Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Foto-Vergleich

So hat sich Marten in den letzten Jahrzehnten verändert

MARTEN Das Gesicht eines Stadtteils ist im ständigen Wandel - auf beeindruckende Weise dokumentiert das der neue Kalender „Marten - damals und heute“. Er zeigt historische Straßenszenen und vergleicht sie mit ihren aktuellen Gegenstücken. Wir zeigen die spannende Gegenüberstellung in einer Fotostrecke.

So hat sich Marten in den letzten Jahrzehnten verändert

Das März-Kalenderblatt ist ein historisches Motiv der Haumannstraße. Foto: Archiv Närdemann/Gallen

Die Heimatforscher des Martener Forums haben die Motive für den Kalender gesammelt und nachgestellt. Pro Seite sind eine alte Postkarte und eine aktuelle Fotografie desselben Motivs abgebildet. Das Kalenderblatt des Monats April zeigt sogar vier Motive. „Marten hat so schöne Gebäude, dafür wollen wir den Blick schärfen“, erklärt Heimatforscher Reiner Gallen.

Marten damals und heute: So hat sich der Stadtteil verändert

Das September-Blatt zeigt einen Ausschnitt der Froschlake. Hier das aktuelle Foto.
Das September-Foto zeigt einen Ausschnitt der Straße Froschlake - hier der historische Blick in die Straße.
Das August-Foto zeigt die frühere Oberhofstraße, die heutige Overhoffstraße.
Das August-Foto zeigt die Overhoffstraße - hier die aktuelle Ansicht.
Das Juli-Foto zeigt die Martener Straße mit dem Denkmal - hier die aktuelle Ansicht.
Das Juli-Foto zeigt das Denkmal an der Martener Straße - hier die historische Ansicht.
Das Juni-Foto zeigt die katholische Kirche am Sadelhof - hier die historische Ansicht.
Das Juni-Foto zeigt die katholische Kirche am Sadelhof - hier die aktuelle Ansicht.
Das Mai-Foto zeigt einen Blick in die ehemalige Heinrichstraße - hier das historische Motiv.
Das Mai-Foto zeigt einen Blick in die heutige Straße "Sadelhof"  - hier das aktuelle Motiv.
Das April-Kalenderblatt zeigt vier Motive. HIer das katholische Laurentius-Gemeindezentrum
Außerdem zeigt das April-Kalenderblatt das Haus "Bethel vor Ort" am Kesselborn (ehemals Stephanus-Gemeindehaus und Kirche).
Noch ein April-Motiv: Die Friedensschule.
Und noch einmal die Friedens-Schule im April.
Das historische Foto im April zeigt gleich vier Motive aus der Germania Siedlung mit den Gemeinden und den Schulen.
Das März-Kalenderblatt: eine historisches Motiv der Haumannstraße.
Das März-Foto zeigt einen Blick in die Haumannstraße.
Das Februar-Kalenderfoto zeigt die Martener Straße mit dem Denkmal.
Das historische Februar-Motv zeigt die frühere Kaiserstraße mit dem Kriegerdenkmal. Heute ist es die Martener Straße.
Das Januar-Foto zeigt den Abzweigam Bärenbruch nach Kirchlinde.Hier die aktuelle Ansicht.
Das Januar-Foto zeigt den Abzweig am Bärenbruch nach Kirchlinde.Hier die historische Ansicht.
Das Dezember-Kalenderblatt zeigt die Straße "In der Meile", hier das aktuelle Foto.
Das Dezember-Kalenderblatt zeigt die Straße "In der Meile", hier das historische Foto.
Das Novemberfoto zeigt die ehemalige Mühlenstraße, heute Schulte-Heuthaus-Straße.
Der November zeigt die Schulte-Heuthaus-Straße, hier die aktuelle Ansicht.
Der Oktober zeigt die Walbertstraße, hier die heutige Ansicht.
Der Oktober zeigt die Walbertstraße, hier die historische Ansicht.

