Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige

Teutonenstraße

Nach der Explosion im März fließt jetzt der Verkehr wieder

HÖRDE Wenn die Normalität eine Nachricht ist, dann ist wirklich etwas passiert. Durch die Teutonenstraße - am 31. März Schauplatz einer absichtlich herbeigeführten Explosion mit einem Todesopfer - fahren wieder Autos. Zum ersten Mal seit fünf Monaten. Doch noch immer hängt ein unsichtbarer Schleier über der Straße.

Nach der Explosion im März fließt jetzt der Verkehr wieder

Ein normales, aber doch ein neues Bild: Die Teutonenstraße in Hörde ist fünf Monate nach der verheerenden Gas-Explosion mit einer Toten wieder befahrbar. Für viele Anwohner ist die Normalität aber noch nicht zurückgekehrt.

Zaghaft wird die Teutonenstraße wieder normal Straße. Hier biegen wieder Autos ein, vorsichtig, als wollten sie die Straße erst wieder an sich gewöhnen. Sie schlängeln sich vorbei an dem Bauzaun vor der großen Lücke. Dort, wo das Haus mit der Nummer 3 stand. Noch arbeitet hier das Abbruchunternehmen. Der Wiederaufbau soll so bald wie möglich beginnen. „Die Gespräche mit den Architekten laufen nach wie vor“, sagt Boris Deuter, Prokurist bei der Wohnungsgenossenschaft gws, Eigentümerin der Häuser.

Ruhe nach dem Schock

Die Bewohner der Teutonenstraße haben die Ruhe nach dem Schock genossen. Sie haben sie gebraucht. „Es hätte eigentlich so bleiben können, ohne Autos. Hier waren Kinder auf der Straße, es war ruhig“, sagt Nachbar Manuel Driller. „Es ist gut, dass hier wieder etwas Neues hinkommt“, meint Manuel Driller. 

Es dürfte eine Frage der Zeit sein, bis hier der Durchgangsverkehr wieder zurückkehrt, der die kleine Straße vor der Explosion belastet hat. Dazu werden die Menschen hier noch mit einem anderen Verkehr leben müssen: dem der Schaulustigen, die zumindest in den ersten Tagen zahlreich kommen, um einen Blick auf die Lücke werfen zu können.

"Zu heftig" 

Für andere Bewohner ist die Straße nicht mehr dieselbe wir vorher. „Zu heftig“, seien ihrer Erinnerungen an diesen 31. März, erzählt eine Frau. Sie habe zum Zeitpunkt der Explosion direkt vor dem Haus gestanden, könne die Straße bis heute nicht durchqueren.

Unmittelbar betroffene Nachbarn und auch Kinder der benachbarten Stiftsschule haben in den vergangenen Monaten psychologische Hilfe in Anspruch genommen, um das Geschehene zu verarbeiten. Ein 48 Jahre alter Mann hatte nach bisherigen Erkenntnissen mithilfe von Gas die Explosion ausgelöst. Eine Mieterin war in ihrem Bett von den Trümmern erschlagen worden. Zuvor hatte es mehrfach Probleme zwischen dem Mann und Nachbarn gegeben, inklusive eines Polizeieinsatzes in der Nacht vor der Explosion.

Neun Wochen nach Haus-Explosion

So sieht es jetzt an der Teutonenstraße aus

HÖRDE Eine Explosion erschütterte am 31. März die Teutonenstraße, das Mehrfamilienhaus an der Nummer 3 brach in sich zusammen, eine Bewohnerin starb in den Trümmern. Wir waren neun Wochen später erneut vor Ort, zeigen, wie es jetzt dort aussieht - und erklären, wie es weitergeht.mehr...

DORTMUND Eine verheerende Explosion erschütterte am 31. März 2017 die Teutonenstraße in Hörde: Ein psychisch kranker Mieter soll den Gashahn aufgedreht und die Explosion ausgelöst haben. Eine Nachbarin starb in den Trümmern der zerstörten Wohnhauses. Mit dem Abbruch der Ruine beginnt nun der Wiederaufbau.mehr...

HÖRDE Nach der Explosion in einem Mehrfamilienhaus an der Teutonenstraße Ende März warten 20 Mieter aus zwei benachbarten Gebäuden weiter auf die Rückkehr in ihre Wohnungen. Die Wohnungsgenossenschaft gws arbeitet an einem Zeitplan. Auch der voraussichtliche Start des Abrisses des Explosions-Hauses steht fest.mehr...

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Kontor am Kai

Große Unternehmensberatung zieht an den Phoenix-See

HÖRDE Das Geschäftsgebäude "Kontor am Kai" am Phoenix-See ist noch im Bau. Doch der Hauptmieter steht jetzt schon fest. 8000 von 9239 Quadratmetern Bürofläche wird eine Unternehmensberatung aus Bayern beziehen. Jetzt erfolgte der Spatenstich.mehr...

Gildenstraße

Ehemaliger Stammgast eröffnet Kneipe "Karos Erpel" neu

HÖRDE In Hörde dreht sich das Kneipen-Roulette gerade in hohem Tempo. Gerade noch äußerten viele ihr Bedauern über das Ende von "Karos Erpel" an der Gildenstraße. Jetzt kommt schon wieder neues Leben in die Räume. Aus "Karos Erpel" wird "Markos Erpel", Eröffnung ist am Samstag. Die Geschichte dahinter ist ungewöhnlich.mehr...

Alte Feuerwache

Darum landete ein Hubschrauber in Hörde

HÖRDE Am Freitagnachmittag wurde es plötzlich ziemlich laut am Himmel über Hörde: Ein Rettungshubschrauber ist am Freitagabend an der alten Feuerwache gelandet. Wir haben nachgehört, was da los war.mehr...

Willem-van-Vloten-Straße

Zeugen gesucht: Frau an Geldautomat in Hörde beraubt

HÖRDE An einer Sparkasse ist eine 66-jährige Dortmunderin am Mittwochmittag um kurz vor 12 Uhr ihres Geldes beraubt worden, das sie kurz zuvor am Geldautomaten an der Ecke Willem-van-Vloten-Straße/Semerteichstraße abgehoben hatte. Die Polizei fahndet nun nach dem jungen Täter.mehr...

Revision in höchster Instanz

Weihnachtsmord von Hörde: BGH bestätigt lebenslange Haftstrafe

DORTMUND Fast drei Jahre nach dem sogenannten Weihnachtsmord an dem 41-jährigen Dirk W. aus Hörde hat der Bundesgerichtshof die lebenslange Haftstrafe für den verurteilten Mörder bestätigt. In einem kleinen Teilaspekt hatte die Revision des Angeklagten aber Erfolg.mehr...

Prozess zur Haus-Explosion in Hörde

Nachbarn: Angeklagter tanzte in den Trümmern

HÖRDE Im Prozess um die verheerende Haus-Explosion an der Teutonenstraße hat sich ein Polizeibeamter am Montag vor dem Schwurgericht an die dramatischen ersten Einsatzminuten erinnert. Dass der Angeklagte für die Explosion verantwortlich sein könnte, ahnten viele Anwohner offenbar schon da - aufgrund seines komischen Verhaltens.mehr...