Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Planungswettbewerb-Sieger

So könnte die Nordseite des Hauptbahnhofs in Zukunft aussehen

DORTMUND Grüne Rampen, neue Gebäude, historische Mauern: Mit gleich drei Sieger-Entwürfen ist der Planungswettbewerb der Stadt zur Gestaltung der Nordseite des Dortmunder Hauptbahnhofs zu Ende gegangen. Aber alle drei liefern spannende, zum Teil auch spektakuläre Vorschläge. Wir zeigen sie.

So könnte die Nordseite des Hauptbahnhofs in Zukunft aussehen

Den spektakulärsten Entwurf für den nördlichen Bahnhofsvorplatz liefert das Büro Raumwerk mit einer grünen Rampe. Darunter ist Platz für eine neue Bahnhofshalle, die auch den neuen Busbahnhof anbindet.

Wer sich vom Planungswettbewerb erhofft hatte, zu erfahren, wie die Nordseite des Bahnhofs in gut zehn Jahren aussehen könnte, sieht sich getäuscht. Denn die drei Sieger des städtebaulichen Wettbewerbs machen dazu sehr unterschiedliche Vorschläge.

Allen gemein ist, dass sie die Nordstadt im Westen – zwischen Union- und Brinkhoffstraße – mit neuen Wohnblöcken in Richtung Bahngleise verlängern wollen. Rund um den Bahnhof selbst und am Burgtor könnten Büros und Hotels entstehen.

Das sind drei Entwürfe für den Hauptbahnhof Nord

Der Blick auf die nördliche Seite des Hauptbahnhof im Entwurf der Architekturbüros Raumwerk. Sie wollen eine grüne Rampe bis auf den Bahndamm führen. Darunter ist Platz für eine neue Bahnhofshalle, auf einer Zwischenebene für den Busbahnhof. Im Hintergrund ist die City zu sehen.
Die Bahnhofshalle Nord unter der grünen Rampe im Entwurf des Architekturbüros Raumwerk.
Der Hauptbahnhof as der Vogelperspektive im Entwurf des Architekturbüros Raumwerk. Er zeigt das grüne Band, das mit der Rampe am Bahnhofsvorplatz beginnt.
Der Bahnhofsplatz Nord von oben im Entwurf des Architekturbüros Trojan + Trojan. Ein Kopfgebäude am Nordeingang zum Bahnhof soll Straßenebene und Busbahnhof auf dem Bahndamm verbinden. Der Bahnhofsvorplatz bleibt weitgehend frei. Der Bushalt vorn ist nur für innerstädtische Busse.
Der Blick auf den Bahnhofsplatz Nord des Architekturbüros Trojan + Trojan. Es gibt die Idee, ein Hochhaus an der Stelle der Hauptpost am Bahnhofsplatz zu bauen.
Der Bahnhofsplatz aus der Vogelperspektive im Entwurf des Architekturbüros Trojan + Trojan. Auch hier ist ein grünes Bahnd entlang des Bahndamms zu erkennen, das vom Bahnofsvorplatz bis zum Blücherpark (oben links) führt.
Ein Modell des Bahnparks des Architekturbüros Kleinekort.
Der Bahnhofsplatz Nord als Entwurf des Architekturbüros Kleinekort. Er sieht mehrere Neubauten vor, unter anderem einen Kopfbau am Bahnhofseingang.
Der Blick aus der Vogelperspektive auf den Hauptbahnhof im Entwurf des Architekturbüros Kleinekort. Sie wollen den Bahnhofsvorplatz stärker bebauen, übernehmen ansonsten die Struktur der Nordstadt bis zum Bahndamm.

Besonders im Blickpunkt stehen natürlich die Gestaltung des nördlichen Bahnhofsvorplatzes und die Integration des Busbahnhofs, der nach dem Willen der Stadt von der Steinstraße auf die höhergelegene Ebene des früheren Güterbahnhofs im Norden der Gleise wandern soll.

Begrünter Keil auf dem Bahnhofsvorplatz

Den spektakulärsten Vorschlag dafür macht das Büro Raumwerk aus Frankfurt. Er sieht eine begrünte Rampe vor, die sich wie ein Keil auf dem Bahnhofsvorplatz in die Höhe schwingt und dort in einen neuen Park mündet. Der schlägt einen Bogen bis zum Blücherpark im Westen – und nimmt damit einen zentralen Wunsch aus einer Bürgerwerkstatt im Oktober 2016 auf.

Der Busbahnhof wird in dem Entwurf auf eine Zwischenebene zwischen Straße und Bahndamm gelegt und mit einer neuen gläsernen Bahnhofshalle verbunden. So entstünde „eine Visitenkarte von hoher Qualität“ für die Nordstadt, stellte der Vorsitzende der Wettbewerbs-Jury Prof. Peter Zlonicky fest.

Freier Platz gegen mehrere neue Gebäude zwischen Cinestar und Hauptpost

Ein Kopfgebäude an der Nordseite des Bahnhofs, das Straßen- und neue Busbahnhofsebene auf dem Bahndamm verbindet, schlägt auch der Entwurf des Büros Trojan+Trojan aus Darmstadt vor. Er lässt sonst den Bahnhofsvorplatz in seiner Größe weitgehend unangetastet.

