Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Pflanzaktion

Wie sich Mengeder Bürger einen eigenen Wald pflanzten

MENGEDE 2010 haben zwölf Menschen das Projekt Mengeder Heimatwald ins Leben gerufen. Jetzt, sieben Jahre und 199 gepflanzte Bäume später, ist es vorbei mit den Pflanzungen. Den Verein wird es aber weiterhin geben.

Wie sich Mengeder Bürger einen eigenen Wald pflanzten

Schlechtes Wetter, gute Laune: Glücklich stoßen die Paten auf ihren Baum an. Foto: Stephan Schütze

Samstag war es soweit: Bei äußerst ungemütlichem Wetter fanden die unwiderruflich letzten 27 Bäume im Heimatwald ihren Platz. Allerdings werden zwei davon noch nachgepflanzt, weil deren Baumpaten am Samstag verhindert waren.

Projekt hat ungeahnten Erfolg

Das Projekt Mengeder Heimatwald, das 2010 ins Leben gerufen wurde, hatte ungeahnten Erfolg. Niemand der zwölf Gründungsmitglieder rechnete seinerzeit damit, dass sie damit auf so große Resonanz bei den Bürgern stoßen würden. Umso erfreulicher für die Initiatoren der Interessengemeinschaft. Mengeder Heimatwald, dass die Lust auf eine Baumpatenschaft bis zum „letzten Baum“ nicht verloren gegangen ist.

Anlässe für eine Baumpflanzung gibt es unterschiedliche. Zum Gedenken, zur Hochzeit, zum runden Geburtstag oder einfach so, wie bei einem Baumpaten, der seinen Namen nicht nennen wollte: „Ich habe einen Baum gepflanzt, weil es mir Spaß macht, einen eigenen Baum im Wald zu haben“, sagte er lachend.

„Ich finde es sehr schade“

Doch etwas Wehmut klang auch durch. „Ich finde es sehr schade, dass ich wohl nicht mehr erlebe, wie der Wald in 30 Jahren aussieht“, so der 61-Jährige. Einige Baumpaten begnügten sich aber nicht mit nur einem Baum. Das Mengeder Ehepaar Monika und Jürgen Brüggeman etwa hält mit vier Bäumen den „Pflanzrekord“. Alle verschenkt, für sich selbst haben sie keinen. Ihrem Neffen Carsten schenkte die Beiden im Herbst vergangenen Jahres einen Maronenbaum – und der verblüfft selbst Baumexperten. Denn entgegen der Annahme, dass der Baum erst in vier bis fünf Jahren seine ersten Früchte tragen werde, konnte Carsten schon jetzt eine Handvoll Maronen „ernten“.

Während zu Anfang der Initiative nur heimische Baumarten gepflanzt wurden, gesellten sich in den darauffolgenden Jahren auch „Exoten“ dazu. So bereichern jetzt unter anderem Sorten wie Blauglockenbaum, Ginkgo, Lebkuchenbaum und auch Elsbeere und Schwarznuss den Heimatwald. Die Hoffnung auf ein Weiterleben dieses Projekts haben die Mitglieder des Vereins nicht aufgegeben.

Auf der Suche nach neuen Anbauflächen

Die Interessengemeinschaft wird bis auf Weiteres fortbestehen und neue Anbauflächen suchen. Kontakt besteht mit der Emschergenossenschaft, die im Zuge der Renaturierung interessante Gestaltungsideen entwickelt hat. „Doch bis dahin wird es vermutlich noch eine ganze Weile dauern“, meinte Vorsitzender Axel Kunstmann. Zunächst stehen eine Informationstafel zum Gelände und die Erneuerung der Kennzeichnung der Pflanzplätze bei den Vereinsmitgliedern auf dem Plan.

Mit der 10. Pflanzaktion auf 13 Pflanzinseln (zusammen ca. 18.000 Quadratmeter) ist der Heimatwald an der Peripherie des Volksgartens am Samstag auf insgesamt 199 Bäume angewachsen.

Die IG hat derzeit 37 Vereinsmitglieder.

NETTE Ja, was geschieht denn nun mit dem evangelischen Gemeindehaus in Nette? Viele Gerüchte und Gedankenspiele machen schon lange die Runde. Wir haben beim Kirchenkreis Dortmund nachgefragt und sind möglichen Gerüchten auf die Spur gegangen.mehr...

Orte:

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Mehrere Baustellen geplant

Dortmunds Nordwesten droht bald Stau

MENGEDE/NETTE Auf zwei wichtigen Verkehrsachen im Stadtbezirk Mengede droht es bald eng zu werden. In Schwieringhausen ist die Kanalbrücke bereits halbseitig gesperrt. Wir fassen die wichtigsten Baustellen-Informationen zusammen.mehr...

Stromverteiler werden abgebaut

Gehen im Volksgarten Mengede die Lichter aus?

MENGEDE Bislang verfügt der Volksgarten Mengede über eine gut funktionierende Stromversorgung. Das soll sich aber schon bald ändern. Und niemand weiß so richtig warum.mehr...

Möglicher Logistikpark

Kraftwerk Knepper in Dortmund ist verkauft

OESTRICH/DEININGHAUSEN 2014 wurde das Kraftwerk Knepper auf der Grenze zwischen Dortmund und Castrop-Rauxel stillgelegt – dann geschah lange nichts. Nun hat Eigentümer Uniper die Kraftwerksfläche samt der Anlagen an eine Gütersloher Unternehmensgruppe verkauft. Mögliche Logistik-Pläne stoßen in Mengede auf harsche Kritik. mehr...

Die schönsten Fotos

Großer Kunstmarkt lockte zum 12. Mal in die Kaue

MENGEDE Künstler und Handwerker boten am Wochenende beim 12. „Kunst in der Kaue“-Markt wieder Selbstgefertigtes an. Auswahl und Kreativität waren groß.mehr...

Stufen an der Postfiliale

Rollstuhlfahrer kann seine Pakete nicht abgeben

MENGEDE. Wöchentlich bringt Wolfram Schäfer Pakete zur Postfiliale Mengede. Bis zum Schalter schafft es der Rollstuhlfahrer aber nicht – zwei Stufen bremsen ihn aus. Schäfer fordert den Einbau einer behindertengerechten Rampe.mehr...

Jugendhilfedienst

„Die Sicherung des Kindeswohls steht über allem“

MENGEDE. 44 Kinder wurden 2016 in Mengede aus ihren Familien genommen, 215 Mal bestand der Verdacht auf Kindeswohl-Gefährdung. Die Bezirksvertretung informierte sich, wie der Jugendhilfedienst Kindern und Jugendlichen in Not beisteht. Und da gibt es viele Möglichkeiten. mehr...