Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Schutz vor Terroranschlägen

Wie sicher sind die Beton-Sperren am Weihnachtsmarkt?

Dortmund 2,5 Tonnen schwere Beton-Sperren sollen den Dortmunder Weihnachtsmarkt vor Terroranschlägen schützen. In einem Video auf Youtube ist jedoch zu sehen, wie ein Laster, der Tempo 50 fährt, einen ebenso schweren Betonklotz einfach zur Seite rückt. Wie sicher sind die Dortmunder Sperren also wirklich? Wir haben nachgefragt.

Wie sicher sind die Beton-Sperren am Weihnachtsmarkt?

Am Reinoldipylon an der Kampstraße stehen die Beton-Sperren schon. Foto: Stephan Schütze

Solche 2,5-Tonner, wie sie in dem Youtube-Film einfach beiseitegerückt werden, werden seit Montag auch an prekären Stellen im Stadtgebiet aufgestellt. Sie sollen Weihnachtsmarkt-Besucher im Fall der Fälle vor einem heranrasenden PKW oder Laster schützen. Die Redaktion konfrontierte die Städtische Feuerwehr mit dem Video. Wie sicher sind die Beton-Sperren in Dortmund wirklich?

Dortmunder Sperren stehen auf Antirutsch-Matten

Feuerwehr-Sprecher André Lüddecke sagt, „sicher“. Die Poller, die von der Stadt angeschafft worden seien, hätten einen anderen Aufbau als die im Video gezeigten, so Lüddecke. An ihrer Unterseite seien die Blöcke, die in Dortmund aufgestellt würden, mit einer Antirutsch-Matte versehen. Das Tiefbauamt habe die Widerstandsfähigkeit der Beton-Sperren mit einem Radlader getestet, einem weitaus schwereren Gerät, als es das Fahrzeug eines Lastwagens darstelle. Die Sperren hätten sich beim Aufprall des Radlagers keinen Millimeter bewegt.

DORTMUND Nach dem Anschlag auf dem Berliner Breitscheidplatz 2016 wird der Dortmunder Weihnachtsmarkt dieses Jahr verstärkt gesichert: Neben einem LKW-Verbot auf den Straßen innerhalb des Walls von 13 bis 23 Uhr werden an 15 Stellen Betonsperren aufgebaut. Und das ist nur ein Teil des Sicherheitskonzepts.mehr...

Die Untersuchungen habe man auch deshalb gemacht, um sicherzustellen, dass keine Kollateralschäden entstehen, sagte Ordnungsdezernentin Diane Jägers auf Nachfrage.

Der Feuerwehr-Sprecher weist noch auf andere Aspekte hin: In der Dortmunder Innenstadt würden mehrere Beton-Sperren hintereinander aufgestellt.

Dortmunder City ist für Laster gesperrt

Falls tatsächlich ein Fahrzeug versuchen sollte, diese Hindernisse zu überwinden, würde dies so viel Lärm erzeugen, dass Fußgänger in der Nähe sofort dadurch alarmiert würden und sich in Sicherheit bringen könnten, so Lüddecke.

So ein Knall würde vor allem die Aufmerksamkeit der Polizei auf sich ziehen, sagt Diane Jägers, die dann schnell ihre Kräfte zusammenziehen könne.

Beton-Sperren sind mit Tannenbäumen verziert

Innerhalb des Walls sind ab dem Donnerstag (23.11.) bis zum 30. Dezember alle Straßen für Lastwagen von 13 bis 23 Uhr gesperrt. 15 Betonsperren à 2,5 Tonnen mit einem Antirutschboden werden seit Montagabend aufgebaut, außerdem sogenannte Betonleitwände in einer Höhe von 70 Zentimetern. Acht Sperren davon bestehen aus einer Kombination aus Betonblock und „bemannten“ LKW, um schnell Rettungswege schaffen zu können.

Die Sperren werden gelb gestrichen, werden mit einem Tannenbäumchen in der Mitte verziert. Insgesamt 40000 Euro musste die Stadt für die sicherheitsrelevante Anschaffung ausgeben.

Auch am Mittwoch noch werden weitere Beton-Sperrwerke in der Innenstadt aufgestellt. Sperren sollen in der Kleppingstraße, der Hansastraße, der Kampstraße, auf dem Brüderweg und in der Straße Rosenthal stehen.

DORTMUND Die Leistungen des BVB muss man sich ja momentan eher schöntrinken - und auf dem Dortmunder Weihnachtsmarkt können Fans das ab Donnerstag in den Farben ihres Vereins machen: Die 2017er-Tasse des Weihnachtsmarkts ist schwarzgelb. Es ist nicht die einzige Verbeugung vor Borussia Dortmund.mehr...

Dortmund Es weihnachtet sehr, auch wenn es noch gut fünf Wochen bis Heiligabend sind. Am Donnerstag geht‘s los mit dem verfrühten Advent in der Dortmunder Innenstadt und am Fredenbaum. Wir zeigen, was Sie über die Weihnachtsmärkte in und um Dortmund wissen müssen. mehr...

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Reinoldikirche

Neonazis spielen die Opferrolle

DORTMUND Mit einer Mahnwache inszenieren sich Dortmunder Neonazis nach ihrer Besetzung der Reinoldikirche als Opfer von Polizeiwillkür und Justiz. Dafür erfinden sie einen Jahrestag. mehr...

Hauptbahnhof

Bahn-Personal in Dortmund muss einstecken können

DORTMUND Fast 1000 Züge und rund 130.000 Kunden am Tag: Der Dortmunder Hauptbahnhof ist für die Deutsche Bahn ein wichtiger Standort. Doch nicht alle Reisenden wollen einfach nur von A nach B fahren. Sie sind auf Randale aus: Bahn-Personal muss mit Gewalt am Arbeitsplatz rechnen.mehr...

Westenhellweg

Esprit, Zara und Mayersche wegen Feueralarm geräumt

DORTMUND Ein Feueralarm hat am Dienstagmittag für Aufregung auf dem Westenhellweg gesorgt. Weil die Brandmeldeanlage im Gebäude der Mayerschen Buchhandlung, Zara und Esprit ausgelöst hatte, wurden die Geschäfte geräumt. Die Feuerwehr rückte an - doch die Suche nach der Ursache des Alarms gestaltete sich etwas schwierig.mehr...

Königswall

Dortmunder beim Rauchen vor Hostel ausgeraubt

Dortmund Überfall am Dortmunder Königswall: Wie die Polizei jetzt erst berichtet, ist in der Nacht zum Nikolaustag ist ein 30-jähriger Dortmunder vor dem A&O-Hostel von einem Unbekannten ausgeraubt worden. Dabei hat er vor dem Hostel nur eine Zigarette rauchen wollen.mehr...

Weihnachtsmarkt Dortmund

So war die WDR-Weihnacht unterm Riesen-Baum

DORTMUND Die WDR-Weihnacht an der Hansastraße gehört genauso zum Dortmunder Weihnachtsmarkt wie der Riesen-Baum. Am Montagabend war’s allerdings deutlich leerer als sonst.mehr...

Gutachten belastet Angeklagten

Missbrauch nach BVB-Pokalfeier: DNA-Spuren bei Opfer gefunden

Dortmund Im Prozess um einen sexuellen Übergriff auf eine 29-jährige Dortmunderin am Ende der Partynacht nach dem BVB-Pokalsieg wird der Angeklagte von einem DNA-Gutachten belastet. Für den Tatverdächtigen wäre der Missbrauch der Dortmunderin nicht das erste sexuelle Vergehen.mehr...