Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Weltumradler in Berlin

Großerichter nach Riesen-Endspurt am Ziel angekommen

HERBERN / BERLIN Der Weltumradler aus Herbern ist am Ziel: Thomas Großerichter hat am Silvester-Vormittag das Brandenburger Tor in Berlin erreicht. Nach einem Wahnsinns-Endspurt, der in seinem Heimatdorf Herbern begann.

Großerichter nach Riesen-Endspurt am Ziel angekommen

Das Ziel ist erreicht: Nach 105 Tagen ist Extremsportler Thomas Großerichter (Mitte) wieder dort, wo zu einem Weltumrundungsversuch mit dem Fahrrad gestartet war. Seine Begleiter Robert Cramer (l.) und Pedro Carvalho stützten den Herberner - denn die letzte Nacht vor der Ankunft am Silverstermorgen fuhr Großerichter durch.

Großerichters Crew schickte am Silvestervormittag gegen 11 Uhr das Foto, auf das viele Menschen in Herbern, aber auch in der ganzen Region gewartet hatten: Der Radfahrer aus dem kleinen Ortsteil Aschebergs am Brandenburger Tor in Berlin, am Ziel seiner langen Reise mit dem Fahrrad rund um die Welt. 105 Tage, 1 Stunde und 44 Minuten dauerte laut Auskunft des Tour-Begleiters Robert Cramer die Radfahrt von Berlin aus über die Ukraine nach Asien, durch Thailand und an der Südküste Australiens entlang nach Neuseeland; dann folgte die Amerika-Etappe, die in Nordamerika begann und dann durch Mexiko und die mittelamerikanischen Staaten nach Südamerika führte, in Argentinien endete und Großerichter dann zurück nach Europa führte. Nach seiner Landung in Portugal kurz vor Weihnachten radelte er dann in atemberaubenden Tempo und vom Rückenwind getragen Ende Dezember in Aachen nach Deutschland ein.

Letzte Etappe führte ihn durch seine Heimat

Seine letzte Etappe, die eigentlich die vorletzte sein sollte, führte ihn dann durch seinen Heimatort Herbern, wo Großerichter am Sonntag (30. Dezember) am elterlichen Hof an der Werner Straße vom Rad stieg. Einige Radsportfreunde aus der Heimat hatten ihn, der sonst immer allein auf dem Fahrrad saß und nur von einem Auto mit den beiden Begleitern verfolgt wurde, von Borken aus bis dahin auf dem Rennrad begleitet.     In Herbern erwartete den 27-jährigen Großerichter ein großer Medien-Auflauf. Neben unserem Medienhaus, das ihn intensiv begleitete und sogar zweimal zu einer Internet-Liveschalte traf, waren Fernsehstationen und Radiosender sowie andere Tageszeitungen vor Ort. Am Nachmittag fuhr Großerichter nach diversen Interviews weiter - und stieg erst in Berlin wieder vom Rad.

Wahnsinniger Schlussspurt mit mehr als 600 km

In einem wahnsinnigen Schlussspurt fuhr er - abgesehen von den kurzen Pausen in Herbern - ohne Übernachtung an einem Stück nach Berlin durch. Mehr als 600 Kilometer. Gegen 11 Uhr stieg er am Brandenburger Tor ab und ließ sich von seinen Begleitern fürs Schlussfoto stützen: Thomas Großerichter hat die Welt auf dem Rad umrundet."Wir sind Rekord", jubelte er mit seinem Team aus Berlin. Das war das Ziel: Die schnellste Weltumradelung aller Zeiten zu meistern und ins Guinness-Buch der Rekorde zu kommen. Ob er dieses Ziel erreicht hat, muss dort nun erst von Experten der Redaktion geprüft werden. Dass Großerichter eine Wahnsinns-Leistung vollbracht hat, ganz gleich ob mit oder ohne Rekord, ist allen klar - auch den Kommentatoren auf der Facebook-Seite. Über 100 Menschen gratulierten ihm binnen einer Stunde via "Like-Button" mit einem "Gefällt mir".  "So sehen Sieger aus" oder "Herzlichen Glückwunsch!!!" waren die ersten Kommentare auf der Seite zum Weltrekordversuch.

Die letzten Hürden am Brandenburger Tor

Die letzten Meter musste Großerichter übrigens zu Fuß zurücklegen. Die Straße am Brandenburger Tor ist wegen der zentralen Silvesterfeier in der Hauptstadt am Abend schon gesperrt gewesen. Großerichter musste aber hindurch, um die Weltumrundung perfekt zu machen.      

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Premiere am 29. Dezember

Laienspielschar beendet Pause mit plattdeutschem Stück

Herbern Im vergangenen Jahr mussten die Freunde plattdeutscher Komödien auf die Herberner Laienspielschar verzichten. Kreative Pause, hieß die Losung. In diesem Jahr legen sich die Schauspieler wieder mächtig ins Zeug.mehr...

SPD stichelt gegen neue Pläne

CDU will Gutachten für Sandstraße in Ascheberg

Ascheberg So richtig zufrieden ist man mit dem Ortskern von Ascheberg nicht. Deshalb will die CDU nun einen neuen Vorstoß für die Sandstraße wagen. Das passt der SPD überhaupt nicht – zumal sich angeblich gar nichts ändern würde.mehr...

Neue Bestattungsmöglichkeit

Kolumbarium für Friedhöfe in Ascheberg und Herbern

Ascheberg Die Gemeinde Ascheberg reagiert auf die Veränderung der Bestattungskultur und errichtet eine Urnenwand auf den Friedhöfen in Ascheberg und Herbern. Auch für besonders tragische Fälle soll vorgesorgt werden.mehr...

Rätselhafter Unfallschwerpunkt

Warum gibt es so viele Unfälle auf der A1 bei Werne?

Werne/Ascheberg Es ist wie verhext: Auf der A1 zwischen Werne-Süd und Werne-Nord kommt es immer wieder zu Unfällen. Auch ein Tempolimit änderte daran wenig. Was ist da los?mehr...

Autobahn wieder frei

Zwei Unfälle mit sechs Verletzten auf der A1 bei Werne

Werne Im Berufsverkehr am Montagmorgen kommt es zu zwei Unfällen auf der A1 in Höhe Werne. Es gibt insgesamt sechs Verletzte. Auf beiden Fahrspuren bilden sich lange Staus. Mittlerweile gibt es eine gute Nachricht.mehr...

Bürgerstiftung und Kaufmannschaft

Neue Runde beim Ascheberger Adventskalender

Ascheberg Zum zweiten Mal bieten Bürgerstiftung und Kaufmannschaft den Ascheberger Adventskalender an. Auch diesmal gibt es zahlreiche Preise zu gewinnen.mehr...