Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige

Betrugsvorwurf war falsch

Staatsanwalt stellt Verfahren gegen Eissport-Funktionär ein

DORTMUND Der Staatsanwalt hat die Akten zugeklappt: Der Sportfunktionär Friedrich Dieck, Mitarbeiter am Olympiastützpunkt Westfalen, muss wegen der Strafanzeige des NRW-Landessportbundes kein gerichtliches Nachspiel befürchten. Der Betrugsvorwurf gegen ihn ist vom Tisch.

/
Friedrich Dieck.

Im Eissportzentrum an der Strobelallee ist nicht nur das Eishockey-Team Eisadler zu Hause. Als Mitarbeiter am Olympia-Stützpunkt Westfalen hat Friedrich Dieck die Leitung über die Sportstätten wie Helmut-Körnig-Halle und eben des Eissportzentrums inne.

Nach einjährigen Ermittlungen und umfangreichen Zeugenvernehmungen haben die Strafverfolger das Verfahren eingestellt. Das bestätigte Staatsanwalt Elmar Pleus auf Anfrage. Dieck ist auch Vize-Präsident des NRW-Eissportverbandes.

Ins Rollen gekommen waren die Ermittlungen durch eine Strafanzeige des Landessportbundes (LSB) in Duisburg, der Dachorganisation für den am Gemeinwohl ausgerichteten Breitensport. Bei einer Revision Anfang 2016 waren Unregelmäßigkeiten bei den Abrechnungen für Fortbildungskurse aufgefallen. Die LSB-Revisoren hatten den Verdacht, eingereichte Verwendungsnachweise für einzelne Seminare könnten falsch ausgefüllt worden sein, um für den Eissport höhere Fördermittel herauszuholen.

Kein Anhaltspunkt für Straftatbestand

Damit lagen die LSB-Revisoren offenbar falsch. Es habe sich kein Anhaltspunkt für den Straftatbestand eines Betruges ergeben, sagte Staatsanwalt Pleus. „Dieser Vorwurf ist vom Tisch.“

In einem Fall habe man allerdings dem Betroffenen eine „Urkundenfälschung“ nachweisen können. Dieck soll die Unterschrift eines Übungsleiters unter einen Verwendungsnachweis gesetzt haben. „Der Betroffene hatte sich aber im Nachhinein einverstanden erklärt“, sagt Pleus. Daher habe die Staatsanwaltschaft entschieden, das Ermittlungsverfahren wegen „Geringfügigkeit der Schuld“ einzustellen.

"Ich bin froh, dass es vorbei ist"

Er sei erst am Mittwoch darüber informiert worden, sagte Dieck am Donnerstag auf Anfrage. Das Verfahren habe ihn belastet. „Und ich bin froh, dass es vorbei ist.“ Gefragt, warum der Eissportverband im Februar 2016 an den LSB rund 18.000 Euro erstattet hat, sagte Dieck, man habe „die Förderrichtlinien anders interpretiert als der LSB.“

Nach Angaben von Staatsanwalt Pleus ist die Summe „ohne Anerkennung einer Rechtspflicht“ zurückgezahlt worden. Der LSB sah sich am Donnerstag zu einer Stellungnahme nicht in der Lage.

DORTMUND Der Dortmunder Sportfunktionär Friedrich Dieck, Mitarbeiter am Olympia-Stützpunkt Westfalen und Vize-Präsident des NRW-Eissportverbandes, hat sich massiven Ärger mit dem Landessportbund (LSB) NRW eingehandelt: Der LSB hat Strafanzeige gegen Dieck erstattet. Dieck soll Fördergelder vom LSB erschlichen haben.mehr...

/
Friedrich Dieck.

Im Eissportzentrum an der Strobelallee ist nicht nur das Eishockey-Team Eisadler zu Hause. Als Mitarbeiter am Olympia-Stützpunkt Westfalen hat Friedrich Dieck die Leitung über die Sportstätten wie Helmut-Körnig-Halle und eben des Eissportzentrums inne.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Großeinsatz in Dorstfeld

Rauch im Hannibal - Feuerwehr rückt aus

DORSTFELD Großalarm am Hannibal in Dorstfeld: Wegen einer größeren Menge Rauchs ist die Feuerwehr in der Nacht zu Dienstag zum riesigen Wohnkomplex ausgerückt. Einen Brand fand die Feuerwehr zwar nicht - aber warm wurde es im Gebäude trotzdem.mehr...

Übersichtskarte

Das wird aus den Ex-Filialen von Sparkasse und Volksbank

Dortmund 17 Filialen der Dortmunder Volksbank und 16 der Sparkasse Dortmund schlossen seit 2016. Gerade in den Stadtteilen gab es die Sorge, die Räumlichkeiten könnten lange leer bleiben. Nun sind einige sinnvolle Nachnutzungen in Sicht. Auf einer interaktiven Karte zeigen wir, was der aktuelle Stand an allen Standorten ist.mehr...

Übersicht

Hier wird in Dortmund geblitzt

DORTMUND Die Dortmunder Polizei und das Dortmunder Ordnungsamt verraten täglich, wo die Geschwindigkeit der Autofahrer kontrolliert wird. Auf unserer Übersichtskarte zeigen wir die Straßen, an denen Polizei und Ordnungsamt blitzen wollen.mehr...

Keine Anwohner betroffen

Bombenfund am Hafen - Blindgänger ist entschärft

DORTMUND Zweiter Bombenfund in drei Tagen: In Huckarde ist am Mittwoch am Rande des Hafens eine 125-Kilo-Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg gefunden worden. Im Gegensatz zum Bomben-Trio von Lindenhorst am Montag waren diesmal jedoch weder Anwohner noch größere Straßen betroffen. Die Entschärfung lief ohne Probleme.mehr...

Spektakulärer Video-Flug

Fliegen Sie durch Dortmunds Nebeldecke

DORTMUND Dichte Nebelschwaden lagen am Mittwochmorgen über Dortmund. Nur die höchsten Punkte der städtischen Skyline wie der Florianturm ragten aus dem Dunst hervor. In einem kurzen Video nehmen wir Sie mit auf die Reise durch die Nebeldecke - mit einem spektakulären Ende.mehr...

Feuerwerksunglück von Datteln

Gastronom zahlt beinamputiertem Opfer 3000 Euro

DORTMUND/DATTELN Im "Böller-Prozess" gegen einen Gastronom (51) aus Lütgendortmund hat der Angeklagte am Mittwoch finanzielle Wiedergutmachung in Aussicht gestellt. Bereits in den kommenden Tagen will er vorab 3000 Euro an das Hauptopfer überweisen. Der Frau musste nach Querschlägern aus einer Feuerwerksbatterie ein Unterschenkel amputiert werden.mehr...