Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Hannibal-Hochhaus

Mieter-Demo vor Dortmunder Rathaus

DORTMUND Mit Koffern und Schlafsäcken zogen Mieter des geräumten Hannibal-Hochhauses in Dorstfeld am Samstag zu einer Kundgebung vor das Dortmunder Rathaus. Sie fühlen sich im Stich gelassen.

Mieter-Demo vor Dortmunder Rathaus

Mieter aus dem geräumten Hannibal-Hochhaus in Dortmund-Dorstfeld demonstriertenvor dem Rathaus mit Koffern, Stühlen und Plakaten gegen die Räumung. Foto: Foto Oliver Schaper

„Von den Versprechungen, die die Stadt Dortmund gemacht hat, wurden keine eingehalten. Wir haben keine finanzielle Unterstützung bekommen und die meisten leben immer noch in der Massenunterkunft oder bei Freunden und Verwandten“, sagte einer der Hannibal-Mieter. Auch von der Eigentümerverwaltungsgesellschaft Intown komme keine Hilfe, beklagen die Betroffenen bei der Mieter-Kundgebung vor dem Dortmunder Rathaus.

Die Stadt dagegen hat erklärt, dass sie den betroffenen Mietern finanziell unter die Arme greife, etwa bei den Umzügen, auch dann, wenn sie keine Sozialhilfe oder HartzIV-Empfänger sind. 513 der Mieter erhalten staatliche Hilfen, darunter manche als Aufstocker. Die übrigen 239 leben von Bafög, Renten oder haben Einkünfte als Arbeitnehmer oder Kleinunternehmer.

DORSTFELD Die Stadt übergibt die Schlüsselgewalt über den geräumten Hochhaus-Komplex Hannibal II in Dorstfeld an die bevollmächtigte Hausverwaltung Intown Property Management GmbH zurück. Der Mieterverein ist daher gleich aus mehreren Gründen in Sorge.mehr...

Stadt hilft finanziell

In solchen – wenigen Fällen – , die über den Einkommensgrenzen für Sozialhilfe liegen, will die Stadt bei der Gewährung finanzieller Hilfen die Einkommensgrenzen anheben, ähnlich wie bei den Hochwasser- beziehungsweise Starkregen-Entschädigungen in den Jahren 2008 und 2014.

Mehr als 400 der 752 Menschen, die aus dem Hannibal ausziehen mussten, sind weiterhin vorübergehend in städtischen Wohnungen (244) oder in drei teils auch als Flüchtlingsunterkünfte genutzten Quartieren (164) untergebracht.Die übrigen Mieter haben sich bei der Stadt nicht gemeldet.

Schlüsselgewalt an Eigentümer zurückgegeben

Die Stadt hat die Schlüsselgewalt für den geräumten Hochhaus-Komplex Hannibal II am 24. Oktober an Intown als Vertreter der Eigentümergesellschaft zurückgegeben. Gut vier Wochen, nachdem das Gebäude am 21. September wegen schwerer Brandschutzmängel evakuiert worden war.

Die Schlüsselrückgabe war allerdings an Auflagen gebunden. Das Gebäude muss wegen der schweren Brandschutzmängel für die Wohnnutzung verschlossen bleiben, darf aber für halbstündige Besuche in Begleitung eines von Intown gestellten und bezahlten Sicherheitsdienstes von den Mietern betreten werden, etwa um Sachen herauszuholen und Umzüge vorzubereiten. Auch die Möglichkeit, ganz auszuziehen, müsse gewährleistet sein. Pro Tag sind es aktuell drei bis acht Umzüge.

DORSTFELD Die Stadt übergibt die Schlüsselgewalt über den geräumten Hochhaus-Komplex Hannibal II in Dorstfeld an die bevollmächtigte Hausverwaltung Intown Property Management GmbH zurück. Der Mieterverein ist daher gleich aus mehreren Gründen in Sorge.mehr...

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Vonovia-Streit am Steinfurtweg

Darum räumen Mieterinnen trotz Heizungsproblemen ihre Wohnung nicht

Kirchlinde Seit Wochen macht die Heizung eines Vonovia-Mehrfamilienhauses Probleme, Mieter frieren in ihren Wohnungen. Für die Lösung des Problems müssten die Mieterinnen Heide und Inge Kämper ihre Wohnung räumen. Doch das tun sie nicht. Wir haben sie gefragt, warum. mehr...

Hänselweg

LEG-Mieter ärgern sich über Müll in der Märchensiedlung

KEMMINGHAUSEN Das Ärgernis wiederholt sich ständig: Regelmäßig liegt an den Straßen der Märchensiedlung Sperrmüll herum. Zumindest teilweise stammt es wohl von Umzügen. Vermieter LEG hofft auf die Mithilfe ihrer Mieter, um das Problem zu lösen.mehr...

ADAC-Studie

Zu Fuß läuft‘s im Dortmunder Straßenverkehr am besten

DORTMUND Zufriedene Fußgänger, schimpfende Autofahrer: Eine Studie im Auftrag des ADAC vermittelt ein Stimmungsbild zur Zufriedenheit verschiedener Verkehrsteilnehmer in Dortmund – mit durchaus überraschenden Erkenntnissen.mehr...

Verkehrs-Übersicht

Schnee in Dortmund: 28 Unfälle in zwei Stunden

DORTMUND Nach dem verschneiten Wochenende ist am Montagvormittag erneut ein Schneegebiet über das Ruhrgebiet gezogen. Auch wenn in Dortmund das große Verkehrs-Chaos ausblieb, gab es doch Beeinträchtigungen im öffentlichen Nahverkehr und Staus. Insgesamt krachte es in Dortmund 28 Mal. Der Sachschaden ist hoch.mehr...

„Heinig-Winkel“ im Neubaugebiet Luisenglück

Kik-Gründer Heinig wünscht sich eine Straße in Hombruch

HOMBRUCH. Die Unternehmerfamilie Heinig wünscht sich, dass eine Straße in Hombruch nach ihr benannt wird, weil sie hier viel Geld investiert. Die Idee der Gründer des Textilunternehmens Kik löst Diskussionen aus.mehr...

Spendensammler bei BVB-Spielen

Verein Kinderwünsche ein Fall für Staatsanwaltschaft Essen

Dortmund Es ist still geworden um Kinderwünsche e.V. Jahrelang hatte der Verein am Signal-Iduna-Park Spenden gesammelt. Vermeintlich zum Wohl von Kindern – aber möglicherweise landete das Geld ganz woanders.mehr...