindern kann. Schließlich finden er und seine Familie wieder zusammen. Eine hochkomplexe Story also, die von einer Erzählerin gelesen wurde.

Die Kinder spielten das Gelesene pantomimisch vor, die Darbietungen erinnerten an Playback-Theater. Ein liebevolles Bühnenbild und bunte Kostüme boten den Rahmen. Sogar eine Diskokugel gab es, die bei nächtlichen Szenen Sterne in den Raum zauberte. Die Band, die mit E-Gitarre, Bass, Schlagzeug und Keyboard so gar nicht zu dem passt, was man sich unter einer Kirchen-Band vorstellt, erfüllte das Gemeindehaus mal mit rockigen, mal mit orientalischen Klängen.

Orte:

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Stargast Tim Toupet

Ballermann-Stimmung beim Hombrucher Straßenfest

HOMBRUCH Beim 38. Straßenfest machte Hombruch kollektiv den „Flieger“: Stargast Tim Toupet heizte seinen Fans in Ballermann-Manier auf dem Marktplatz ein. Zuvor hatten zwei Dortmunder Gruppen für das Warm-up gesorgt: die Gruppe Birdie und die Evil Flames mit ihrer Feuershow.mehr...

Umbau läuft

Dustmann plant neues Kaufhaus mit Luxus-Marken

HOMBRUCH Im April schloss das Kaufhaus Dustmann in Hombruch für den Umbau. In einem Jahr soll es mit völlig neuem Konzept weitergehen, das mit Premium-Marken mehr zahlungskräftige Kunden ansprechen dürfte. Was genau in dem künftigen "Lifestyle-Store" verkauft wird, ist noch ein Geheimnis. Einige Namen machen aber schon die Runde.mehr...

Weißdornweg

Anwohner ärgern sich über plötzliches Parkverbot

HOMBRUCH Enge Straßen, viele Autos, wenige Parkplätze. Das Phänomen ist überall in der Stadt bekannt. Besonders in Wohnvierteln, die zu einer Zeit entstanden, als ein Auto noch ein Luxusartikel für Privilegierte war. Als sich diese Zeiten änderten, arrangierte man sich mit dem Problem, indem man halbseitig auf dem Bürgersteig parkte. So auch am Weißdornweg. Dort schreitet das Ordnungsamt nun ein - sehr zum Frust der Anwohner.mehr...

Vonovia-Pläne an der Harkortstraße

Mieter gründen Protest-Initiative gegen Innenhof-Bebauung

Hombruch Der Widerstand gegen die geplante Bebauung eines Innenhofs an der Harkortstraße wächst. Nun haben Anwohner eine Protest-Initiative gegründet. Im Streit mit Vermieter Vonovia geht es auch um verwilderte Gärten - und um eine unehrliche Kommunikation.mehr...

Verfolgt und die Polizei gerufen

Zwei Jungen überführen mutmaßlichen Dieb

HOMBRUCH Zwei Kinder, 9 und 11 Jahre, haben am Mittwoch einen mutmaßlichen Dieb überführt. Sie beobachteten, wie er vor einem Geschäft eine Kiste mit Gläsern einfach mitnahm. Die Jungen riefen die Polizei - aber vorher verfolgten sie ihn auf eigene Faust.mehr...

Riesen-Bauprojekt aus Luisenglück-Gelände

Arbeiten am "Hombrucher Bogen" haben begonnen

HOMBRUCH 16 Jahre Brachland - und langsam ist ein Ende in Sicht. Noch sieht es aus wie eine Mondlandschaft auf dem ehemaligen Gelände von Schroerbau am Luisenglück. Inzwischen rollen aber die Bagger und beseitigen die Reste der Industrieruine. Nun beginnt der Bau am "Hombrucher Bogen", der auf einem Gelände von 70 Hektar wohnen, leben und einkaufen ermöglichen soll.mehr...