Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Haushalt

Nächste Steuersenkung in Ascheberg ist absehbar

ASCHEBERG Der Konjunktur geht‘s gut, die Steuereinnahmen der Gemeinde Ascheberg sprudeln kräftig. Mit einem Plus von 2,6 bis drei Millionen Euro könnte das Haushaltsjahr 2017 abschließen. Davon sollen auch die Bürger direkt etwas spüren. Rückwirkend allerdings nicht.

Nächste Steuersenkung in Ascheberg ist absehbar

Im zweiten Jahr in Folge sprudeln die Einnahmen der Gemeinde kräftig. Das ist vor allem den hohen Einnahmen aus der Gewerbesteuer zu verdanken. Den Betrieben in Ascheberg geht's insgesamt gut, außerdem freute sich die Gemeindekasse über Einmal-Effekte. „Wir haben den Bürgern versprochen, ihnen etwas zurückzugeben, wenn es gut läuft. Das haben wir für 2018 auch so geplant“, sagte CDU-Finanzexperte Josef Reher am Mittwoch auf Nachfrage unserer Redaktion.

Frohe Finanz-Kunde

Dienstagabend vernahmen er und die anderen Politiker im Haupt- und Finanzausschuss die frohe Kunde. Anne Markfort, Fachbereichsleiterin Allgemeinde Verwaltung und Finanzen, fasste den Zwischenbericht zur Finanzentwicklung mit den Worten zusammen: „Das ist eine sehr positive Entwicklung.“

Sie berichtete von einem aktuellen Überschuss von etwa 2,6 Millionen Euro, der sich durch weitere Grundstücksverkäufe im Baugebiet Königsallee noch steigern könnte. „Wir rechnen mit etwa drei Millionen Plus am Ende des Jahres“, sagte Reher.

ASCHEBERG Mehreinnahmen in Millionenhöhe – aber was soll die Gemeinde Ascheberg damit anstellen? Der FDP-Politiker Jochen Wismann hat im Rat der Gemeinde gefordert, 2,3 Millionen Euro aus den Gewerbesteuern zu nutzen, um die Haushalte zu entlasten. Kommt die rückwirkende Steuersenkung für die Ascheberger?mehr...

Christian Ley von der SPD stimmte in den Jubelchor ein: „Eine äußerst erfreuliche Entwicklung. Die hohen Gewerbesteuer-Einnahmen haben uns überrascht.“ Nach zwei Jahren mit derart guten Aussichten hoffe er, „dass wir die Gewerbesteuer senken können“.

Dietmar Panske (CDU), geht von einer stabilen positiven Entwicklung aus und möchte „die Bürger mit Augenmaß entlasten“.

So könnten die Steuern gesenkt werden:

In der Debatte des Ausschusses am Dienstagabend im Bürgerforum deutete sich eine fraktionsübergreifende Linie für Steuersenkungen an. Ziel ist es offenbar, die Grund- und Gewerbesteuer bis auf die sogenannten fiktiven Hebesätze abzusenken.

Hebesätze für Kommunal-Steuern



Kommt es so, wie es sich andeutet, reduziert sich die

  • Grundsteuer A (forst- und landwirtschaftliche Betriebe) von 236 auf 217 Punkte.
  • Grundsteuer B (Wohngebäude) von 460 auf 429.
  • Gewerbesteuer von 423 auf 417.

Keine rückwirkende Entlastung

Wenn so viel Geld in die Kasse fließt, warum Bürger und Firmen nicht rückwirkend entlasten? Diese Forderung stellte einmal mehr FDP-Politiker Jochen Wismann. Doch einstimmig lehnte der Aussschuss das Ansinnen ab: Denn dafür wäre ein erheblicher Kosten- und Zeitaufwand nötig, weil die Verwaltung quasi dann ihren Haushalt noch einmal aufstellen müsste.

Stattdessen, auch hier herrschte Einigkeit, soll der Überschuss in die sogenannte Ausgleichsrücklage fließen, also quasi den Sparstrumpf der Gemeinde. Keine schlechte Idee, denn die gute Kassenlage hat die unangenehme Folge, dass die Unterstützungsgelder vom Land (Schlüsselzuweisungen genannt) wegfallen.

