Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

U-Turm

Pink-Floyd-Ausstellung im Dortmunder U verzögert sich

DORTMUND Das Dortmunder U muss vier Monate länger auf die bislang spektakulärste Ausstellung seiner Geschichte warten als gedacht: Die Pink-Floyd-Retrospektive „Their Mortal Remains“ kommt erst im September 2018 nach Dortmund. Was die Stadtspitze sogar freut.

Pink-Floyd-Ausstellung im Dortmunder U verzögert sich

Poster von Pink-Floyd-Auftritten im zwischen 1966 und 1967 bestehenden Londoner Untergrund-Club „Ufo“ gehören zu der Ausstellung „Their Mortal Remains“. Foto: dpa

Es war der erste Coup des neuen Direktors des U-Turms: Edwin Jacobs hat die erste internationale Retrospektive einer der weltweit einflussreichsten Musikbands ins Dortmunder U geholt. Dort startet die Ausstellung aber erst verspätet: Weil es auf der aktuellen Station der Ausstellung in Rom Verzögerungen gab, ist die Schau nun von September 2018 bis März 2019 anstatt bereits von März an in Dortmund zu sehen.

Ärger über die Verspätung gibt es in Dortmunds Stadtspitze jedoch nicht - im Gegenteil: Kulturdezernent Jörg Stüdemann kommt die Verspätung eigentlich sogar zupass. So gehe man der Fußball-Weltmeisterschaft im Sommer 2018 aus dem Weg, die potenziell Menschen von einem Museumsbesuch abhalten könnte.

Pink-Floyd-Ausstellung soll mindestens 150.000 Besucher anlocken

Die Stadt kalkuliert für die Station der Pink-Floyd-Schau mit mindestens 150.000 Besuchern in der Wechselausstellungsfläche im 6. Geschoss des U-Turmes, um die Kosten zu decken - was jedoch als vorsichtige Schätzung anzusehen ist. In London hatte die Ausstellung mehr als 300.000 Besucher angelockt.

Nach aktuellem Stand ist Dortmund die einzige Stadt im deutschsprachigen Raum und den Benelux-Staaten, in der „Their Mortal Remains“ gezeigt wird. Dortmund liegt als Station im deutschsprachigen Raum nahe: 1980/81 hatte Pink Floyd auf seiner legendären „The-Wall“-Tour in nur vier Städten weltweit gastiert – neben Los Angeles, New York und London auch in Dortmund. Ihre einwöchige Konzertserie in der Westfalenhalle war das kulturelle Ereignis des Jahres in Dortmund.

Gesamtaufwand liegt bei fünf Millionen Euro

Das Dortmunder U wird mit anderen Kultureinrichtungen ein Rahmenprogramm zur Ausstellung entwickeln, unter anderem mit dem Konzerthaus, dem Deutschen Fußballmuseum und dem Jazzclub Domicil. Der Gesamtaufwand beläuft sich nach aktueller Planung auf rund fünf Millionen Euro. Die Kulturbetriebe Dortmund beteiligen sich an der Finanzierung mit einem städtischen Eigenanteil von einer Million Euro.

Die Ausstellungseröffnung in London im Mai 2017 hatte ein weltweites Medienecho hervorgerufen. Die Retrospektive nimmt die Besucher auf eine multimediale Hör- und Seh-Reise in die 50-jährige Geschichte von Pink Floyd und bietet einen exklusiven Einblick in den Pink-Floyd-Kosmos. Dabei vollziehen die Gäste die Arbeitsweise der Band und ihren Wandel nach – von der psychedelischen Rock-Gruppe in den 1960ern bis zu einer der kommerziell erfolgreichsten Bands.

Dortmund Erst in London, dann in Rom und schließlich in Dortmund: Die Vorfreude auf die geplante Pink-Floyd-Ausstellung im Dortmunder U steigt schon jetzt, zumal es erste Daten dazu gibt, wann und wie lange sie in Dortmund gastiert. Das Prestigeprojekt des neuen Leiters des Dortmunder U soll weit über 100.000 Menschen anlocken.mehr...

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Hauptbahnhof

Bahn-Personal in Dortmund muss einstecken können

DORTMUND Fast 1000 Züge und rund 130.000 Kunden am Tag: Der Dortmunder Hauptbahnhof ist für die Deutsche Bahn ein wichtiger Standort. Doch nicht alle Reisenden wollen einfach nur von A nach B fahren. Sie sind auf Randale aus: Bahn-Personal muss mit Gewalt am Arbeitsplatz rechnen.mehr...

Neues BVB-Video

Kinder-MRT holt die Südtribüne ins Klinikum Dortmund

Dortmund Zwanzig Minuten lang still im MRT zu liegen, ist für Kinder eine große Herausforderung. Das Klinikum Dortmund lenkt die kleinen Patienten deshalb mit aufwändigen Filmen ab. Im neuesten von ihnen finden sich die Kinder mitten im Herz des BVB wieder: auf der Südtribüne.mehr...

Zu hohe Technik-Anforderungen

Fritz Kalkbrenner zieht von der Phoenixhalle ins FZW um

DORTMUND Fritz Kalkbrenner tritt doch nicht in der neuen Phoenixhalle auf Phoenix-West auf. Das Konzert des Elektro-Künstlers am Freitag ist kurzfristig in das FZW verlegt worden. Der Grund überrascht: Die Konzerthalle soll den technischen Anforderungen Kalkbrenners nicht gewachsen sein.mehr...

Westenhellweg

Esprit, Zara und Mayersche wegen Feueralarm geräumt

DORTMUND Ein Feueralarm hat am Dienstagmittag für Aufregung auf dem Westenhellweg gesorgt. Weil die Brandmeldeanlage im Gebäude der Mayerschen Buchhandlung, Zara und Esprit ausgelöst hatte, wurden die Geschäfte geräumt. Die Feuerwehr rückte an - doch die Suche nach der Ursache des Alarms gestaltete sich etwas schwierig.mehr...

Königswall

Dortmunder beim Rauchen vor Hostel ausgeraubt

Dortmund Überfall am Dortmunder Königswall: Wie die Polizei jetzt erst berichtet, ist in der Nacht zum Nikolaustag ist ein 30-jähriger Dortmunder vor dem A&O-Hostel von einem Unbekannten ausgeraubt worden. Dabei hat er vor dem Hostel nur eine Zigarette rauchen wollen.mehr...

ADAC-Studie

Zu Fuß läuft‘s im Dortmunder Straßenverkehr am besten

DORTMUND Zufriedene Fußgänger, schimpfende Autofahrer: Eine Studie im Auftrag des ADAC vermittelt ein Stimmungsbild zur Zufriedenheit verschiedener Verkehrsteilnehmer in Dortmund – mit durchaus überraschenden Erkenntnissen.mehr...