Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Kassenautomaten funktionierten nicht

Konzerthaus-Gäste steckten in Tiefgarage fest

Dortmund Nach dem Opernbesuch im Konzerthaus funktionierte am Sonntagabend in der Garage am Burgwall kein einziger Kassenautomat. Bei extrem schlechter Luft mussten die Autobesitzer lange warten, ehe ein Mann die Initiative ergriff.

Konzerthaus-Gäste steckten in Tiefgarage fest

Die Kunden mussten lange warten Foto: Wolf-Dieter Sonnenburg

Die Freude über einen unterhaltsamen Abend schlug alsbald in Wut um. Nach der Oper „La Bohème“ wollten viele Konzerthaus-Besucher am Sonntagabend gegen 20.45 Uhr möglichst schnell nach Hause, um das Wochenende in den eigenen vier Wänden ausklingen zu lassen. Doch daraus wurde nichts: Sämtliche Kassenautomaten in der Konzerthaus-Tiefgarage am Burgwall versagten ihren Dienst, die Menschen mussten lange warten, bis sie die Garage endlich wieder verlassen konnten.

„Es ging nichts mehr“, beschreibt Wolf-Dieter Sonnenburg die Situation. Als der 75-Jährige nach dem Konzert mit seiner Frau die Garage betrat, schwante ihm bereits Böses: „Vor den Kassenautomaten bildeten sich lange Schlangen, doch die Automaten funktionierten alle nicht, was auch auf Zetteln stand, die daran klebten. Und der Druck auf den Infoknopf blieb ebenfalls unbeantwortet.“

Die Luft war zum Schneiden

Viele Kunden seien deshalb mit ihren Autos bis zur Ausfahrt gefahren, um direkt bei der dortigen Aufsicht zu bezahlen. „Da dort aber nur eine Person saß, bildeten sich erneut lange Schlangen – es bewegte sich so gut wie nichts“, erinnert sich Sonnenburg. Die Lage sei mit der Zeit sogar noch bedrohlicher geworden, da die Abgase für extrem schlechte Luft gesorgt hätten: „Die war zum Schneiden. Vor allem Frauen hielten sich Tücher vor den Mund.“

Erst als ein frustrierter Autofahrer die Initiative ergriff und die Schranke kurzerhand manuell anhob, konnten die Nutzer das Gebäude verlassen. Für Sonnenburg ein verantwortungsloses Verhalten des Garagenbetreibers: „Wenn man weiß, dass die Automaten defekt sind, muss doch jemand dort stehen, Bescheid geben und die Leute so rauslassen. Was ist das für ein Sicherheitskonzept?“

Mit der Situation überfordert

Die Automaten hätten aufgrund eines menschlichen Fehlers nicht funktioniert, erläuterte Heinrich Wonner, Betriebsleiter der Dopark-21-Tiefgarage am Konzerthaus. Damit kein Chaos entsteht, sollten die Schranken in solchen Fällen eigentlich vom Personal geöffnet werden. Doch offenbar sei der diensthabende Kollege, eine Hilfskraft, mit der Situation überfordert gewesen. So habe der letzte Kunde die Garage laut Wonner erst gegen 22 Uhr verlassen: „Ich kann nachvollziehen, dass die Leute sauer waren.“

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Für 24 Einbrüche verantwortlich

Polizei Dortmund gelingt Schlag gegen Einbrecherbande

Dortmund Die Ermittlungskommission "Luise" hat zugeschlagen: Der Dortmunder Polizei und Staatsanwaltschaft ist ein Schlag gegen eine albanische Einbrecherbande gelungen. Acht Tatverdächtige konnten dingfest gemacht werden. Insgesamt 24 Einbrüche sollen auf ihre Kappe gehen.mehr...

Rückkehr am Samstag

Umbau des Theaters Dortmund liegt im Plan

DORTMUND Das Schauspiel feiert am Samstag (16.12.) eine Premiere in der Innenstadt – zum ersten Mal seit zwei Jahren. Doch wie steht es um den Werkstattumbau insgesamt? Wir haben die wichtigsten Fragen und Antworten zusammengetragen. mehr...

Architektur-Denkmal

Sonnensegel im Westfalenpark soll gerettet werden

DORTMUND Seit Ende 2012 ist das baulich marode Sonnensegel im Westfalenpark im Dornröschenschlaf. Im nächsten Jahr soll die Holzkonstruktion geweckt – und als wiederhergestelltes Denkmal zu einer Attraktion nicht nur für Dortmunder werden.mehr...

Reinoldikirche

Neonazis spielen die Opferrolle

DORTMUND Mit einer Mahnwache inszenieren sich Dortmunder Neonazis nach ihrer Besetzung der Reinoldikirche als Opfer von Polizeiwillkür und Justiz. Dafür erfinden sie einen Jahrestag. mehr...

Test ab Februar

TU-Studenten können kostenlos Metropolräder nutzen

DORTMUND Mit dem Leih-Fahrrad vom Wohnheim zum Hörsaal oder mal schnell vom Uni-Campus in die Innenstadt: Das soll für Studierende der Technischen Universität (TU) Dortmund wie schon an mehreren anderen Hochschulen in Ruhrgebiet bald kostenlos möglich sein. Zumindest probeweise.mehr...

Hauptbahnhof

Bahn-Personal in Dortmund muss einstecken können

DORTMUND Fast 1000 Züge und rund 130.000 Kunden am Tag: Der Dortmunder Hauptbahnhof ist für die Deutsche Bahn ein wichtiger Standort. Doch nicht alle Reisenden wollen einfach nur von A nach B fahren. Sie sind auf Randale aus: Bahn-Personal muss mit Gewalt am Arbeitsplatz rechnen.mehr...