Anne Markfort: „Wir werden aufgrund unserer gestiegenen Ertragskraft im nächsten Jahr leer ausgehen, was die Schlüsselzuweisungen des Landes angeht.“ Die beziffern sich in diesem Jahr auf einen Betrag von 1,15 Millionen Euro.

 

 

Redakteur Jörg Heckenkamp kommentiert das Thema:

Gutes Signal an die Bürger

Die tatsächliche Entlastung bei der Grundsteuer in Euro und Cent für die Bürger dürfte, aufs Jahr gerechnet, kaum mehr als dem Wert eines guten Abendessens entsprechen. Hinzu kommen im Jahr 2018 voraussichtlich noch ein paar Euro Einsparungen bei den monatlichen Gebühren.

Da aber bereits in diesem Jahr die Gemeinde die Steuerschraube gelockert hat, summieren sich die Einsparungen.

Viel wichtiger ist dagegen das politische Signal, das die Fraktionen Dienstagabend im Haupt- und Finanzausschuss ausgesandt haben: Bei schwieriger Finanzlage müssen wir den Bürgern in die Tasche greifen, läuft es besser, gibt‘s Erleichterungen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Pünktlich zum Sim-Jü-Start

Derby am Freitagabend: Herbern gegen Werne

WERNE/HERBERN Der Countdown läuft für das "gefühlt erste Derby seit 30 Jahren", wie es Herbern-Trainer Holger Möllers nennt. Am Freitag ab 19.30 Uhr treffen in der Fußball-Landesliga der SV Herbern und der Werner SC aufeinander. Pünktlich zum Sim-Jü-Start will Liga-Neuling WSC die anstehenden Feiertage gebührend einläuten.mehr...

Mit Fotostrecke

Peter Hölscher regiert die Ascheberger Schützen

ASCHEBERG Mit dem 185. Schuss hat Peter Hölscher den Vogel beim Schützenfest St. Katharina Berg und Tal Ascheberg und Kolpingfamilie Ascheberg von der Stange geholt - und der Jubel war riesig: Denn der Königsschuss hat für den 55-Jährigen eine ganz besondere, sehr emotionale Bedeutung.mehr...

Vorbereitungen laufen

So wird der Herberner Weihnachtsbasar 2017

HERBERN Die Vorbereitungen für den 42. Weihnachtsbasar in Herbern laufen. Erfreuliche Änderung zu 2016: Nach einem Jahr Pause können sich die Besucher nun wieder auf leckere Reibekuchen freuen. Wir verraten, wie der Termin lautet und was sonst noch geplant ist.mehr...

Mit Fotostrecke

So schön war der Herberner Weihnachtsbasar 2016

HERBERN Heißer Glühwein, selbst gebackene Plätzchen und dazu Weihnachtsmusik – passend zum 1. Advent besuchten am Sonntag zahlreiche Menschen den Weihnachtsbasar auf dem Kirchplatz in Herbern. Wir waren auch dabei und haben eine Fotostrecke mitgebracht.mehr...

Viele Fotos vom Aktionstag

Profilschüler erkundeten den Ascheberger Wald

ASCHEBERG 20 Sechstklässler der Ascheberger Profilschule haben am Montag am Aktionstag der „Natur- und Umweltschutz Akademie NRW“ teilgenommen. Seit 25 Jahren ist der Umweltbus "Lumbricus" als mobile Umweltstation unterwegs, um Kindern die Umwelt und ihre Zusammenhänge näherzubringen. Hier gibt's viele Fotos vom Aktionstag im Ascheberger Wald.mehr...

Rückruf-Aktion

Salmonellen-Alarm in Aldi-Salami "Piccolini"

MÜNCHEN/ASCHEBERG Der Lebensmittel-Discounter Aldi Nord ruft Chargen seiner Salami "Piccolini" zurück. In den Produkten wurden Salmonellen gefunden. Aldi rät dringend davon ab, die Salami zu essen, die auch in zahlreichen Filialen in der Region verkauft worden ist - darunter auch Ascheberg.mehr...