Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige

In sechs Schritten zum kleinen Weihnachtselch

Den niedlichen Weihnachtselch kann man ganz leicht zu Hause nachbasteln – auch mit den Kindern. Die Fotostrecke zeigt, wie‘s geht.

/
Die Materialien: Für den Weihnachtselch braucht man: einen dickeren Ast (circa 20 Zentimeter, bei einem größeren Ast müssen die Schablonen für Kopf und Füße angepasst werden); Sperrholz für die Füße und den Kopf (wahlweise Tonkarton oder Moosgummi); Plastikaugen (können auch aufgemalt werden); Acrylfarbe (entfällt bei farbigem Tonkarton oder Moosgummi); einen Pinsel und Holzleim/Heißklebepistole.
Die Materialien: Für den Weihnachtselch braucht man: einen dickeren Ast (circa 20 Zentimeter, bei einem größeren Ast müssen die Schablonen für Kopf und Füße angepasst werden); Sperrholz für die Füße und den Kopf (wahlweise Tonkarton oder Moosgummi); Plastikaugen (können auch aufgemalt werden); Acrylfarbe (entfällt bei farbigem Tonkarton oder Moosgummi); einen Pinsel und Holzleim/Heißklebepistole.

Foto: Claudia Hurek

Das Sperrholz für die Füße und den Kopf (das Geweih) muss in die richtige Passform gebracht werden, am besten mit Bleistift vorzeichnen. Danach werden die Teile mit brauner Acrylfarbe angemalt.
Das Sperrholz für die Füße und den Kopf (das Geweih) muss in die richtige Passform gebracht werden, am besten mit Bleistift vorzeichnen. Danach werden die Teile mit brauner Acrylfarbe angemalt.

Foto: Claudia Hurek

Mithilfe einer Schablone werden die Haare aufgemalt – am besten in Schwarz. Dann folgen die Ohren in Braun. Die rote Acrylfarbe ist für die Nase, der Mund kann wahlweise schwarz oder rot werden.
Mithilfe einer Schablone werden die Haare aufgemalt – am besten in Schwarz. Dann folgen die Ohren in Braun. Die rote Acrylfarbe ist für die Nase, der Mund kann wahlweise schwarz oder rot werden.

Foto: Claudia Hurek

4Die einzelnen Teile sollen nun an dem Ast befestigt werden – mit dem Holzleim oder der Heißklebepistole. Zuerst sind die Füße an der Reihe, damit der „Körper des Elches“ einen festen Stand bekommt.
4Die einzelnen Teile sollen nun an dem Ast befestigt werden – mit dem Holzleim oder der Heißklebepistole. Zuerst sind die Füße an der Reihe, damit der „Körper des Elches“ einen festen Stand bekommt.

Foto: Claudia Hurek

Nach dem Fuß folgt der Kopf mit dem Geweih und den Ohren. Das Sperrholz am besten etwas andrücken, damit es nicht gleich wieder abfällt. Dann ist der Elch schon fast fertig.
Nach dem Fuß folgt der Kopf mit dem Geweih und den Ohren. Das Sperrholz am besten etwas andrücken, damit es nicht gleich wieder abfällt. Dann ist der Elch schon fast fertig.

Foto: Claudia Hurek

Anzeige
Zum Schluss wird die Nase an dem Ast befestigt, auch hier etwas andrücken. Für die kalten Wintertage kann dem Elch noch ein warmer Schal aus Filz umgebunden werden. Fertig!
Zum Schluss wird die Nase an dem Ast befestigt, auch hier etwas andrücken. Für die kalten Wintertage kann dem Elch noch ein warmer Schal aus Filz umgebunden werden. Fertig!

Foto: Claudia Hurek



Fertig ist ein putziger Weihnachtselch.


Fertig ist ein putziger Weihnachtselch.

Foto: Claudia Hurek

Die Materialien: Für den Weihnachtselch braucht man: einen dickeren Ast (circa 20 Zentimeter, bei einem größeren Ast müssen die Schablonen für Kopf und Füße angepasst werden); Sperrholz für die Füße und den Kopf (wahlweise Tonkarton oder Moosgummi); Plastikaugen (können auch aufgemalt werden); Acrylfarbe (entfällt bei farbigem Tonkarton oder Moosgummi); einen Pinsel und Holzleim/Heißklebepistole.
Das Sperrholz für die Füße und den Kopf (das Geweih) muss in die richtige Passform gebracht werden, am besten mit Bleistift vorzeichnen. Danach werden die Teile mit brauner Acrylfarbe angemalt.
Mithilfe einer Schablone werden die Haare aufgemalt – am besten in Schwarz. Dann folgen die Ohren in Braun. Die rote Acrylfarbe ist für die Nase, der Mund kann wahlweise schwarz oder rot werden.
4Die einzelnen Teile sollen nun an dem Ast befestigt werden – mit dem Holzleim oder der Heißklebepistole. Zuerst sind die Füße an der Reihe, damit der „Körper des Elches“ einen festen Stand bekommt.
Nach dem Fuß folgt der Kopf mit dem Geweih und den Ohren. Das Sperrholz am besten etwas andrücken, damit es nicht gleich wieder abfällt. Dann ist der Elch schon fast fertig.
Zum Schluss wird die Nase an dem Ast befestigt, auch hier etwas andrücken. Für die kalten Wintertage kann dem Elch noch ein warmer Schal aus Filz umgebunden werden. Fertig!


Fertig ist ein putziger Weihnachtselch.