Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige

Erster Prozess nach Rathaussturm

Neonazi drückte Kameramann zu Boden - 800 Euro Strafe

DORTMUND Nach dem Dortmunder Rathaussturm von Mai 2014 ist ein Neonazi aus Dortmund am Montag zu 800 Euro Geldstrafe verurteilt worden. Die Richter sind überzeugt, dass der 31-Jährige einen Kameramann gewaltsam zu Boden gedrückt hat, um ihn am Filmen zu hindern.

Neonazi drückte Kameramann zu Boden - 800 Euro Strafe

Der Angeklagte (r.) hat am Wahlabend 2014 einen Kameramann zu Boden gedrückt.

Aktualisierung 13.31 Uhr:

Die Staatsanwaltschaft war ursprünglich davon ausgegangen, dass der Angeklagte den Kameramann auch getreten hat. Das konnte im Prozess vor dem Dortmunder Amtsgericht jedoch nicht sicher festgestellt werden. Das 22-jährige Opfer hatte im Zeugenstand zwar klar von einem Tritt gesprochen, den Angeklagten aber sofort entlastet. Nach seinen Angaben sei der Tritt von einem zweiten Mann gekommen, der Turnschuhe getragen habe. Der Angeklagte hatte am Tatabend eindeutig Springerstiefel an.

Das Urteil lautet auf Körperverletzung und versuchte Nötigung. Der Angeklagte selbst hatte sich bis zuletzt nicht zu den Vorwürfen geäußert. Ob den Rechtsradikalen am Abend der Kommunalwahl der Zutritt zum Rathaus hätte versperrt werden dürfen, wurde im Prozess nicht erörtert. "Darum ging es hier nicht", sagte der Richter. Nun muss der Neonazi 80 Tagessätze in Höhe von 10 Euro zahlen. Die Tagessätze fielen so niedrig aus, weil der Verurteilte ein absoluter Geringverdiener ist. Er verdient als Gebäudereiniger lediglich rund 800 Euro im Monat.

Erstmeldung 10.38 Uhr:

Zum Prozessauftakt hat der 31-jährige Mann aus Dorstfeld erklärt, dass er sich nicht zu den Vorwürfen äußern wolle. Dass er am Abend des 25. Mai 2014 vor dem Dortmunder Rathaus dabei war, steht aber wohl fest. Im Prozess wurden Fotos gezeigt, auf denen der Angeklagte eindeutig zu erkennen ist. Auf zwei Bildern ist außerdem zu sehen, dass er sich über einen am Boden liegenden Mann beugt. Tritte oder Schläge sind allerdings nicht zu erkennen.

Rechtsradikale Randalierer

Die Staatsanwaltschaft geht davon aus, dass der 31-Jährige damals zu der Gruppe rechtsradikaler Randalierer gehörte, die einheitlich gelbe T-Shirts getragen und Eintritt ins Rathaus verlangt hatten. Dabei war es zu Auseinandersetzungen mit Vertretern des bürgerlichen Lagers gekommen.

Laut Anklage wurde der Kameramann zu Boden geschubst, geschlagen und getreten. Er erlitt Schürfwunden und Prellungen am Arm und im Gesicht. Der Vorwurf lautet auf Körperverletzung.

Tritt ins Gesicht

Das 22-jährige Opfer war damals als Student vor Ort. "Wir haben von der Uni aus einen FDP-Politiker begleitet", sagte der Zeuge den Richtern. "Dann bin ich plötzlich zwischen die Fronten geraten. Ich bin zu Boden gerissen worden und habe einen Tritt ins Gesicht bekommen. Mehr weiß ich aber auch nicht." Gefilmt hatte er den Vorfall damals nicht. "Die Kamera war aus."

DORTMUND Die Staatsanwaltschaft ermittelt nach den Rathaus-Krawallen am Kommunalwahl-Abend momentan gegen 68 namentlich bekannte Personen - 22 aus der Neonazi-Szene, 46 aus dem linken und bürgerlichen Lager. Das haben die Auswertungen der Videos aus der Wahlnacht des 25. Mai ergeben.mehr...

DORTMUND Der Faustschlag von Neonazi Dietrich S. gegen Daniela Schneckenburger am Wahlabend vor dem Rathaus soll nun doch juristische Konsequenzen haben. Erst war das Verfahren eingestellt worden - nun hat die Staatsanwaltschaft Strafbefehl beantragt.mehr...

DORTMUND Die Stadt zieht Konsequenzen aus der richterlichen Aufhebung des Hausverbots gegen den stadtbekannten Neonazi Dennis Giemsch. Mit sofortiger Wirkung dürfen auch die restlichen 29 Personen das Rathaus wieder betreten, die an den Wahlabend-Krawallen am 25. Mai beteiligt waren.mehr...

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Großeinsatz in Dorstfeld

Rauch im Hannibal - Feuerwehr rückt aus

DORSTFELD Großalarm am Hannibal in Dorstfeld: Wegen einer größeren Menge Rauchs ist die Feuerwehr in der Nacht zu Dienstag zum riesigen Wohnkomplex ausgerückt. Einen Brand fand die Feuerwehr zwar nicht - aber warm wurde es im Gebäude trotzdem.mehr...

Übersichtskarte

Das wird aus den Ex-Filialen von Sparkasse und Volksbank

Dortmund 17 Filialen der Dortmunder Volksbank und 16 der Sparkasse Dortmund schlossen seit 2016. Gerade in den Stadtteilen gab es die Sorge, die Räumlichkeiten könnten lange leer bleiben. Nun sind einige sinnvolle Nachnutzungen in Sicht. Auf einer interaktiven Karte zeigen wir, was der aktuelle Stand an allen Standorten ist.mehr...

Übersicht

Hier wird in Dortmund geblitzt

DORTMUND Die Dortmunder Polizei und das Dortmunder Ordnungsamt verraten täglich, wo die Geschwindigkeit der Autofahrer kontrolliert wird. Auf unserer Übersichtskarte zeigen wir die Straßen, an denen Polizei und Ordnungsamt blitzen wollen.mehr...

Keine Anwohner betroffen

Bombenfund am Hafen - Blindgänger ist entschärft

DORTMUND Zweiter Bombenfund in drei Tagen: In Huckarde ist am Mittwoch am Rande des Hafens eine 125-Kilo-Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg gefunden worden. Im Gegensatz zum Bomben-Trio von Lindenhorst am Montag waren diesmal jedoch weder Anwohner noch größere Straßen betroffen. Die Entschärfung lief ohne Probleme.mehr...

Spektakulärer Video-Flug

Fliegen Sie durch Dortmunds Nebeldecke

DORTMUND Dichte Nebelschwaden lagen am Mittwochmorgen über Dortmund. Nur die höchsten Punkte der städtischen Skyline wie der Florianturm ragten aus dem Dunst hervor. In einem kurzen Video nehmen wir Sie mit auf die Reise durch die Nebeldecke - mit einem spektakulären Ende.mehr...

Feuerwerksunglück von Datteln

Gastronom zahlt beinamputiertem Opfer 3000 Euro

DORTMUND/DATTELN Im "Böller-Prozess" gegen einen Gastronom (51) aus Lütgendortmund hat der Angeklagte am Mittwoch finanzielle Wiedergutmachung in Aussicht gestellt. Bereits in den kommenden Tagen will er vorab 3000 Euro an das Hauptopfer überweisen. Der Frau musste nach Querschlägern aus einer Feuerwerksbatterie ein Unterschenkel amputiert werden.mehr...