Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Schöffengericht

Drogenhandel: Aus Geldstrafe wird Haft auf Bewährung

WITTEN Gut verkaufen konnte sich der 29-jährige Angeklagte nicht: Beharrlich stritt der Wittener am Dienstag vor dem Schöffengericht ab, mit Rauschgift gehandelt zu haben. Doch nicht das war es, was ihm eine fünfmonatige Haftstrafe zur Bewährung anstelle der von der Staatsanwaltschaft geforderten Geldstrafe von 750 Euro einbrachte.

Seine Freunde würden auch alle Haschisch rauchen, versuchte er seinen eigenen Konsum zu rechtfertigen. Dem Angeklagten fehle jedes Problembewusstsein, konstatierte daraufhin der Vorsitzende Richter Bernd Grewer. Eine Bewährung biete mehr Möglichkeiten, den 29-Jährigen „wieder auf die Spur zu setzen“. Im April 2011 war der Wittener mit zwei weiteren Männern auf der Stockumer Straße einer Zivilstreife der Polizei aufgefallen, weil die drei häufig stehen blieben und sich umsahen.

Daraufhin kontrollierten die Beamten die Männer und fanden bei einem von ihnen ein Butterfly-Messer und eine Tüte mit einem Gramm Marihuana. Bei einem anderen, dem Angeklagten, gleich acht davon. Der dritte hatte keine verbotenen Gegenstände bei sich. Der Mann mit dem Messer gab an, er habe das Rauschgift kurz zuvor von dem Angeklagten erworben. Auch habe er bereits in der Vergangenheit bei zwei oder drei Gelegenheiten von ihm gekauft.

Bei einer Wohnungsdurchsuchung fand die Polizei bei dem Angeklagten zahlreiche Klemmverschlusstüten und so genannte „Verkaufslisten“, jedoch kein weiteres dealertypisches Zubehör zum Portionieren, so dass das Gericht keine Gewerbsmäßigkeit annahm und der Version des Angeklagten folgte: Der hatte erklärt, er habe eine größere Summe bei einem Glücksspiel gewonnen und sich von dem Geld eine Spielekonsole sowie das bei ihm aufgefundene Marihuana gekauft. Nur weiterverkauft, darauf bestand er trotz mehrerer Appelle an seine Einsicht, habe er die Drogen nicht. Das Gericht setzte die fünfmonatige Haftstrafe auf drei Jahre zur Bewährung aus und machte dem Angeklagten die Ableistung von 100 Stunden gemeinnütziger Arbeit zur Auflage. Außerdem muss er eine Drogentherapie beginnen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Foto-Aktion

Wir suchen die schönsten Herbstbilder der Region

Dortmund Stimmungsvoller Frühnebel, leuchtende Wälder und strahlende Sonnenstunden - der Herbst in der Region zeigt sich in all seinen Facetten. Und Sie halten die schönsten Augenblicke mit der Kamera fest? Dann schicken Sie uns die Bilder und wir veröffentlichen sie in einer Fotostrecke!mehr...

Spielplatz in Witten

Passanten treffen auf Zwei-Meter-Schlange

WITTEN Eigentlich ist der Spielplatz am Nöcksken in Vormholz ein ziemlich friedlicher, unauffälliger Ort. Ein paar Passanten staunten allerdings nicht schlecht, als sie neben Klettergerüst und Wald plötzlich auf eine zwei Meter lange Boa stießen.mehr...

Siegerzeit 53 Sekunden

Wettbewerb der Spargelschäler

WITTEN Markt-Treiben, blauer Himmel, was will man mehr? Da gibt´s was: Am Samstag wurde auf dem Rathausplatz der stadtbeste Spargelschäler ermittelt.mehr...

Lok Witten

Wittener stirbt bei Extrem-Berglauf auf der Zugspitze

GARMISCH-PARTENKIRCHEN/WITTEN Tödliches Drama auf der Zugspitze: Bei einem Extrem-Berglauf sind am Sonntag zwei Männer ums Leben gekommen, darunter ein 41-jähriger Mann aus Witten. Mit Bestürzung reagierten die Verantwortlichen des Triathlon Team Witten, als sie vom Tod des Vereinsmitglieds Uwe M. erfuhren. Es war der erste Berglauf für den Marathonläufer. Einer seiner Teamkollegen war aufgrund des schlechten Wetters zuvor umgedreht.mehr...

Lok Witten

Unglück an der Zugspitze: Veranstalter von Staatsanwaltschaft vernommen

MÜNCHEN/WITTEN Der Tod der beiden Männer bei dem Extrem-Berglauf auf die Zugspitze am Sonntag geht vor allem auf Unterkühlung der Sportler zurück. Das teilte die Staatsanwaltschaft am Dienstag nach der Obduktion mit. Jetzt trauern die Wittener Sportskameraden des verstorbenen Uwe Moldenhauer um ihn. Unterdessen wurde der Veranstalter als Zeuge vernommen.mehr...

Lok Witten

Männergesangsverein "Deutsche Eiche" hat Nachwuchssorgen

BUCHHOLZ „Wenn ich mal eine Durchhänger habe, geht es mir nach zwei Stunden Probe gleich viel besser“ wirbt Josef Lutz, der zweite Vorsitzende des Männergesangvereins (MGV) „Deutsche Eiche“ 1880 Hammertal, für das Chorsingen.mehr...