Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige

Fragen und Antworten

Wie giftig sind Dortmunds Kunstrasenplätze?

Dortmund Die Meldungen ließen aufhorchen: In den Niederlanden wurden Kunstrasenplätze gesperrt, weil erhöhte Schadstoffwerte festgestellt wurden. Auch in Dortmund wurden daraufhin Kunstrasenplätze untersucht. Wir erklären, was dabei heraus kam.

Wie giftig sind Dortmunds Kunstrasenplätze?

Die Stadt hat einige ihrer Kunstrasenplätze auf die PAK-Belastung testen lassen.

Wie kommen die Schadstoffe in Kunstrasen?

Kunstrasenplätze enthalten in ihrem mehrschichtigen Aufbau ein Gummigranulat. Das wird entweder aus Neugummi hergestellt oder aus Altreifen geschreddert. Das Recycling-Granulat wird hergestellt aus alten Autoreifen, die Weichmacher-Öle enthalten. Die Öle wiederum beinhalten sogenannte polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe (PAK), von denen einige im hohen Verdacht stehen, krebserregend zu sein.

Wie kommt man als Sportler auf Kunstrasen mit dem Granulat in Kontakt?

Untersuchungen in den USA haben gezeigt, dass Kunstrasenplätze nicht „abriebstabil“ sind und Sportler, besonders Jugendliche, den PAK im Abrieb durch Stäube und Hautkontakt ausgesetzt sind – so heißt es in einer Broschüre des Umweltbundesamtes zu PAK.

Welches Granulat gibt es auf Dortmunder Kunstrasenplätzen?

Beim Bau der 50 Kunstrasenplätze in Dortmund wurde sowohl Neugummi-Granulat als auch Recycling-Granulat verwendet. Bei den 26 Kunstrasenplätzen, die von der Stadt gebaut wurden, ist nur Neugummi-Granulat zum Einsatz gekommen. Beim Bau von Kunstrasenplätzen durch Vereine wurde diesen auferlegt, einen von der Stadt vorgeschriebenen Qualitätsstandard einzuhalten. Das heißt, dass benutztes Recycling-Granulat nach DIN zertifiziert und mit einem RAL-Gütesiegel versehen sein muss. Für PAK gibt es dabei allerdings keine Vorgaben.

Was hat die Untersuchung von Kunstrasenplätzen ergeben?

Es wurde stichprobenartig Granulat von 6 Plätzen untersucht – dabei waren 5 von Vereinen gebaute Plätze mit Recycling-Granulat und ein von der Stadt gebauter Platz mit Neugummi-Granulat.

Was ist auf Dortmunder Kunstrasenplätzen festgestellt worden?

Bei der städtischen Anlage „Hinter Holtein“ in Eichlinghofen mit Neugummi-Granulat sind die PAK-Werte unkritisch, ebenso auf dem vereinseigenen Sportplatz Gretelweg in Kemminghausen. Bei den Kunstrasenplätzen an der Berghofer Straße, Am Hombruchsfeld, an der Deusener Straße und an der Jasminstraße in Sölde liegen einige Werte über den Anforderungen der Reach-Verordnung, die das Prüflabor und das Umweltbundesamt für maßgeblich hält. Die Stadt sieht das anders: „Für die Beurteilung von Böden hinsichtlich ihres PAK-Gehaltes hält das Gesundheitsamt die Grenzwerte nach Bundesbodenschutz- und Altlastenverordnung für zutreffend“, teilt die Verwaltung dem Sportausschuss mit. Danach sind alle PAK-Werte im unkritischen Bereich. Die vom Prüflabor ermittelten Werte wurden nicht genannt – auch gegenüber den betroffenen Vereinen nicht. Man folge damit der Einschätzung des Gesundheitsamtes, erklärt die zuständige Dezernentin Birgit Zoener.

Welche Schlussfolgerung zieht die Stadt?

Sie empfiehlt allen Vereinen „im Sinne des vorbeugenden Gesundheitsschutzes“ bei Bau oder Erneuerung von Kunstrasenplätzen nur noch Neugummi-Granulat einzusetzen.

Wie gefährlich ist PAK auf Kunstrasenplätzen für die Gesundheit?

