Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

GWG Hombruch-Barop

Wenig Aussicht auf Klageerfolg für Ex-Vorstände von Wohnungsgenossenschaft

Hombruch/Barop Der Funktionärsstreit bei der Gemeinnützigen Wohnungsgenossenschaft (GWG) Hombruch-Barop hat am Donnerstag das Landgericht erreicht. Weiterhin ist unklar, ob die Wahl zweier Aufsichtsräte im Mai rechtmäßig war oder nicht.

Wenig Aussicht auf Klageerfolg für Ex-Vorstände von Wohnungsgenossenschaft

Das Landgericht Dortmund. Foto: Dieter Menne (Archivbild)

Die beiden inzwischen zurückgetretenen Vorstandsmitglieder Winfried Berlin und Kurt-Rainer Pilzecker sind davon überzeugt, dass die Mitgliederversammlung am 18. Mai nicht korrekt abgelaufen ist, weil sich seinerzeit 14 Genossenschaftsmitglieder von anderen Personen vertreten ließen.

Dies sei aber nur mit vorheriger Genehmigung des Vorstands erlaubt. „Und ich kann sicher sagen, dass wir als Vorstand nur eine einzige Ausnahmegenehmigung erteilt haben“, sagte Winfried Berlin in der Verhandlung. Das Problem ist nur, dass die Satzung, auf die er sich beruft, zumindest in diesem Punkt juristisch problematisch zu sein scheint. Das ließ jedenfalls die Richterin durchblicken.

Klangeanspruch durch Rücktritt verloren?

Entscheidend für das Verfahren dürfte jedoch ein weiterer Streitpunkt sein. Nach Ansicht des GWG-Aufsichtsratsvorsitzenden Norbert Schilff haben Berlin und Pilzecker durch ihren Rücktritt als Vorstände jeglichen Klageanspruch verwirkt. Auch die Richterin sagte an die Adresse der beiden Kläger: „Sie rügen hier die Verletzung ihrer rechte als Vorstände. Und diese Rechte haben Sie inzwischen freiwillig aufgegeben.“

Winfried Berlin war 53 Jahre lang als nebenamtlicher Vorstand bei der GWG Hombruch-Barop tätig. Ende September ist er nach internen Streitigkeiten zurückgetreten.

DORTMUND Der Fall sorgte für viele Schlagzeilen und die weitgehende Abschaffung von Bargeldverkehr in der Stadtverwaltung: Vier Jahre, nachdem die Veruntreuung der ehemaligen Stadtmitarbeiterin Renate H. in der Bezirksverwaltungsstelle in Hombruch aufgeflogen war, hat das Gericht am Freitag ein Urteil in letzter Instanz gesprochen.mehr...

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Prozess am Landgericht Dortmund

Frau fast totgetreten - Angeklagter: "Ich war so frustriert"

Scharnhorst Mit einem Teilgeständnis hat am Donnerstag der Prozess um ein Gewaltdrama in einer Wohnung in Scharnhorst begonnen. Der Angeklagte gab zu, seine Partnerin im Mai nach einem Streit krankenhausreif geprügelt zu haben. An brutale Kopftritte will sich der 36-Jährige aber nicht erinnern können.mehr...

„Heinig-Winkel“ im Neubaugebiet Luisenglück

Kik-Gründer Heinig wünscht sich eine Straße in Hombruch

HOMBRUCH. Die Unternehmerfamilie Heinig wünscht sich, dass eine Straße in Hombruch nach ihr benannt wird, weil sie hier viel Geld investiert. Die Idee der Gründer des Textilunternehmens Kik löst Diskussionen aus.mehr...

Kilometerlanges Tunnelsystem

Unterwegs in den Eingeweiden der TU Dortmund

DORTMUND Über etliche Kilometer erstreckt sich das Wegesystem an der TU Dortmund. Nur wenige wissen: Unterirdisch kommen noch einmal rund vier Kilometer hinzu. Die Katakomben der TU bilden eine eigene spannende Welt. Wir haben sie besucht.mehr...

Bilder aus Videoüberwachung

Dortmunder Polizei fahndet nach EC-Karten-Betrügern

HOMBRUCH Erst sollen sie eine alte Frau bestohlen, dann mit ihrer EC-Karte Geld abgeholt haben. Die Polizei fahndet nun mit Fotos nach einem verdächtigen Pärchen - durch die Videoüberwachung in der Bank gibt es detaillierte Täterbeschreibungen.mehr...

Prozess am Landgericht

Dortmunder (16) wird Planung eines Terroranschlags vorgeworfen

DORTMUND Messer, ein Bekennerschreiben und eine Liste mit möglichen Anschlagszielen: Mit diesen Dingen im Gepäck wurde ein 16-jähriger Jugendlicher aus Dortmund im Sommer von der Polizei aufgegriffen. Nun muss er sich vor Gericht verantworten.mehr...

Wie die Basis über die Groko denkt

Soll die SPD oder soll sie nicht . . . ?

BAROP Im SPD-Ortsverein Barop diskutiert die Basis so konträr wie die Parteispitze 500 Kilometer entfernt. Die Mitglieder vor Ort reden aber offener über Chancen und Risiken im 20,5-Prozent-Tief. Über „die Genossen da oben“ im Berliner Politikbetrieb nehmen einige kein Blatt vor den Mund.mehr...