Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Im Bereich der Schnettkerbrücke

Sanierung der Lärmschutzwände auf der A40/B1 beginnt

Dortmund Gerade mal acht Jahre haben die Betonlärmschutzwände im Bereich der Schnettkerbrücke auf der A40/B1 gehalten. Bereits 2014 sind die ersten Schäden aufgetreten. Seit Donnerstag laufen nun die endgültigen Sanierungsarbeiten. Die lässt sich Straßen NRW einiges kosten.

Sanierung der Lärmschutzwände auf der A40/B1 beginnt

Im vergangenen Jahr traten wieder Schäden an den Betonlärmschutzwänden auf. Foto: Oliver Schaper

Ein Rückblick: Im Januar 2014 trat der ersten Schaden westlich der Schnettkerbrücke auf. Diesen reparierte Straßen NRW zeitnah. Ende Oktober 2016 dann der nächste Schaden im Bereicht des Autobahnkreuzes Dortmund-West.

Als Sofortmaßnahme stellte der Landesbetrieb präventiv transportable Schutzeinrichtungen vor die Wände. Auch der Standstreifen ist gesperrt, es gibt drei eingeengte Fahrspuren, die Geschwindigkeit wurde auf 80 Stundenkilometer reduziert. Circa 500.000 Euro kosteten diese Sofortmaßnahmen im November und Dezember des vergangenen Jahres.

Etwa eine Millionen Euro

Straßen NRW hatte die Lärmschutzwände immer beobachtet, weitere Schäden waren bislang nicht aufgereten. Dennoch beginnen am Donnerstag (2. November) die endgültigen Sanierungsarbeiten zwischen der Anschlussstelle Dortmund-Wittekindstraße und dem Autobahnkreuz Dortmund-West.

Zunächst werden die Betonwände von Bewuchs befreit. Diese Arbeiten haben auf den Verkehr keinen Einfluss. Anschließend sollen die Vorsatzschalen nach dem Sanierungskonzept mit Netzen gesichert werden, damit keine Teile herabfallen können. Etwa eine Millionen Euro investiert der Landesbetrieb dafür aus Bundesmitteln. Bis Ende 2017 sollen die Arbeiten beendet sein.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

DSW21

Verspätungen bei Bussen und Bahnen in Dortmund häufen sich

DORTMUND Busse und Bahnen der Dortmunder Stadtwerke (DSW21) sind im Jahr 2017 wohl noch etwas unpünktlicher als in den Vorjahren. Derzeit stecken sie oft im dichten Vorweihnachtsverkehr fest, Bahnen sind fast täglich in Unfälle verwickelt. Und: Es mangelt an der Information der Fahrgäste.mehr...

„Verhältnisse wie im Kreuzviertel“

Brackeler klagen über zu viele parkende Autos von Tedi-Mitarbeitern

Brackel Rüdiger und Bärbel Knievel ärgern sich über die Mitarbeiter der Firma Tedi, die die kleinen Straßen um den Welschenacker in Brackel zuparken. Eine Sprecherin der Firma gelobt Besserung.mehr...

Kirchhörder Straße

Großbaustelle gefährdet Händler-Existenzen

Lücklemberg Seit drei Wochen ist die Kirchhörder Straße nur einseitig befahrbar. Autofahrer werden über die Zillestraße, Hagener Straße und Olpketalstraße umgeleitet. Für die lokalen Einzelhändler ist die Situation existenzbedrohlich.mehr...

IGA 2027

Scheitert die Garten-Ausstellung an fehlenden Fördermitteln?

DORTMUND Eigentlich sind große Erwartungen mit der Internationalen Garten-Ausstellung 2027 (IGA) verbunden. Schließlich soll sie den Strukturwandel im Ruhrgebiet vor Augen führen. Doch es fehlt an Mitteln. Gibt es keine Fördermittel vom Land, droht das Großereignis zu scheitern. mehr...

Test ab Februar

TU-Studenten können kostenlos Metropolräder nutzen

DORTMUND Mit dem Leih-Fahrrad vom Wohnheim zum Hörsaal oder mal schnell vom Uni-Campus in die Innenstadt: Das soll für Studierende der Technischen Universität (TU) Dortmund wie schon an mehreren anderen Hochschulen in Ruhrgebiet bald kostenlos möglich sein. Zumindest probeweise.mehr...

ADAC-Studie

Zu Fuß läuft‘s im Dortmunder Straßenverkehr am besten

DORTMUND Zufriedene Fußgänger, schimpfende Autofahrer: Eine Studie im Auftrag des ADAC vermittelt ein Stimmungsbild zur Zufriedenheit verschiedener Verkehrsteilnehmer in Dortmund – mit durchaus überraschenden Erkenntnissen.mehr...