1000 Exemplare werden verschenkt

Die Heimatforscher verschenken 1000 Exemplare ihres neuen Kalenders „Marten – damals und heute“ auf dem Weihnachtsmarkt „Marten im Advent am 9. und 10. Dezember. Dort haben sie eine der zwölf Hütten. Veranstaltungsort ist der Schützenplatz an der Wasserburg 1.

Zum einen möchte das Martener Forum mit den Bürgern ins Gespräch kommen, ihnen seine Akteure und Arbeitsbereiche vorstellen. Zum anderen werden die Besucher an diesem Stand beschenkt. Für diese vorgezogene Bescherung sorgen die Denkmalpfleger des Martener Forums und Martener Freundeskreises.

DORTMUND Sie sind am Borsigplatz geboren, klettern mindestens einmal in der Woche auf den U-Turm und nichts ist schöner als das Schwarz der Kohle? Sprich: Sie sind durch und durch Dortmunder? Dann testen Sie in unserem Quiz, wie gut Sie sich in der größten Ruhrgebiets-Stadt wirklich auskennen.mehr...

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Unfall auf der OW IIIa

Viel Alkohol, ein Haftbefehl und der ominöse fünfte Mann

Dortmund/Castrop-Rauxel Es war eine kuriose Geschichte, die sich am Wochenende um einen Unfall auf der OW IIIa in Richtung Dortmund-Marten abgespielt hat: Ein mit vier Castrop-Rauxelern besetzter Wagen wurde in eine Böschung geschleudert - nur wollte keiner der Fahrer gewesen sein. Stattdessen kamen die Insassen mit einer abenteuerlichen Erklärung um die Ecke.mehr...

Adventsmärkte in Huckarde und Marten

So feierte Dortmunds Westen trotz Schnee den Advent

Huckarde/Marten Der erste richtige Schneefall dieses Winters hatte es einigen sicher nicht leicht gemacht, die Adventsmärkte in den Stadtteilen zu besuchen. Belohnt wurden sie mit vorweihnachtlichen Basteleien, Glühwein und einem Nikolaus auf dem Trike.mehr...

Interview mit Martener Nikolaus

„Wie wird man Nikolaus?“ - „Bei mir ist das ganz dumm gelaufen.“

MARTEN Ab heute hat Karl Schreiter alle Hände voll zu tun: Seit mehr als 20 Jahren ist der 63-jährige Martener als Nikolaus im Einsatz. Doch worauf muss man als Nikolaus achten? Und wie wird man das eigentlich? Ein Gespräch über Bartpflege, billige Kostüme und Schreiters Schiffsglockemehr...

Immanuel-Kirche in Marten

Diebe stehlen das Schwert des Paulus

MARTEN Wer hat das „Schwert des Paulus“ gestohlen? Mit dieser ungewöhnlichen Frage hat sich die Polizei am Freitagnachmittag an die Öffentlichkeit gewandt. Unbekannte haben das Bronze-Schwert aus der Immanuel-Kirche in Marten entwendet - aus den Händen eines Apostels.mehr...

Statue von Dortmunder Künstler

Die Suche nach dem verschollenen Tottenham-Hahn von Benno Elkan

DORTMUND/LONDON Das Champions-League-Spiel des BVB gegen Tottenham Hotspur weckt Erinnerungen – an den Dortmunder Künstler Benno Elkan, der einst ein Kunstwerk mit dem Wappentier des englischen Traditionsvereins schuf. Die Suche nach dem Kunstwerk gibt allerdings viele Rätsel auf - und führt nach Paris.mehr...

Über zwei Promille

Betrunkener liefert sich Verfolgungsjagd mit Polizei

DORTMUND Erst fuhr er ohne Licht über einen Bürgersteig, dann floh er mit waghalsigen Manövern: Ein betrunkener Autofahrer hat sich in der Nacht zu Sonntag eine spektakuläre Verfolgungsjagd mit der Polizei von der Nordstadt bis tief in den Dortmunder Westen geliefert. Am Ende stoppten die Beamten ihn mit einem Trick.mehr...