Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige

„Totentanz im Münsterland“

Autorin liest in Herbern aus ihrem neuen Krimi

Herbern Der neue Krimi von Autorin Sabine Schulze Gronover spielt im Kloster Gerleve zwischen Coesfeld und Billerbeck. Nicht jeder Mönch des Klosters war mit der Veröffentlichung einverstanden. Warum, erzählte sie am Sonntag während einer Lesung in der Bücherei St. Benedikt in Herbern.

Autorin liest in Herbern aus ihrem neuen Krimi

Autorin Sabine Schulze Gronover (5.v.l.) mit dem Team der Herberner Bücherei. Foto: Claudia Hurek

Eingebettet zwischen hohen Bäumen, zwischen Coesfeld und Billerbeck, auf 125 Metern Höhe liegt das Kloster Gerleve – Schauplatz des vierten Krimis von Autorin Sabine Schulze Gronover.

Die im Jahr 1969 geborene, in Mersch – dem „Outback von Drensteinfurt“ – lebende Schriftstellerin entführte die Zuhörer im Pfarrheim St. Benedikt am Sonntag in die düsteren Gewölbe der Abtei.

Auf Einladung des Büchereiteams las sie aus ihrem Buch „Totentanz im Münsterland“. Heike Schwartländer versorgte die Gäste gemeinsam mit dem Team der Bücherei mit Sekt und alkoholfreien Getränken: „Toll, dass so viele den Weg hierher gefunden haben“, sagte sie vorab.

Zum Inhalt des Buchs:

Der Roman handelt von braven Münsterländer Ehemännern, die sich ganz unerwartet dazu entscheiden, ein Leben als Mönch zu führen. Rafaela Berger mag nicht glauben, dass ihr Ehemann Andreas dies ganz und gar freiwillig tut. Hat er ein düsteres Geheimnis? Als sich noch mehr verlassene Ehefrauen finden und eine von ihnen ermordet wird, begibt sich Hauptkommissar Delbrock als Gast in das Kloster Gerleve.

„Bei meiner Recherche habe ich einen Tag dort verbracht. Prior Robert, ein sehr netter aufgeschlossener Mensch, hat mir das Kloster gezeigt und alle meine Fragen zum Leben als Mönch beantwortet“, erzählte Gronover.

Im Anschluss an die Lesung beantwortete die Autorin viele Fragen aus dem Publikum und musste zugeben, dass der ein oder andere Mönch nicht so ganz mit der Veröffentlichung des Romans einverstanden war. „Letztendlich hat der Prior dem Verlag das Einverständnis erteilt. Die Mönche kommen ja auch sehr gut weg in dem Krimi“, nahm sie einen kleinen Teil der Handlung vorweg.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Volkstrauertag

Herbern: Gedenkfeier zu Ehren der Kriegsopfer

HERBERN Mit einer Feier am Kriegehrenmal hielten die Herberner Vereine die Erinnerung an die gefallenen Soldaten der beiden Weltkrieger aufrecht. Ein Reisebericht von Pfarrer Lube sorgte für Aufsehen.mehr...

Geld aus den Gottesdiensten

Herbern unterstützt Schulkinder im afrikanischen Ruanda

Herbern Die kfd hat für ihre Kollekte einen passenden Zweck gefunden. Dabei kam den Herberner Frauen der Zufall zu Hilfe. Die Geschichte führt in den ostafrikanischen Binnenstaat Ruanda.mehr...

Falscher Termin

Verwirrung um Glasfaser-Ausbau in Ascheberg

Herbern Unitymedia schließt Ascheberg ans schnelle Internet an. Zuletzt gab es Verwirrung um den Glasfaser-Ausbau in Herbern. Die Aussage aus dem September, vor Weihnachten würden die ersten Häuser angeschlossen, trifft nicht zu.mehr...

Gescheitertes Projekt

Hamm-Gas kann Bohrloch in Nordick verfüllen

Herbern Vergeblich hatte die Hamm-Gas GmbH in der Herberner Bauerschaft Nordick nach Flözgas gesucht. Der Bohrplatz ist bereits abgebaut. Nun hat die Bezirksregierung grünes Licht für den nächsten Rückbau-Schritt gegeben.mehr...

Verrückt nach Brettspiel

So war die Spielemesse in Ascheberg

Ascheberg Im Pfarrheim St. Lambertus in Ascheberg fand am Wochenende eine Spielemesse statt. 777 Brettspiele galt es kennenzulernen und auszuprobieren. Das begeisterte nicht nur die Kleinen.mehr...

Bezugsfertig am 27. November

Name für neue Container-Kita in Herbern steht fest

Herbern 42 Kinder ziehen in der Woche vom 27. November bis 1. Dezember in die Container-Anlage auf der Wiese „Auf den Äckern“. Noch sind nicht alle Arbeiten in der neuen Kita in Herbern abgeschlossen – der Name aber steht fest.mehr...