Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Kostenfrage

Wird die H-Bahn endgültig auch samstags fahren?

EICHLINGHOFEN Der dreimonatige Probebetrieb der H-Bahn an Samstagen hat aus Sicht der Dortmunder Stadtwerke (DSW21) zu ernüchternden Ergebnissen geführt. Die SPD-Ratsfraktion will sich davon aber nicht beirren lassen: Jetzt soll es einen neuen Anlauf geben, die Kabinenbahn auch samstags in Fahrt zu bringen. Und zwar endgültig.

Wird die H-Bahn endgültig auch samstags fahren?

Die H-Bahn soll nach Meinung der Sozialdemokraten jetzt auch samstags fahren.

Das Thema sei noch nicht erledigt, hatte Norbert Schilff, seines Zeichens SPD-Fraktionschef und Aufsichtsrat von DSW21, bei der zurückliegenden Aufsichtsratssitzung angedeutet. DSW21-Verkehrsvorstand Hubert Jung ahnte also, was bei seinem Besuch in der SPD-Fraktion am Montag auf ihn zukommen sollte: eine große, mehrstimmige Offensive für einen Regelbetrieb der H-Bahn an Samstagen. Jungs Hinweis, das sei mit Blick auf die Ergebnisse des Testbetriebs schwer zu rechtfertigen, ließen die Genossen nicht gelten.

Drei Monate Probelauf

Während des drei Monate lange Probelaufs vom 3. September bis 26. November waren die Fahrgastzahlen deutlich unter den von DSW21 formulierten Erwartungen geblieben: Statt der rund 200 kalkulierten Passagiere pro Stunde waren im Schnitt 34 Passagiere mit der H-Bahn gefahren. Die zusätzlichen Kosten wurden mit rund 40.000 Euro beziffert.

BAROP Dass der Samstagsbetrieb der H-Bahn wieder eingestellt wurde, will der Allgemeine Studierendenausschuss (Asta) der Technischen Uni Dortmund nicht hinnehmen. Die Studenten schrieben einen Offenen Brief an den OB, die Politiker und die Stadtwerke. Darin erheben sie vor allem einen Vorwurf.mehr...

In der Verkehrsabteilung von DSW21 ging man davon aus, man könne die Akten zuklappen. Ein Irrtum, wie sich nun zeigt. Für die nächste Ratssitzung (1. Juni) will die SPD-Fraktion einen Antrag vorlegen, die Kabinenbahn künftig auch samstags von 9 bis 16 Uhr pendeln zu lassen. Und zwar nicht mehr als Test, sondern sofort im Regelbetrieb. 

Die Kosten

DSW21 und die H-Bahn-Gesellschaft sollen ein Konzept entwerfen und anschließend kräftig die Werbetrommel rühren. Und wer trägt die Kosten? Da sehen die Genossen den H-Bahn-Gesellschafter DSW21 in der Pflicht: Angesichts eines Gesamtdefizits von knapp 53 Millionen Euro im Verkehrsbereich seien die zusätzlichen Kosten von 40.000 Euro für die H-Bahn „relativ gering“, hieß es in der Fraktion. Zudem stünde ein solches Angebot einem „Studenten- und Wissenschaftsstandort“ wie Dortmund gut zu Gesicht.

Gleichzeitig kursierten aber auch schon Ideen, wie die Kosten erwirtschaftet werden könnten: DSW21 soll prüfen, ob der H-Bahn-Leitstand von der Uni in den DSW21-Leitstand am Stadtgarten integriert werden kann – und ob der Geschäftsführerposten von H-Bahn-Chef Rolf Schupp nach dessen Wechsel in den Ruhestand 2018 tatsächlich neu besetzt werden müsse. 

Die Linken im Rat

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Iltisweg

Haltestelle ohne Bank und Papierkorb: Dortmunderin hilft sich selbst

Berghofen Keine Überdachung, keine Bank, kein Papierkorb. An der Bushaltestelle Iltisweg in Berghofen fehlt eigentlich alles, was Service für Fahrgäste bedeuten würde. Anwohnerin Anne Potthoff-Uniewski ärgerte sich vor allem über den Müll der Wartenden in ihrem Garten. Sie fasste einen ungewöhnlichen Plan.mehr...

"Airwin"

Dortmunds erste Windkraftanlage arbeitet seit 20 Jahren

Eichlinghofen 20 Jahre Windkraft mit "Airwin" feiert die Dortmunder Energie- und Wasserversorgung GmbH (DEW21). Das Windrad in Eichlinghofen produziert seit 20 Jahren grünen Strom. Wir erklären, wie "Airwin" zu seinem Namen kam und welche Zukunft er hat.mehr...

Kanalarbeiten

Wittbräucker Straße wird wieder zur Baustelle

HÖCHSTEN Die Wittbräucker Straße wird ab Montag (17.7.) erneut zur Baustelle. Für rund zwei Wochen gilt dann noch einmal die Einbahnstraßenregelung, die 2016 über Monate den Verkehrsalltag im Dortmunder Süden bestimmt hatte. Genau diese Kanalbaustelle ist auch der Grund für die jetzige Teilsperrung.mehr...

Premiere am Sonntag

Was Sie über den Triathlon am Phoenix-See wissen müssen

HÖRDE Früher stieg in Hörde der Dampf kochenden Stahls in die Luft, heute der Schweiß von 700 Sportlern: Am Phoenix-See steigt am Sonntag (2.7.) zum ersten Mal ein Triathlon, also die Verbindung von Schwimmen, Radfahren und Laufen. Wir blicken an dieser Stelle auf die wichtigsten Informationen.mehr...

Unfall in Eichlinghofen

Radfahrer und Fußgänger streiten vor Gericht

EICHLINGHOFEN Es dauerte nur einen kurzen Moment und Triathlet Simon Hoyden kollidierte mit einem Fußgänger an der Persebecker Straße. Beide verletzen sich. Sein Rennrad: „Vermutlich ein Totalschaden“, sagt Hoyden. Auf den Kosten sitze er bis heute. Denn der Unfallgegner zeige keine Einsicht. Jetzt geht das Ganze vor Gericht.mehr...

Anderthalb Tage verschwunden

Vermisster 79-jähriger Dortmunder ist wieder aufgetaucht

EICHLINGHOFEN Ein 79 Jahre alter Eichlinghofener hat seiner Frau einen gehörigen Schreck eingejagt: Er kam am Dienstagabend nicht von einem Arztbesuch in der Innenstadt zurück nach Hause - dabei muss er regelmäßig wichtige Medikamente einnehmen. Kurz nach dem Start einer Öffentlichkeitsfahndung am Mittwoch tauchte der Mann jedoch wieder auf.mehr...