Ganz im Gegensatz zum dritten Siegerentwurf vom Büro bk Kleinekort aus Düsseldorf, das gleich mehrere neue Gebäude auf das Areal zwischen Hauptpost und Cinestar setzt – auch ein Kopfgebäude für den Nordeingang des Hauptbahnhofs.

Umfrage

Welchen Entwurf für die Nordseite des Hauptbahnhof finden Sie am besten?

Neue Ideen für die Nordseite des Bahnhofs.
429 abgegebene Stimmen

Die perfekte Lösung gibt es nicht

Alle drei Entwürfe zusammen bieten eine große Auswahl an Ideen, erklärte Zloniky. „Jeder Entwurf hat eigene Highlights. Die perfekte Lösung gibt es in diesem schwierigen Umfeld nicht“, begründete Ingrid Reuter als Vorsitzende des Ausschusses für Stadtgestaltung die Auswahl von gleich drei Siegerentwürfen.

Am Ende kann es aber nur eine Lösung geben. Deshalb geht das Planverfahren weiter. Die Sieger-Büros sollen ihre Entwürfe überarbeiten, im Sommer 2018 kann der Rat eine Entscheidung treffen, die dann Grundlage für einen Rahmenplan und Bebauungspläne sein soll. 2020 könnte dann noch einmal ein eigener Wettbewerb für die Gestaltung des nördlichen Bahnhofsvorplatzes stattfinden, kündigte Planungsdezernent Ludger Wilde an.

Bürger sollen mitreden

Auch die Bürger sollen dabei weiter mitreden. Ab dem 18. Januar sollen alle zwölf eingereichten Entwürfe des Wettbewerbs ausgestellt werden. Wo, ist noch unklar.

  • Voraussetzung für die Realisierung der Pläne im Norden des Bahnhofs ist die Sanierung der Bahnstation durch die Bahn AG.
  • Die Arbeiten dazu haben im Oktober begonnen und dauern bis 2024.
  • Geplant ist vor allem ein behindertengerechter Umbau von Bahnsteigen und Bahnhofstunnel.
  • Die Umbaukosten: 130 Millionen Euro – großteils getragen von Bund und Land.

Millionen Euro für den „Heimathafen“

Dortmunder Hafen soll „Westfalen-Riviera“ werden

Dortmund Das Dortmunder Hafenviertel soll sich innerhalb von zehn Jahren in ein Szene-Quartier verwandeln - diese ambitionierten Pläne verfolgt die Stadt. Nun gab Oberbürgermeister Ullrich Sierau den finanziellen Startschuss für den Umbau der Hafen-Südseite zur „Westfalen-Riviera“. Im Zentrum steht ein heruntergekommener Backsteinbau.mehr...

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

„Verhältnisse wie im Kreuzviertel“

Brackeler klagen über zu viele parkende Autos von Tedi-Mitarbeitern

Brackel Jürgen und Bärbel Knievel ärgern sich über die Mitarbeiter der Firma Tedi, die die kleinen Straßen um den Welschenacker in Brackel zuparken. Eine Sprecherin der Firma gelobt Besserung.mehr...

Kirchhörder Straße

Großbaustelle gefährdet Händler-Existenzen

Lücklemberg Seit drei Wochen ist die Kirchhörder Straße nur einseitig befahrbar. Autofahrer werden über die Zillestraße, Hagener Straße und Olpketalstraße umgeleitet. Für die lokalen Einzelhändler ist die Situation existenzbedrohlich.mehr...

Festnahme am Theater

Autoknacker „musste einfach“ in BMW einsteigen

DORTMUND „Eigentlich breche ich nicht mehr in Autos ein - aber das war eine Einladung“: Mit dieser ungewöhnlichen Erklärung hat sich ein polizeibekannter Autoknacker gerechtfertigt, als ihn Polizisten in Zivil auf frischer Tat am Theater Dortmund schnappten. Die Beamten beeindruckte das wenig.mehr...

Positive Bilanz der Polizei

Videoüberwachung an der Brückstraße wird verlängert

DORTMUND Die Polizei will die Videoüberwachung an der Brückstraße um ein Jahr verlängern. Durch die Kameras – so schreibt die Polizei – seien die Straftaten in dem Bereich um fast 50 Prozent gesenkt worden. Auch eine Ausweitung in andere Stadtteile ist in der Diskussion.mehr...

Zahnbürsten, Shampoo, Kaffee

Polizei schnappt Einbrecher mit kurioser Beute

Dortmund Bei circa 1000 Euro Diebesgut denkt man wohl zuerst einmal an Schmuck oder Handys. Dass man diesen Wert aber auch in Form von Kaffee, Zahnbürsten und Shampoo erreichen kann, bewies der Dortmunder Polizei nun ein mutmaßlicher Einbrecher.mehr...

Rückkehr am Samstag

Umbau des Theaters Dortmund liegt im Plan

DORTMUND Das Schauspiel feiert am Samstag (16.12.) eine Premiere in der Innenstadt – zum ersten Mal seit zwei Jahren. Doch wie steht es um den Werkstattumbau insgesamt? Wir haben die wichtigsten Fragen und Antworten zusammengetragen. mehr...