Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Dortmunder Dezernentin

Landesregierung will Jägers nach Düsseldorf holen

DORTMUND Mehr als vier Jahre lang hat Diane Jägers in der Stadtverwaltung die Fäden für Recht und Ordnung gezogen. Jetzt will die Dezernentin davonziehen, die auch maßgeblich die Flüchtlingskrise gemanagt hat. Für die Stadt Dortmund wäre das ein Verlust. Doch sie könnte gleichzeitig mehr Einfluss in Düsseldorf gewinnen.

Landesregierung will Jägers nach Düsseldorf holen

Hat einen Job im Blick: Rechtsdezernentin Diane Jägers zwischen Baudezernent Martin Lürwer (l.) und Stadtdirektor Jörg Stüdemann. Foto: Dieter Menne Dortmund

Viele hatten schon kurz nach der Landtagswahl damit gerechnet. Jetzt verdichten sich die Gerüchte: Dortmund könnte eine Säule in der Verwaltungsspitze verlieren – und dafür mehr Einfluss in Düsseldorf gewinnen. Diane Jägers (CDU), fraktionsübergreifend geschätzte Rechts- und Ordnungsdezernentin, hat ein Angebot aus der Landesregierung bekommen.

Nach Informationen unserer Redaktion möchte Ina Scharrenbach, Landesministerin für Heimat, Kommunales, Bauen und Gleichstellung, die 56-jährige Juristin als Abteilungsleiterin für Gleichstellung in ihre Behörde holen. Vor der Kabinettsentscheidung müsste noch der Landespersonalausschuss seinen Segen geben. Der tagt Ende November.

Jägers soll in Düsseldorf eingebunden werden

Diane Jägers will das nicht kommentieren. Der CDU-Kreisvorsitzende Steffen Kanitz sagt nur so viel: „Im Moment ist noch nichts spruchreif. Aber es ist kein Geheimnis, dass es bei der Landesregierung den Wunsch gibt, Diane Jägers in die politische Arbeit in Düsseldorf einzubinden.“

Jägers, so Kanitz, habe sich große Kompetenz in kommunalen Belangen wie Sicherheit und Ordnung erarbeitet. Das sehe man auch in Düsseldorf so. Wie berichtet, ist die CDU-Dezernentin Mitglied in der Sicherheitskommission um Wolfgang Bosbach, die die NRW-Regierung in Sicherheitsfragen beraten soll.

In Dortmund die Flüchtlingskrise gemanagt

In den viereinhalb Jahren, die Diane Jägers Herrin über Recht und Ordnung in Dortmund ist, hat sie auch abseits von Rechtsfragen viel bewegt. Sie hat unter anderem maßgeblich die Flüchtlingskrise in Dortmund gemanagt, während im Düsseldorfer Innenministerium Chaos herrschte.

Jägers war selbst wiederholt nachts in der Erstaufnahme für Asylbewerber, als der Flüchtlingsansturm aus dem Ruder zu laufen drohte, lenkte den Krisenstab – und das Geschehen in geordnete Bahnen.

Nach Veruntreuung Bürgerdienste neu organisiert

Kurz nach ihrem Amtsantritt 2013 ploppte die Veruntreuung in der Bezirksverwaltungsstelle in Hombruch auf. Jägers brachte die Neuorganisation der Bürgerdienste, die auch von der Flüchtlingswelle überrollt wurden, entschlossen auf den Weg.

DORTMUND Der Fall sorgte für viele Schlagzeilen und die weitgehende Abschaffung von Bargeldverkehr in der Stadtverwaltung: Vier Jahre, nachdem die Veruntreuung der ehemaligen Stadtmitarbeiterin Renate H. in der Bezirksverwaltungsstelle in Hombruch aufgeflogen war, hat das Gericht am Freitag ein Urteil in letzter Instanz gesprochen.mehr...

Unter Jägers Regie wird aktuell der Masterplan Sicherheit erarbeitet. Für Jahrzehnte hatte die Dortmunder CDU nicht mehr solch eine durchsetzungsfähige Spitzenkraft im Verwaltungsvorstand. Einen adäquaten Nachfolger oder eine Nachfolgerin für sie zu finden, dürfte nicht leicht werden.

„Weggang wäre ein Verlust“

„Diane Jägers ist eine starke Frau, die für ihre Themen brennt“, sagt Steffen Kanitz, „ihr Weggang wäre ein Verlust für Dortmund und ein Gewinn für die Landesregierung.“

Auf der anderen Seite sei Dortmund, nachdem es keinen Dortmunder CDU-Landtagsabgeordneten mehr gebe, „auf gute Leute angewiesen, die in der Landesregierung etwas für die Stadt bewirken können.“

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Hersteller von Abfüllanlagen

KHS will 170 Jobs in Dortmund streichen

DORTMUND KHS zählt mit knapp 1400 Mitarbeitern zu den größten industriellen Arbeitgebern in Dortmund. Doch vielen Beschäftigten droht bald der Verlust ihres Arbeitsplatzes: Das Unternehmen will 170 Stellen in Dortmund streichen. Bei der IG Metall ist man über den Zeitpunkt der Nachricht „entsetzt“.mehr...

Hauptbahnhof Dortmund

Ladendieb rammt sich Nagelschere in den Hals

DORTMUND Ein Routineeinsatz der Bundespolizei im Hauptbahnhof ist am Samstagabend eskaliert: Eigentlich sollte nur ein erwischter Ladendieb in einer Drogerie durchsucht werden. Doch der rastete plötzlich aus - und rammte sich zweimal eine Nagelschere in den Hals.mehr...

Hauptbahnhof Dortmund

Zu unhöflich zur Kassiererin - Schlag gegen Hinterkopf

DORTMUND Weil er die Kassiererin einer Drogerie im Hauptbahnhof drängelte, schneller zu arbeiten, hat ein 61-jähriger Dortmunder einen Schlag gegen den Hinterkopf bekommen - und zwar von einem anderen Kunden. Dem Angreifer blüht nun ein Strafverfahren.mehr...

Indie-Festival

Das sind die ersten Namen fürs Way Back When

DORTMUND Das Way Back When wird 2018 fünf Jahre alt. Jetzt haben die Macher des Indie-Festivals die ersten Bandnamen mitgeteilt. Zum Mini-Jubiläum gibt es auch eine Neuerung.mehr...

360-Grad-Videos

Tauchen Sie in das BVB-Weihnachtssingen im Stadion ein

DORTMUND Der Signal Iduna Park hat sich am Sonntag in die größte Chor-Bühne Dortmunds verwandelt: Rund 30.000 Menschen sangen mit Popstar Sasha und den BVB-Stars Weihnachtslieder. Sie können das stimmungsvolle Spektakel noch einmal hautnah miterleben - in unseren 360-Grad-Videos.mehr...

Zweiter Unfall in nur drei Wochen

Erneut kommt Auto auf der Martener Straße in den Gegenverkehr

LÜTGENDORTMUND Zum zweiten Mal innerhalb von drei Wochen ist die Martener Straße in Höhe der Idastraße zum Schauplatz eines schweren Unfalls geworden: Nach Polizeiangaben ist dort ein Auto in den Gegenverkehr geraten und mit einem anderen Wagen zusammengestoßen. Zwei Menschen wurden leicht verletzt.mehr...