Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Zwei Verletzte

Schwerer Unfall sorgte für Verkehrschaos im Kreuzviertel

DORTMUND Nach einem Unfall mit zwei Verletzten auf der Lindemannstraße ist am Montagmorgen der Verkehr im Kreuzviertel zusammengebrochen. Die wichtige Verkehrsachse war über drei Stunden komplett gesperrt. Verantwortlich für den Unfall war wohl der leichtsinnige Fahrstil eines Dortmunders.

Schwerer Unfall sorgte für Verkehrschaos im Kreuzviertel

Das Kreuzviertel mit der Lindemannstraße (rechts). Foto: Oskar Neubauer (Archivbild)

Aktualisierung 17.34 Uhr: Autofahrer wollte wohl Rückstau umfahren

Nun gibt es weitere Einzelheiten zum Unfallhergang. Nach Angaben der Polizei war der Auslöser des Unfalls ein 26-jähriger Dortmunder. Zeugen haben ausgesagt, dass er gegen 6.35 Uhr mit deutlich überhöhter Geschwindigkeit stadteinwärts auf der Lindemannstraße unterwegs war. Ersten Ermittlungen zufolge wollte er wohl den Rückstau im Berufsverkehr umfahren, in dem er den linken der beiden Fahrstreifen benutzte, der an der Kreuzung mit der Kreuzstraße in einen Linksabbieger mündet. Dort wollte er mit hoher Geschwindigkeit wieder auf die rechte Spur einfädeln, die weiter geradeaus führt.

Doch just in diesem Moment fuhr dort eine 27-jährige Dortmunderin aus einer Parklücke entlang der Lindemannstraße stadteinwärts und wollte quer über die gesamte Fahrbahn wenden, um stadtauswärts zu fahren. Dabei erwischte sie das Auto des 26-Jährigen an der Fahrerseite. Durch die Wucht der Kollision wurde der Wagen der Frau in zwei parkende Autos geschleudert. Den Sachschaden schätzt die Polizei auf rund 30.000 Euro. Gegen den Dortmunder wird nun wegen Gefährdung des Straßenverkehrs ermittelt.

Erstmeldung 11.37 Uhr: Lindemannstraße war bis 9.50 Uhr komplett gesperrt

Nach ersten Erkenntnissen der Polizei waren gegen 6.35 Uhr an der Kreuzung Lindemannstraße / Kreuzstraße ein VW Polo und ein BMW zusammengeprallt - aus welchen Gründen, ist noch nicht bekannt. Dabei verletzten sich zwei Menschen, einer schwer und einer leicht. Weitere Informationen zu den Verletzten gibt es noch nicht.

Für die Bergungsarbeiten und die Unfallaufnahme war die Lindemannstraße über drei Stunden komplett gesperrt. Die beiden Unfallwagen mussten abgeschleppt werden, außerdem wurden durch den Unfall auch zwei geparkte Autos beschädigt. Gegen 9.50 Uhr wurde die wichtige Verkehrsachse teilweise wieder freigegeben, erst gegen 10.10 Uhr lief der Verkehr wieder normal.

Im Berufsverkehr kam es wegen der Sperrung zu einem Verkehrschaos. Autofahrer versuchten, über die zugeparkten Straßen des Kreuzviertels die Unfallstelle zu umfahren, was dort wiederum für Staus sorgte. Eine Anwohnerin berichtet, dass sie wegen des Rückstaus gar nicht aus ihrem Innenhof herauskam.

Dortmund Drei Strafanzeigen, zwanzig Geschwindigkeitsverstöße und achtzig Platzverweise: Die Polizei hat in der Nacht von Freitag auf Samstag wieder einmal Autos am Wall kontrolliert und dabei einen Schwerpunkt auf die Raser-Szene gelegt.mehr...

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

DSW21

Verspätungen bei Bussen und Bahnen in Dortmund häufen sich

DORTMUND Busse und Bahnen der Dortmunder Stadtwerke (DSW21) sind im Jahr 2017 wohl noch etwas unpünktlicher als in den Vorjahren. Derzeit stecken sie oft im dichten Vorweihnachtsverkehr fest, Bahnen sind fast täglich in Unfälle verwickelt. Und: Es mangelt an der Information der Fahrgäste.mehr...

„Verhältnisse wie im Kreuzviertel“

Brackeler klagen über zu viele parkende Autos von Tedi-Mitarbeitern

Brackel Rüdiger und Bärbel Knievel ärgern sich über die Mitarbeiter der Firma Tedi, die die kleinen Straßen um den Welschenacker in Brackel zuparken. Eine Sprecherin der Firma gelobt Besserung.mehr...

Kirchhörder Straße

Großbaustelle gefährdet Händler-Existenzen

Lücklemberg Seit drei Wochen ist die Kirchhörder Straße nur einseitig befahrbar. Autofahrer werden über die Zillestraße, Hagener Straße und Olpketalstraße umgeleitet. Für die lokalen Einzelhändler ist die Situation existenzbedrohlich.mehr...

Festnahme am Theater

Autoknacker „musste einfach“ in BMW einsteigen

DORTMUND „Eigentlich breche ich nicht mehr in Autos ein - aber das war eine Einladung“: Mit dieser ungewöhnlichen Erklärung hat sich ein polizeibekannter Autoknacker gerechtfertigt, als ihn Polizisten in Zivil auf frischer Tat am Theater Dortmund schnappten. Die Beamten beeindruckte das wenig.mehr...

Verdächtiger Anruf

Pfiffiger Rentner lockt falsche Polizisten in die Falle

DORTMUND Falsche Polizisten haben in der vergangenen Woche versucht, einen Rentner zu täuschen und um sein Erspartes zu bringen. Der Mann sollte 100.000 Euro von der Bank abheben und den Betrügern geben. Doch er wurde skeptisch - und schaltete die richtige Polizei ein.mehr...

Positive Bilanz der Polizei

Videoüberwachung an der Brückstraße wird verlängert

DORTMUND Die Polizei will die Videoüberwachung an der Brückstraße um ein Jahr verlängern. Durch die Kameras – so schreibt die Polizei – seien die Straftaten in dem Bereich um fast 50 Prozent gesenkt worden. Auch eine Ausweitung in andere Stadtteile ist in der Diskussion.mehr...