Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Vorbestrafter Sozialpädagoge

Kindesmissbrauch: Boris L. legt Geständnis ab

DORTMUND 54 Taten wegen Kindesmissbrauchs: So lautet der Vorwurf gegen den bereits einschlägig vorbestraften Sozialpädagogen Boris L.. Zum Prozessauftakt am Donnerstag legte der 39-Jährige ein Geständnis ab.

Kindesmissbrauch: Boris L. legt Geständnis ab

Das Foto zeigt den Angeklagten und Verteidigerin Dr. Arabella Liedtke.

Boris L. ist 2008 wegen Kindesmissbrauchs zu einer Bewährungsstrafe von zwei Jahren verurteilt worden. Trotzdem arbeitete der Sozialpädagoge aus dem Dortmunder Osten weiter mit verhaltensauffälligen Kindern und Jugendlichen.

Vor dem Dortmunder Landgericht hat am Donnerstag der Prozess wegen 54 weiterer Missbrauchstaten begonnen. Vier Kinder sollen Opfer der sexuellen Übergriffen geworden sein. Das räumte der Angeklagte auf Anraten seiner Verteidigerin Dr. Arabella Liedtke auch gleich ein. "Wir hoffen, dass den Opfern damit eine Zeugenaussage erspart werden kann", sagte die Rechtsanwältin. Und Boris L. ergänzte: "Es tut mir sehr leid. Ich bereue es."

Spätestens seit 2010 vergriff sich der Sozialpädagoge also wieder an Kindern. Und das, obwohl er in seinem früheren Prozess erklärt hatte, er wolle nun eine Therapie machen und werde sich ganz bestimmt ändern. Wie es dann doch wieder zu Missbrauchstaten kommen konnte, will der 39-Jährige den Richtern im Laufe des Prozesses versuchen zu erklären.

So stehen erst einmal die offensichtlichen Tatsachen im Raum. Der Sozialpädagoge betreute als eine Art Coach verschiedene Jungen in Einzelsitzungen und erfand dabei dubiose Rollenspiele, die schließlich in sexuelle Handlungen mündeten. Meistens fanden die Sitzungen in seiner eigenen Wohnung statt. Andere Kinder traf Boris L. aber auch in deren Zimmern. Die Mütter standen dann vor der Tür und ahnten lange nichts.

Trotz einer einschlägigen Vorstrafe

Pädagoge verging sich sechs Jahre lang an Kindern

DORTMUND Voraussichtlich am 10. November beginnt der Prozess gegen Boris L.. Dem 39-Jährigen wird Missbrauch von Schutzbefohlenen in 54 Fällen vorgeworfen. Es dürfte diesen Prozess eigentlich nicht geben, so wie es diese Fälle von Missbrauch nicht geben dürfte, denn L. ist einschlägig vorbestraft. Und konnte dennoch mit Kindern arbeiten.mehr...

Orte:

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Schutz vor Terroranschlägen

Wie sicher sind die Beton-Sperren am Weihnachtsmarkt?

Dortmund 2,5 Tonnen schwere Beton-Sperren sollen den Dortmunder Weihnachtsmarkt vor Terroranschlägen schützen. In einem Video auf Youtube ist jedoch zu sehen, wie ein Laster, der Tempo 50 fährt, einen ebenso schweren Betonklotz einfach zur Seite rückt. Wie sicher sind die Dortmunder Sperren also wirklich? Wir haben nachgefragt.mehr...

Großeinsatz in Dorstfeld

Rauch im Hannibal - Feuerwehr rückt aus

DORSTFELD Großalarm am Hannibal in Dorstfeld: Wegen einer größeren Menge Rauchs ist die Feuerwehr in der Nacht zu Dienstag zum riesigen Wohnkomplex ausgerückt. Einen Brand fand die Feuerwehr zwar nicht - aber warm wurde es im Gebäude trotzdem.mehr...

Übersichtskarte

Das wird aus den Ex-Filialen von Sparkasse und Volksbank

Dortmund 17 Filialen der Dortmunder Volksbank und 16 der Sparkasse Dortmund schlossen seit 2016. Gerade in den Stadtteilen gab es die Sorge, die Räumlichkeiten könnten lange leer bleiben. Nun sind einige sinnvolle Nachnutzungen in Sicht. Auf einer interaktiven Karte zeigen wir, was der aktuelle Stand an allen Standorten ist.mehr...

Übersicht

Hier wird in Dortmund geblitzt

DORTMUND Die Dortmunder Polizei und das Dortmunder Ordnungsamt verraten täglich, wo die Geschwindigkeit der Autofahrer kontrolliert wird. Auf unserer Übersichtskarte zeigen wir die Straßen, an denen Polizei und Ordnungsamt blitzen wollen.mehr...

Keine Anwohner betroffen

Bombenfund am Hafen - Blindgänger ist entschärft

DORTMUND Zweiter Bombenfund in drei Tagen: In Huckarde ist am Mittwoch am Rande des Hafens eine 125-Kilo-Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg gefunden worden. Im Gegensatz zum Bomben-Trio von Lindenhorst am Montag waren diesmal jedoch weder Anwohner noch größere Straßen betroffen. Die Entschärfung lief ohne Probleme.mehr...

Spektakulärer Video-Flug

Fliegen Sie durch Dortmunds Nebeldecke

DORTMUND Dichte Nebelschwaden lagen am Mittwochmorgen über Dortmund. Nur die höchsten Punkte der städtischen Skyline wie der Florianturm ragten aus dem Dunst hervor. In einem kurzen Video nehmen wir Sie mit auf die Reise durch die Nebeldecke - mit einem spektakulären Ende.mehr...