Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Polizisten mit Möbeln beworfen

Nazi-Krawalle an Silvester: 23-Jähriger verurteilt

DORTMUND Nach den Nazi-Krawallen rund um den Dorstfelder Wilhelmplatz an Silvester 2015/16 hat das Amtsgericht einen Angeklagten am Montag zu 16 Monaten Gefängnis verurteilt. Der 23-Jährige hatte unter anderem Bierkisten und Möbelstücke auf Polizisten geworfen, um die Beamten am Sturm auf ein Wohnhaus zu hindern.

Kurz nach Mitternacht waren mehrere Polizisten auf dem Wilhelmplatz aus einer größeren Menschenmenge heraus mit Bengalos und Böllern beworfen worden. Dass auch der Angeklagte zu der Gruppe gehörte, ist eher unwahrscheinlich.

Er kam erst ins Spiel, als sich einige Böllerwerfer in ein Wohnhaus an der Thusneldastraße flüchteten. Die Polizei nahm daraufhin sofort die Verfolgung auf und versuchte schließlich, die Haustür zu öffnen. Im Inneren wurden sie jedoch schon erwartet.

Polizistin in den Finger gebissen

„Mein Mandant hat Gegenstände auf die Polizisten geworfen“, erklärte Verteidiger Jens Gunnar Cordes im Namen seines Mandanten. Und ja, er habe einer Beamtin auch in den Finger gebissen, als diese ihn bereits am Boden fixiert hatte.

„Das habe ich gemacht, um mich zu wehren“, sagte der Angeklagte selbst. „Ich wurde geschlagen und auf den Boden gedrückt. Ich hatte das Gefühl, als würde ich keine Luft mehr bekommen.“ Das Gericht verurteilte den 23-Jährigen schließlich wegen gefährlicher Körperverletzung und Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte. In die Strafe ist noch eine frühere Geldstrafe eingeflossen.

DORTMUND/BOCHUM Tränen und immer wieder Worte des Bedauerns: Im Prozess um den schrecklichen Silvesterunfall von Datteln hat sich der angeklagte Gastrom aus Dortmund am Freitag gleich mehrfach unter Tränen bei den Betroffenen entschuldigt.mehr...

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Polizei ermittelt

Junge Erwachsene klauen Fernseher wegen Geldproblemen

DORSTFELD Wie löst man üblicherweise Geldprobleme? Mehr verdienen oder kürzer treten. Drei junge Erwachsene haben sich eine weitere Alternative überlegt: Fernseher klauen. Diese haben sie zu Öffnungszeiten eines Geschäfts in Dorstfeld in die Tat umgesetzt.mehr...

Stadt legt Abschlussbericht vor

Gutachter sieht keine erhöhte Krebsgefahr in Dorstfeld-Süd

DORTMUND Die Stadt Dortmund sieht keine Hinweise auf eine erhöhte Krebsgefahr für Bewohner der Wohnsiedlung Dorstfeld-Süd. Ein externes Gutachten und Untersuchungen des Umweltamts ließen keinen Zweifel an der vor mehr als 25 Jahren durchgeführten Bodensanierung. Es gab aber auch überraschende Ergebnisse.mehr...

Nach Zwangsräumung

82 freie Wohnungen für Hannibal-Bewohner

DORTMUND Auf die dringende Bitte der Stadt, Wohnungen für die Bewohner des zwangsgeräumten Hannibals in Dorstfeld anzubieten, haben binnen einer Woche zahlreiche private Vermieter reagiert. Das Angebot reicht aber noch lange nicht. Und es gibt noch ein weiteres Problem.mehr...

Hannibal II in Dorstfeld

Stadt gibt Schlüssel nur mit Auflagen zurück

Dortmund Die Stadt hat am Montagmorgen die Schlüsselgewalt über den Wohnkomplex Hannibal II in Dorstfeld an Intown zurückgegeben. Und schon am Nachmittag gab es den ersten Ärger.mehr...

Mieterverein in Sorge

Intown wird wieder Herr über den Hannibal

DORSTFELD Die Stadt übergibt die Schlüsselgewalt über den geräumten Hochhaus-Komplex Hannibal II in Dorstfeld an die bevollmächtigte Hausverwaltung Intown Property Management GmbH zurück. Der Mieterverein ist daher gleich aus mehreren Gründen in Sorge.mehr...

Eine echte Lotto-Fee

Zwei große Gewinne in einer Annahmestelle

DORSTFELD Wer einen Lottoschein in der Annahmestelle von Regina Heynicke kauft oder einreicht, braucht so wie jeder andere Spieler Glück, um die richtigen Zahlen zu erwischen. Wenn man aber auf zwei Sonderausschüttungen schaut, bei denen es zuletzt schicke Autos zu gewinnen gab, könnte man meinen, dass hier bei Frau Heynicke eine Extra-Portion Lotto-Feen-Staub auf den Losen liegt.mehr...