Eine unmittelbare Gesundheitsgefahr, da sind sich Stadt und Umweltbundesamt einig, besteht wohl nicht. Als wichtigste Quelle für die Belastung von Menschen mit PAK gelten Lebensmittel. „PAK kommen vor allem in Getreideerzeugnissen, geräuchertem und gegrilltem Fisch und Fleisch, pflanzlichen Ölen und Fetten sowie Tee und Kaffee vor. Die tägliche Aufnahmemenge von PAK wird daher zu einem hohen Anteil durch PAK aus Lebensmitteln bestimmt“, erklärt das Umweltbundesamt. Um die Belastung zu verringern, sollte man deshalb vor allem die PAK-Belastung durch Lebensmittel reduzieren. „Die Exposition gegenüber PAK aus Granulat auf Kunstrasenplätzen trägt dagegen nur im geringeren Maße zur täglichen Aufnahmemenge bei“, so die Experten. 

 

Analyseergebnisse wurden überprüft

Stadt: Keine Krebsgefahr durch Kunstrasenplätze

DORTMUND Dortmunds Fußballer können beruhigt sein: Wie die Stadt am Freitag mitteilte, geht von den modernisierten Kunstrasenplätzen mit größter Wahrscheinlichkeit keine Gesundheitsgefahr aus. Die Stadt hatte die Analyseergebnisse der Kunstrasen-Hersteller prüfen lassen, nachdem ein Krebsverdacht aufgekommen war. Für die Zukunft gibt es aber eine Änderung.mehr...

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Großeinsatz in Dorstfeld

Rauch im Hannibal - Feuerwehr rückt aus

DORSTFELD Großalarm am Hannibal in Dorstfeld: Wegen einer größeren Menge Rauchs ist die Feuerwehr in der Nacht zu Dienstag zum riesigen Wohnkomplex ausgerückt. Einen Brand fand die Feuerwehr zwar nicht - aber warm wurde es im Gebäude trotzdem.mehr...

Übersichtskarte

Das wird aus den Ex-Filialen von Sparkasse und Volksbank

Dortmund 17 Filialen der Dortmunder Volksbank und 16 der Sparkasse Dortmund schlossen seit 2016. Gerade in den Stadtteilen gab es die Sorge, die Räumlichkeiten könnten lange leer bleiben. Nun sind einige sinnvolle Nachnutzungen in Sicht. Auf einer interaktiven Karte zeigen wir, was der aktuelle Stand an allen Standorten ist.mehr...

Übersicht

Hier wird in Dortmund geblitzt

DORTMUND Die Dortmunder Polizei und das Dortmunder Ordnungsamt verraten täglich, wo die Geschwindigkeit der Autofahrer kontrolliert wird. Auf unserer Übersichtskarte zeigen wir die Straßen, an denen Polizei und Ordnungsamt blitzen wollen.mehr...

Keine Anwohner betroffen

Bombenfund am Hafen - Blindgänger ist entschärft

DORTMUND Zweiter Bombenfund in drei Tagen: In Huckarde ist am Mittwoch am Rande des Hafens eine 125-Kilo-Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg gefunden worden. Im Gegensatz zum Bomben-Trio von Lindenhorst am Montag waren diesmal jedoch weder Anwohner noch größere Straßen betroffen. Die Entschärfung lief ohne Probleme.mehr...

Spektakulärer Video-Flug

Fliegen Sie durch Dortmunds Nebeldecke

DORTMUND Dichte Nebelschwaden lagen am Mittwochmorgen über Dortmund. Nur die höchsten Punkte der städtischen Skyline wie der Florianturm ragten aus dem Dunst hervor. In einem kurzen Video nehmen wir Sie mit auf die Reise durch die Nebeldecke - mit einem spektakulären Ende.mehr...

Feuerwerksunglück von Datteln

Gastronom zahlt beinamputiertem Opfer 3000 Euro

DORTMUND/DATTELN Im "Böller-Prozess" gegen einen Gastronom (51) aus Lütgendortmund hat der Angeklagte am Mittwoch finanzielle Wiedergutmachung in Aussicht gestellt. Bereits in den kommenden Tagen will er vorab 3000 Euro an das Hauptopfer überweisen. Der Frau musste nach Querschlägern aus einer Feuerwerksbatterie ein Unterschenkel amputiert werden.mehr...