Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Geld aus den Gottesdiensten

Herbern unterstützt Schulkinder im afrikanischen Ruanda

Herbern Die kfd hat für ihre Kollekte einen passenden Zweck gefunden. Dabei kam den Herberner Frauen der Zufall zu Hilfe. Die Geschichte führt in den ostafrikanischen Binnenstaat Ruanda.

Herbern unterstützt Schulkinder im afrikanischen Ruanda

kfd-Teamsprecherin Angelika Hölscher (l.) überreicht eine Spende in Höhe von 650 Euro an Schwester Mariata und Prof.
Bernhard Tenckhoff. Foto: Claudia Hurek

Beim Treffen der Bezirkshelferinnen der kfd Herbern konnte Teamsprecherin Angelika Hölscher 650 Euro an Prof. Bernhard Tenckhoff und Schwester Mariata von den Clemens-Schwestern in Münster übergeben.

Das Geld stammt aus den Kollekten, den Geldammlungen aus den Gottesdiensten der vergangenen sieben Monate, und kommt den Schulkindern in Kaduha/Ruanda zugute. Die dortige Gesundheitsstation wurde in den 1970er-Jahren von der Ordensgemeinschaft der Clemens-Schwestern gegründet.

Mit finanzieller Unterstützung konnte diese Station zum heutigen Centre de Santé Kaduha ausgebaut werden. Im Jahr 2011 an das Stromnetz angeschlossen, habe sich die dortige Lebensqualität erheblich verbessert.

Beim Völkermord in Ruanda ums Leben gekommen

Die in Herbern lebenden Familien Hüttermann und Eidecker unterstützten ab 1973 einen jungen Mann aus Ruanda während seines Studiums in Deutschland. Auch nach der Rückkehr in sein Heimatland riss der Kontakt zu seinen Herberner Freunden nie ganz ab – bis zum Jahr 1994, als dieser junge Mann beim Völkermord in Ruanda sein Leben ließ. Den Kontakt in das Land zu halten, sei danach sehr schwierig.

Durch einen Zufall habe Gaby Pettendrup (geb. Hüttermann), Mitglied der kfd, in der Raphaelsklinik in Münster ein Buch über Ruanda gefunden, geschrieben von Bernhard Tenckhoff. Der Professor war seit Anfang 2003 beruflich an einer technischen Hochschule in Ruanda tätig. In seiner Freizeit engagierte er sich in verschiedenen Projekten vor Ort und fungierte als Mittler zum Mutterhaus der Clemens-Schwestern.

Im Jahr 2008 erhielt er die Vollmacht, nach einer katholischen Ordensgemeinschaft zu suchen, die die Gesundheitsstation in Ruanda weiterführt, da die Clemens-Schwestern aus Altersgründen ausscheiden mussten.

Durch einen Zufall lernte er indische Schwestern aus Kerala kennen, dem Heimatort von Pater George, der in der Herberner Gemeinde lebt und arbeitet. Diese Schwestern leiten nun die Gesundheitsstation weiter.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

St. Benedikt

Risse in Herberner Kirche untersucht

Herbern Groß war die Sorge, als sich an verschiedenen Stellen in der Herberner Kirche St. Benedikt Risse im Mauerwerk zeigten. Nun hat ein Statikbüro das Phänomen unter die Lupe genommen.mehr...

Doppelunfall in Nordkirchen

Mann aus Ascheberg (76) zwischen Autos eingeklemmt

Ascheberg/Nordkirchen Er stand nach einem Blechschaden in Nordkirchen am Straßenrand, als das Unglück passierte: Ein 76-jähriger Ascheberger ist am frühen Montagabend schwer verletzt worden, als es zu einem zweiten Unfall kam. Der Mann soll zwischen zwei Autos eingeklemmt worden sein. mehr...

Leben im Alter

Wohngemeinschaft für Senioren bietet viel Luxus

Herbern Anfang November sind vier Senioren in die neue Wohngemeinschaft Hombrede in Herbern eingezogen. Die Einrichtung ist noch nicht offiziell eröffnet, aber schon jetzt ein Hingucker.mehr...

Schneefall

68 Unfälle im Kreis Coesfeld

Herbern Die Kreispolizei Coesfeld kam am Montag gar nicht so schnell nach, wie die Meldungen in der Leitstelle eingingen. Die Ursache für die Häufung der Unfälle ist wohl eindeutig.mehr...

Mehr Betten für die Drogenhilfe

Release-Neubau in Herbern: Spatenstich wohl 2018

Herbern Vor zwei Jahren hatte es die Klinikleitung bereits angekündigt. 2016 stellte sie die ersten Pläne für den geplanten Neubau vor. Jetzt, wieder ein Jahr später, ist die Fachklinik Release in Herbern einen entscheidenden Schritt weiter.mehr...