Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Dortmunder Hauptbahnhof

Schlägerei: Begleitung isst Big Mac statt zu helfen

DORTMUND Dieser Einsatz im McDonalds-Restaurant am Dortmunder Hauptbahnhof verursachte bei den Beamten der Bundespolizei „nur noch Kopfschütteln“. In einer Mitteilung berichtet die Polizei von einer Frau, die lieber einen Big Mac gegessen hat, als ihre Begleitung von einem Tritt in das Gesicht eines Hageners abzuhalten.

Schlägerei: Begleitung isst Big Mac statt zu helfen

Diesen Fußabdruck hatte ein 23-jähriger Mann aus Hagen nach einer Schlägerei am Dortmunder Hauptbahnhof im Gesicht.

Gegen 1.30 Uhr wurden Bundespolizisten am Sonntagmorgen in das Burger-Restaurant gerufen, weil dort zwei Männer in Streit geraten waren. Als Einsatzkräfte das Restaurant betraten, hätten sie gesehen, wie zwei Männer sich schlugen, so die Polizei.

Dabei lag das Duo auf dem Boden. Noch immer auf dem Boden liegend setzte ein 54-jähriger Mann aus Dortmund gezielt zum Tritt an. Um dies zu verhindern, setzte ein Bundespolizist Pfefferspray ein, was den Tritt jedoch nicht verhindern konnte. Durch den Tritt erhielt der Kontrahent, ein 23-jähriger Hagener, einen Fußabdruck im Gesicht.

Opfer des Tritts hatte zuvor Gäste beleidigt

Zeugenbefragungen ergaben, dass der 23-Jährige mehrere Besucher des Restaurants beleidigt hatte. Unter anderem eine 27-jährige Frau aus Dortmund, welche in Begleitung des 54-jährigen Dortmunders war. Der Dortmunder sei von dem Hagener angegriffen worden und habe sich zur Wehr gesetzt, heißt es in der Mitteilung.

Die 27-jährige Begleitung des Dortmunders erklärte den erstaunten Beamten, dass sie der Auseinandersetzung nur kurz folgte, da sie „so enormen Hunger bekommen hätte“, woraufhin sie sich von der Schlägerei abgewandt hätte, um ihren Big Mac zu verspeisen.

23-Jähriger versucht, Polizisten zu verletzen

Beide Männer wurden daraufhin zur Wache gebracht. Auf dem Weg dorthin versuchte der „aggressive Hagener“ (Polizei) mit einem Ellenbogenschlag einen Bundespolizisten im Gesicht zu verletzen. Dieser konnte den Angriff abwehren und den Mann fesseln.

Alle Beteiligten waren laut Polizeiangaben alkoholisiert. Nach der Sachverhaltsaufnahme wurden sie später getrennt von der Wache entlassen. Gegen den 23-Jährigen der in mehr als 30 Fällen wegen Gewalt-, Raub- und Widerstandsdelikten polizeibekannt ist, wurde ein Ermittlungsverfahren wegen Beleidigung, gefährlicher Körperverletzung und Widerstands eingeleitet.

DORTMUND Vor dem Schnellrestaurant Subway am Hauptbahnhof Dortmund ist es am Sonntagmorgen zu einer Schlägerei gekommen. Zwei Männer hatten sich gestritten und gingen mit den Fäusten aufeinander los. Doch dabei sollte es nicht bleiben.mehr...

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

ADAC-Studie

Zu Fuß läuft‘s im Dortmunder Straßenverkehr am besten

DORTMUND Zufriedene Fußgänger, schimpfende Autofahrer: Eine Studie im Auftrag des ADAC vermittelt ein Stimmungsbild zur Zufriedenheit verschiedener Verkehrsteilnehmer in Dortmund – mit durchaus überraschenden Erkenntnissen.mehr...

Weihnachtsmarkt Dortmund

So war die WDR-Weihnacht unterm Riesen-Baum

DORTMUND Die WDR-Weihnacht an der Hansastraße gehört genauso unzertrennlich zum Dortmunder Weihnachtsmarkt wie der Riesen-Baum. Am Montagabend war’s allerdings deutlich leerer als sonst.mehr...

Aktion im Signal Iduna Park

Sasha über das BVB-Weihnachtssingen: „Es ist mir eine Ehre“

DORTMUND Das BVB-Stadion wird am 17. Dezember zur Konzertbühne. Tausende Dortmunder singen gemeinsam Weihnachtslieder. Mit dabei ist auch Sänger Sasha. Warum er sich darauf freut, was er an Weihnachten mag und warum die BVB-Fans den Papst toppen, hat er im Interview erzählt.mehr...

Gutachten belastet Angeklagten

Missbrauch nach BVB-Pokalfeier: DNA-Spuren bei Opfer gefunden

Dortmund Im Prozess um einen sexuellen Übergriff auf eine 29-jährige Dortmunderin am Ende der Partynacht nach dem BVB-Pokalsieg wird der Angeklagte von einem DNA-Gutachten belastet. Für den Tatverdächtigen wäre der Missbrauch der Dortmunderin nicht das erste sexuelle Vergehen.mehr...

Verkehrs-Übersicht

Schnee in Dortmund: 28 Unfälle in zwei Stunden

DORTMUND Nach dem verschneiten Wochenende ist am Montagvormittag erneut ein Schneegebiet über das Ruhrgebiet gezogen. Auch wenn in Dortmund das große Verkehrs-Chaos ausblieb, gab es doch Beeinträchtigungen im öffentlichen Nahverkehr und Staus. Insgesamt krachte es in Dortmund 28 Mal. Der Sachschaden ist hoch.mehr...

Autoverkäufer getötet

„Audi-Mord“: Neuer Zeuge verlängert Prozess mit neuen Details

LÜTGENDORTMUND Im Prozess um die Ermordung eines Autoverkäufers in einer Wohnung am Stadtrand von Lütgendortmund hat das Bochumer Schwurgericht am Montag drei weitere Verhandlungstage bis in den Januar festgelegt. Eigentlich sollte am Montag ein Urteil fallen – doch zuletzt war überraschend ein Brief aus dem Gefängnis aufgetaucht.mehr...