Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Debatte um Schulstandorte

Ascheberg stellt Zukunftskonzept für Profilschule auf

ASCHEBERG/HERBERN Bis Ende des Jahres will die Gemeinde Ascheberg einen ersten Entwurf aufstellen, um die Zukunft der Schulzentren in Ascheberg und Herbern zur Debatte zu stellen. Das Ziel ist, die Profilschule in den nächsten Jahren zu stärken - offen ist, ob an einem oder weiterhin an zwei Standorten. Wir beantworten die wichtigsten Fragen.

Ascheberg stellt Zukunftskonzept für Profilschule auf

Der Schulhof der Profilschule in Ascheberg.

Was plant die Gemeinde?

Die Gemeinde Ascheberg will mithilfe eines externen Büros ein Raumkonzept erstellen – für den Fall der Fälle, dass sich das Schulleben der Profilschule in Zukunft auf das Gelände am Bahnhofsweg in Ascheberg konzentriert. Das müsste aber erst einmal politisch diskutiert und beschlossen werden. Das Konzept soll als Grundlage dieser Diskussion dienen – und in einem ersten Schritt verdeutlichen, ob ein alleiniger Standort der Profilschule in Ascheberg räumlich möglich und pädagogisch überhaupt sinnvoll wäre.

Warum steht das überhaupt zur Debatte?

Weil sich im Hinblick auf die beiden Schulzentren „Veränderungen abzeichnen“, sagte die Ascheberger Hauptamtsleiterin Anne Markfort im jüngsten Schulausschuss am Donnerstagabend. Vorausgegangen war dem ein Antrag der Ascheberger CDU-Fraktion, die die Verwaltung damit beauftragte, ein Gesamtkonzept für das Schulzentrum in Herbern zu erstellen – das allerdings wäre erst der zweite Schritt, wenn klar ist, ob und wie sich die Situation in Ascheberg verändert.

Würde der Platz in Ascheberg denn für alle Schüler der Profilschule ausreichen?

Nein, sagte Anne Markfort im Ausschuss. „Wir bräuchten zusätzliche Räume für die Klassen, Fach- und Differenzierungsräume und Räume für die Lehrer.“ Solange das nicht geklärt sei, stehe ein Umzug auch nicht zur Debatte. Derzeit werden die Schüler der 8. bis 10. Klassen der Profilschule am Standort in Herbern unterrichtet. Klar ist, sagte Markfort: „Wir können nicht erst umziehen und dann plötzlich feststellen, das klappt alles nicht.“

ASCHEBERG Alle Schüler der Profilschule Ascheberg sollen künftig an einem Standort unterrichtet werden. Die Verwaltung will ein Konzept erstellen, auf dessen Grundlage die Entscheidung getroffen werden soll, ob der Profilschulstandort in Herbern aufgegeben wird. Dann würde sich das Schulleben auf den Standort in Ascheberg konzentrieren.mehr...

Was sagt die Politik?

Die zeigte sich im Schulausschuss grundsätzlich offen für Veränderungen. „Für die Profilschule wäre das ein Gewinn“, sagte etwa Maria Schulte-Loh (CDU). Ähnlicher Meinung war auch Volker Müller-Middendorf (UWG), der aber einräumte: „Das pädagogische Raumkonzept der Profilschule muss bei den Planungen klar berücksichtigt werden.“

Was könnte man sich in Herbern vorstellen?

Hier gibt es drei Bausteine: die Grundschule, die Übermittagsbetreuung und die neue Kita auf den Äckern. Johannes Waldmann (SPD): „Der Standort in Herbern sollte auch schulisch weitergenutzt werden.“ Solange das nicht geklärt sei, werde man auch keinem Ausbau der Aula zustimmen. Für den, so Markfort, gebe es derzeit ohnehin keine Fördermittel.

Leitungsteam stellt Konzept vor

Ascheberger Profilschüler sollen digitaler lernen

ASCHEBERG Der Unterricht soll digitaler werden: Die nächsten Fünftklässler der Profilschule Ascheberg sollen mit Tablets ins Schuljahr 2018/19 starten. Bezahlt werden sollen die Tablets mit Fördermitteln aus dem Programm „Gute Schule 2020“.mehr...

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Pünktlich zum Sim-Jü-Start

Derby am Freitagabend: Herbern gegen Werne

WERNE/HERBERN Der Countdown läuft für das "gefühlt erste Derby seit 30 Jahren", wie es Herbern-Trainer Holger Möllers nennt. Am Freitag ab 19.30 Uhr treffen in der Fußball-Landesliga der SV Herbern und der Werner SC aufeinander. Pünktlich zum Sim-Jü-Start will Liga-Neuling WSC die anstehenden Feiertage gebührend einläuten.mehr...

Mit Fotostrecke

Peter Hölscher regiert die Ascheberger Schützen

ASCHEBERG Mit dem 185. Schuss hat Peter Hölscher den Vogel beim Schützenfest St. Katharina Berg und Tal Ascheberg und Kolpingfamilie Ascheberg von der Stange geholt - und der Jubel war riesig: Denn der Königsschuss hat für den 55-Jährigen eine ganz besondere, sehr emotionale Bedeutung.mehr...

Vorbereitungen laufen

So wird der Herberner Weihnachtsbasar 2017

HERBERN Die Vorbereitungen für den 42. Weihnachtsbasar in Herbern laufen. Erfreuliche Änderung zu 2016: Nach einem Jahr Pause können sich die Besucher nun wieder auf leckere Reibekuchen freuen. Wir verraten, wie der Termin lautet und was sonst noch geplant ist.mehr...

Mit Fotostrecke

So schön war der Herberner Weihnachtsbasar 2016

HERBERN Heißer Glühwein, selbst gebackene Plätzchen und dazu Weihnachtsmusik – passend zum 1. Advent besuchten am Sonntag zahlreiche Menschen den Weihnachtsbasar auf dem Kirchplatz in Herbern. Wir waren auch dabei und haben eine Fotostrecke mitgebracht.mehr...

Viele Fotos vom Aktionstag

Profilschüler erkundeten den Ascheberger Wald

ASCHEBERG 20 Sechstklässler der Ascheberger Profilschule haben am Montag am Aktionstag der „Natur- und Umweltschutz Akademie NRW“ teilgenommen. Seit 25 Jahren ist der Umweltbus "Lumbricus" als mobile Umweltstation unterwegs, um Kindern die Umwelt und ihre Zusammenhänge näherzubringen. Hier gibt's viele Fotos vom Aktionstag im Ascheberger Wald.mehr...

Rückruf-Aktion

Salmonellen-Alarm in Aldi-Salami "Piccolini"

MÜNCHEN/ASCHEBERG Der Lebensmittel-Discounter Aldi Nord ruft Chargen seiner Salami "Piccolini" zurück. In den Produkten wurden Salmonellen gefunden. Aldi rät dringend davon ab, die Salami zu essen, die auch in zahlreichen Filialen in der Region verkauft worden ist - darunter auch Ascheberg.mehr...