Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Revision eingelegt

Sölder Witwenmord wird Fall für den Bundesgerichtshof

Dortmund Der Witwenmord von Sölde wird nun auch ein Fall für den Bundesgerichtshof. Der zu lebenslanger Haft mit anschließender Unterbringung in der Sicherungsverwahrung verurteilte Siegfried T. hat fristgerecht Revision eingelegt.

Sölder Witwenmord wird Fall für den Bundesgerichtshof

An diesem Haus starb die Rentnerin im April 2016 an ihren Stichverletzungen. Foto: Foto: Peter Bandermann

Das Dortmunder Schwurgericht ist davon überzeugt, dass der 71-Jährige im April 2016 die Rentnerin Gisela A. in ihrem Haus in Sölde erstochen hat. Anschließend soll Siegfried T. ein Feuer gelegt haben, um Tatspuren zu verwischen. Offenbar ist ihm dies aber nicht vollständig gelungen. Unter einem Fingernagel der Leiche konnte Zellmaterial des Angeklagten sichergestellt werden.

Navi-Daten sorgten für Aufsehen

Außerdem wies seine Kleidung Rückstände von Otto-Kraftstoff auf. Kurz vor dem Ende des Prozesses sorgte dann auch noch die Auswertung der Daten des Navigationsgerätes aus dem Auto von Siegfried T. für Aufsehen. Danach stand erstmals fest, dass sich das Fahrzeug zur Tatzeit am Tatort befunden hat.

Wenn in einigen Wochen die schriftliche Urteilsbegründung der Dortmunder Richter im Witwenmord-Prozess vorliegt, haben Siegfried T. und sein Anwalt einen Monat Zeit, die Revision vor dem Bundesgerichtshof zu begründen. Anschließend gehen die Akten nach Karlsruhe, wo der 4. Strafsenat frühestens in einigen Monaten eine Entscheidung treffen wird.

DORTMUND Im Prozess um den Mord an der Sölder Witwe Gisela A. hat das Dortmunder Schwurgericht am Dienstag die Höchststrafe verhängt. Der Angeklagte Siegfried T. wurde zu lebenslanger Haft verurteilt. Damit ist ausgeschlossen, dass der 72-Jährige jemals wieder freikommt.mehr...

Prozess vor Schwurgericht Dortmund

Witwenmord-Angeklagter (72): „Ich bin unschuldig“

Dortmund Fast ein Jahr lang hat er stillgehalten, am Dienstag hat der mutmaßliche Witwenmörder Siegfried T. (72) erstmals sein Schweigen gebrochen. „Ich möchte sagen, dass ich kein Mörder bin und ich nichts damit zu tun habe“, sagte der Angeklagte vor dem Dortmunder Schwurgericht. mehr...

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Lebenslange Haft

Nach Witwenmord: Höchststrafe für Gärtner Siegfried T.

DORTMUND Im Prozess um den Mord an der Sölder Witwe Gisela A. hat das Dortmunder Schwurgericht am Dienstag die Höchststrafe verhängt. Der Angeklagte Siegfried T. wurde zu lebenslanger Haft verurteilt. Damit ist ausgeschlossen, dass der 72-Jährige jemals wieder freikommt.mehr...

Spielzeugladen an der Sölder Straße

Einbrecher zerstören Schaufenster mit Pflastersteinen

SÖLDE Gleich zweimal schepperte es an der Sölder Straße gewaltig. Dicke Steine schlugen in die Schaufensterscheibe des Spielzeuglädchens. Einmal ließen die Täter sogar etwas mitgehen. Doch die Polizei hat eine Spur.mehr...

Prozess vor Schwurgericht Dortmund

Witwenmord-Angeklagter (72): „Ich bin unschuldig“

Dortmund Fast ein Jahr lang hat er stillgehalten, am Dienstag hat der mutmaßliche Witwenmörder Siegfried T. (72) erstmals sein Schweigen gebrochen. „Ich möchte sagen, dass ich kein Mörder bin und ich nichts damit zu tun habe“, sagte der Angeklagte vor dem Dortmunder Schwurgericht. mehr...

Einzelhandel

Pläne für neue Drogerie - Bürger und Parteien sind besorgt

SÖLDE Die Bezirksvertretung Aplerbeck hat sich entschieden, gegen die Stimmen der CDU. In Sölde soll es einen neuen Drogeriemarkt geben. Dort, wo schon Edeka und Lidl ist. Aber die Sache ist kompliziert.mehr...

Emschertal Grundschule

Bauzaun auf Schulhof sorgt für Ärger

SÖLDE Keine Angst, das Reptil ist nicht wirklich gefährlich, obwohl der riesige Bauzaun, der das hölzerne Spielgerät umgibt, vielleicht etwas anderes suggeriert. Das Problem an der ganzen Geschichte: Dieses eingezäunte Spielgerät befindet sich genau vor dem Eingang des Offenen Ganztages der Grundschule.mehr...

Plädoyers am Landgericht

Mutmaßlichem Witwenmörder von Sölde droht Höchststrafe

Dortmund Dem mutmaßlichen Mörder der 89-jährigen Witwe Gisela A. aus Sölde droht die Höchststrafe. Staatsanwältin Sandra Lücke beantragte am Dienstag vor dem Schwurgericht lebenslange Haft sowie die Feststellung der besonderen Schwere der Schuld und die Anordnung der nachträglichen Sicherungsverwahrung.mehr...