Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Mordfall aus Sölde

Witwenmord-Prozess: Staatsanwalt fordert erneut Höchststrafe

SÖLDE Der Prozess um den Witwenmord von Sölde ist nun endgültig auf die Zielgerade eingebogen. Staatsanwalt Jörg Schulte-Göbel hat für den Angeklagten Siegfried T. am Montag erneut die Höchststrafe beantragt. Der Verteidiger verzichtete hingegen auf sein Plädoyer - aus einem ungewöhnlichen Grund.

Witwenmord-Prozess: Staatsanwalt fordert erneut Höchststrafe

Das Haus der Witwe Gisela A. in Sölde, in dem es zu dem Mord kam. Foto: Peter Bandermann (Archivbild)

Der Angeklagte hat sich nach einjährigem Prozess vollständig mit seinem Rechtsanwalt überworfen und fühlt angeblich kein Vertrauen mehr. Die Richter beließen den bisherigen Verteidiger dennoch im Verfahren. Dieser wollte dann aber nicht plädieren. „Ich respektiere den Wunsch meines Mandanten, nichts mehr zu sagen“, so Heinz.

Für den Staatsanwalt steht fest, dass nur der Angeklagte der Mörder der Sölder Witwe Gisela A. sein kann. Unter einem Fingernagel des Opfers wurde DNA von ihm gefunden. Darüber hinaus wies seine Kleidung Rückstände von Kraftstoff auf. Und zuletzt hatte auch noch die Auswertung des Navigationsgerätes aus dem Auto von Siegfried T. ergeben, dass dieses zur Tatzeit am Tatort gewesen war. „Diese Puzzleteile ergeben in ihrer Gesamtheit das Bild, dass der Angeklagte überführt ist“, so Staatsanwalt Schulte-Göbel.

Staatsanwalt fordert Sicherungsverwahrung

Aufgrund der zahlreichen Vorstrafen des 72-jährigen Siegfried T. solle das Gericht auf die Tat mit der größtmöglichen Härte reagieren. Der Angeklagte solle zu lebenslanger Haft bei Feststellung der besonderen Schwere der Schuld verurteilt werden. Außerdem solle die anschließende Unterbringung in der Sicherungsverwahrung angeordnet werden.

Das Urteil wird für den 21. November erwartet.

Prozess vor Schwurgericht Dortmund

Witwenmord-Angeklagter (72): „Ich bin unschuldig“

Dortmund Fast ein Jahr lang hat er stillgehalten, am Dienstag hat der mutmaßliche Witwenmörder Siegfried T. (72) erstmals sein Schweigen gebrochen. „Ich möchte sagen, dass ich kein Mörder bin und ich nichts damit zu tun habe“, sagte der Angeklagte vor dem Dortmunder Schwurgericht. mehr...

Dortmund Dem mutmaßlichen Mörder der 89-jährigen Witwe Gisela A. aus Sölde droht die Höchststrafe. Staatsanwältin Sandra Lücke beantragte am Dienstag vor dem Schwurgericht lebenslange Haft sowie die Feststellung der besonderen Schwere der Schuld und die Anordnung der nachträglichen Sicherungsverwahrung.mehr...

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Aktion im Signal Iduna Park

Sasha über das BVB-Weihnachtssingen: „Es ist mir eine Ehre“

DORTMUND Das BVB-Stadion wird am 17. Dezember zur Konzertbühne. Tausende Dortmunder singen gemeinsam Weihnachtslieder. Mit dabei ist auch Sänger Sasha. Warum er sich darauf freut, was er an Weihnachten mag und warum die BVB-Fans den Papst toppen, hat er im Interview erzählt.mehr...

Abgetrennter Fuß

Leichenteile gehörten seit Sonntag vermisstem Bochumer

BOCHUM/DORTMUND Einen abgetrennten Fuß hatten Bahnmitarbeiter am Montagmorgen in Bochum gefunden. Nach intensiver Suche fand die Polizei weitere Körperteile. Mittlerweile ist klar: Sie gehörten zu einem seit Sonntagabend vermissten Bochumer. Die Strecke zwischen Bochum und Dortmund war für zweieinhalb Stunden gesperrt.mehr...

Gutachten belastet Angeklagten

Missbrauch nach BVB-Pokalfeier: DNA-Spuren bei Opfer gefunden

Dortmund Im Prozess um einen sexuellen Übergriff auf eine 29-jährige Dortmunderin am Ende der Partynacht nach dem BVB-Pokalsieg wird der Angeklagte von einem DNA-Gutachten belastet. Für den Tatverdächtigen wäre der Missbrauch der Dortmunderin nicht das erste sexuelle Vergehen.mehr...

Verkehrs-Übersicht

Schnee in Dortmund: 28 Unfälle in zwei Stunden

DORTMUND Nach dem verschneiten Wochenende ist am Montagvormittag erneut ein Schneegebiet über das Ruhrgebiet gezogen. Auch wenn in Dortmund das große Verkehrs-Chaos ausblieb, gab es doch Beeinträchtigungen im öffentlichen Nahverkehr und Staus. Insgesamt krachte es in Dortmund 28 Mal. Der Sachschaden ist hoch.mehr...

Autoverkäufer getötet

„Audi-Mord“: Neuer Zeuge verlängert Prozess mit neuen Details

LÜTGENDORTMUND Im Prozess um die Ermordung eines Autoverkäufers in einer Wohnung am Stadtrand von Lütgendortmund hat das Bochumer Schwurgericht am Montag drei weitere Verhandlungstage bis in den Januar festgelegt. Eigentlich sollte am Montag ein Urteil fallen – doch zuletzt war überraschend ein Brief aus dem Gefängnis aufgetaucht.mehr...

Unfall auf der OW IIIa

Viel Alkohol, ein Haftbefehl und der ominöse fünfte Mann

Dortmund/Castrop-Rauxel Es war eine kuriose Geschichte, die sich am Wochenende um einen Unfall auf der OW IIIa in Richtung Dortmund-Marten abgespielt hat: Ein mit vier Castrop-Rauxelern besetzter Wagen wurde in eine Böschung geschleudert - nur wollte keiner der Fahrer gewesen sein. Stattdessen kamen die Insassen mit einer abenteuerlichen Erklärung um die Ecke.mehr...