Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Handgranaten-Attrappe im Hörsaal

TU Dortmund setzt Belohnung auf Hinweise aus

Dortmund Nach dem Fund einer Handgranaten-Attrappe in einem Hörsaal an der TU Dortmund sucht die Universität jetzt nach Zeugen zu dem Vorfall. Eine täuschend echte Attrappe einer Handgranate hatte zuvor am Dienstag zu einem Alarm und der anschließenden Evakuierung eines Gebäudes auf dem Campus geführt. Ein Finderlohn ist ebenfalls ausgeschrieben.

TU Dortmund setzt Belohnung auf Hinweise aus

Die täuschend echte Handgranaten-Attrappe wurde am Dienstag in einem Hörsaal an der TU Dortmund gefunden.

750 Euro will die TU für sachdienliche Hinweise zum Vorfall, die zur Ermittlung des oder der Täter führen, zahlen. In einem Hörsaal in einem Universitätsgebäude an der Emil-Figge-Straße (EF50) war am Dienstag eine Handgranaten-Attrappe gefunden worden. Das Gebäude musste evakuiert werden. Die Polizei rückte an, ein Entschärfer wurde nach der Inspektion durch den Einsatzleiter nicht angefordert.

Die TU Dortmund erbittet jetzt Hinweise von ihren Studenten. Zudem bittet sie alle Mitglieder der Universität um besondere Aufmerksamkeit bei verdächtigen Gegenständen und verlassenen Gepäckstücken.

DORTMUND An der TU Dortmund ist am Dienstagmittag ein Gebäude an der Emil-Figge-Straße geräumt worden. In einem Hörsaal fand ein Hausmeister einen verdächtigen Gegenstand. Der Einsatzleiter der Polizei erkannte auf den ersten Blick, was es damit auf sich hatte.mehr...

Hinweise können vertraulich an das Justitiariat der TU Dortmund gegeben werden:
justitiariat@tu-dortmund.de oder 0231/755 2307

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Konzert in Westfalenhalle

Marius Müller-Westernhagen singt für die Freiheit

DORTMUND. Marius Müller-Westernhagen ist einer der wenigen deutschen Musiker, die die Menschen mit 69 Jahren genauso begeistern wie mit 39. Bei seinem MTV-Unplugged-Konzert in der Dortmunder Westfalenhalle 1 gab es Standing Ovations, politische Statements und ganz besondere Duette.mehr...

„Verhältnisse wie im Kreuzviertel“

Brackeler klagen über zu viele parkende Autos von Tedi-Mitarbeitern

Brackel Jürgen und Bärbel Knievel ärgern sich über die Mitarbeiter der Firma Tedi, die die kleinen Straßen um den Welschenacker in Brackel zuparken. Eine Sprecherin der Firma gelobt Besserung.mehr...

81-jährige Dortmunderin

100-Prozent-Behinderte gibt Kampf um geringeren Rundfunkbeitrag auf

DORTMUND Mehr als ein Jahr lang hat die 81-jährige Helene Stadermann um eine Ermäßigung des Rundfunkbeitrags gekämpft. Mit ihren attestierten 100 Prozent Behinderung steht ihr das zu. Doch jetzt gibt sie auf. Sie hat das Gefühl, „gegen das Amt“ nicht anzukommen.mehr...

Kirchhörder Straße

Großbaustelle gefährdet Händler-Existenzen

Lücklemberg Seit drei Wochen ist die Kirchhörder Straße nur einseitig befahrbar. Autofahrer werden über die Zillestraße, Hagener Straße und Olpketalstraße umgeleitet. Für die lokalen Einzelhändler ist die Situation existenzbedrohlich.mehr...

Stadt gewinnt Rechtsstreit

Beamten-Familie muss weiterhin 500 Euro Kita-Gebühren zahlen

DORTMUND/GELSENKIRCHEN Eine Familie aus Dortmund muss pro Monat Kindergarten-Beiträge in Höhe von rund 500 Euro für die Tochter zahlen. Alle Versuche, die Summe zu drücken, sind am Freitag vor Gericht gescheitert. Was auch daran liegt, dass die Eltern Beamte sind.mehr...

Festnahme am Theater

Autoknacker „musste einfach“ in BMW einsteigen

DORTMUND „Eigentlich breche ich nicht mehr in Autos ein - aber das war eine Einladung“: Mit dieser ungewöhnlichen Erklärung hat sich ein polizeibekannter Autoknacker gerechtfertigt, als ihn Polizisten in Zivil auf frischer Tat am Theater Dortmund schnappten. Die Beamten beeindruckte das wenig.mehr...