Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Schloss Westerwinkel

So lebt es sich in einem barocken Wasserschloss

HERBERN Wie wohnt es sich wohl in einem barocken Wasserschloss? Der ein oder andere Spaziergänger wird im Schlosspark Westerwinkel über diese Frage schon nachgedacht haben. Das Ehepaar Truus und Bernhard Ruhmöller wohnt dort seit rund einem Jahr – sie können die Frage inzwischen beantworten.

/
Truus Ruhmüller und Ehemann Bernhard leben seit etwa einem Jahr auf Schloss Westerwinkel. Während sie sofort begeistert war, brauchte er Zeit, um sich mit der Idee anzufreunden. Heute fühlen sich beide wohl.

Truus Ruhmüller und Ehemann Bernhard leben seit etwa einem Jahr auf Schloss Westerwinkel. Während sie sofort begeistert war, brauchte er Zeit, um sich mit der Idee anzufreunden. Heute fühlen sich beide wohl.

„Es ist einfach herrlich hier“, sagt Truus Ruhmüller. „Ob beim Frühstück an meinem Lieblingsplatz, dem Esstisch mit Blick auf das Schloss, oder beim Spaziergang mit Hundedame Judy durch den Wald – der Umzug hierher war die richtige Entscheidung“, erzählt die Ballettlehrerin, die auch nach ihrem achtzigsten Geburtstag noch einen Ballettkurs gibt.

Ihre Tochter Friederike habe mit ihrer Familie rund acht Jahre hier gewohnt, erzählt Truus Ruhmöller. „Als die Autorin Jutta Richter dann aus der Wohnung links am Torbogen ausgezogen ist, hat unsere Tochter gemeinsam mit ihrer Familie beschlossen, dort einzuziehen.“ Die Wohnung rechts am Torbogen bewohnt seit gut vier Jahren Sohn Nicol-Leon.

Überredungskraft nötig

Die Nachmieter für den verlassenen Uhrenturm waren schnell gefunden. „Ich war sofort Feuer und Flamme“, sagt Truus. Bei Ehemann Bernhard (78) hingegen brauchte es schon eine Menge Überredungskraft von der ganzen Familie, die Wohnung in der Gerhart-Hauptmann-Straße aufzugeben. „Ich wollte nicht so gerne weg aus dem Dorf“, sagt er. „Inzwischen fühl ich mich aber auch sehr wohl hier draußen.“

Die gebürtige Holländerin und der ehemalige Verwaltungsangestellte aus Münster lernten sich bei einem Pfadfindertreffen kennen. „Truus hat damals ein holländisches Pfadfinderlied zum Besten gegeben und so herrlich laut und falsch gesungen“, erzählt Ehemann Bernhard. „Ich habe ihr gesagt: Das geht auch besser.“ Das war der Startschuss für eine gemeinsame Zukunft. 1968 kamen die Ruhmöllers nach Herbern. Fünf Kinder machten das Familienglück komplett – im Jahr 2014 feierten die beiden ihre Goldene Hochzeit.

19 Stufen zum ersten Stock

Beim Renovieren der Räume packte die ganz Familie tatkräftig mit an. „Auch beim Umzug hatten wir ganz viele liebe Helferlein, und so ging das ganz schnell.“

Einen kleinen Wermutstropfen gibt es für die beiden aber dennoch. „Die Heizkosten sind schon sehr hoch, was der Deckenhöhe geschuldet ist. Zum Glück haben wir aber auch einen Kachelofen, der schnell gemütliche Wärme verbreitet.“

Auf Trab hält das Ehepaar „die Musik, das Tanzen und unsere sieben Enkelkinder“, meint Truus – und auch: „Die 19 Stufen vom Erdgeschoss in den ersten Stock.“

HERBERN Anfang des Jahres hat Maren Haumann (51) die Orangerie des Schlosses Westerwinkel in Herbern komplett übernommen. Ihre Idee: Sie wollte einen Raum der Ruhe, Entspannung und Achtsamkeit schaffen – ebenso Gelegenheit bieten, sich ausprobieren und kreativ sein zu können.mehr...

HERBERN Eigentlich sollte die historische Mauer am Schloss Westerwinkel seit Anfang November bereits wieder stehen. Im Idealfall zumindest. Die Mauer hatte im Laufe der Jahre Schäden genommen. Doch die Verzögerungen bereiten dem Bauunternehmer keine Sorge.mehr...

/
Truus Ruhmüller und Ehemann Bernhard leben seit etwa einem Jahr auf Schloss Westerwinkel. Während sie sofort begeistert war, brauchte er Zeit, um sich mit der Idee anzufreunden. Heute fühlen sich beide wohl.

Truus Ruhmüller und Ehemann Bernhard leben seit etwa einem Jahr auf Schloss Westerwinkel. Während sie sofort begeistert war, brauchte er Zeit, um sich mit der Idee anzufreunden. Heute fühlen sich beide wohl.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Pünktlich zum Sim-Jü-Start

Derby am Freitagabend: Herbern gegen Werne

WERNE/HERBERN Der Countdown läuft für das "gefühlt erste Derby seit 30 Jahren", wie es Herbern-Trainer Holger Möllers nennt. Am Freitag ab 19.30 Uhr treffen in der Fußball-Landesliga der SV Herbern und der Werner SC aufeinander. Pünktlich zum Sim-Jü-Start will Liga-Neuling WSC die anstehenden Feiertage gebührend einläuten.mehr...

Mit Fotostrecke

Peter Hölscher regiert die Ascheberger Schützen

ASCHEBERG Mit dem 185. Schuss hat Peter Hölscher den Vogel beim Schützenfest St. Katharina Berg und Tal Ascheberg und Kolpingfamilie Ascheberg von der Stange geholt - und der Jubel war riesig: Denn der Königsschuss hat für den 55-Jährigen eine ganz besondere, sehr emotionale Bedeutung.mehr...

Vorbereitungen laufen

So wird der Herberner Weihnachtsbasar 2017

HERBERN Die Vorbereitungen für den 42. Weihnachtsbasar in Herbern laufen. Erfreuliche Änderung zu 2016: Nach einem Jahr Pause können sich die Besucher nun wieder auf leckere Reibekuchen freuen. Wir verraten, wie der Termin lautet und was sonst noch geplant ist.mehr...

Mit Fotostrecke

So schön war der Herberner Weihnachtsbasar 2016

HERBERN Heißer Glühwein, selbst gebackene Plätzchen und dazu Weihnachtsmusik – passend zum 1. Advent besuchten am Sonntag zahlreiche Menschen den Weihnachtsbasar auf dem Kirchplatz in Herbern. Wir waren auch dabei und haben eine Fotostrecke mitgebracht.mehr...

Viele Fotos vom Aktionstag

Profilschüler erkundeten den Ascheberger Wald

ASCHEBERG 20 Sechstklässler der Ascheberger Profilschule haben am Montag am Aktionstag der „Natur- und Umweltschutz Akademie NRW“ teilgenommen. Seit 25 Jahren ist der Umweltbus "Lumbricus" als mobile Umweltstation unterwegs, um Kindern die Umwelt und ihre Zusammenhänge näherzubringen. Hier gibt's viele Fotos vom Aktionstag im Ascheberger Wald.mehr...

Rückruf-Aktion

Salmonellen-Alarm in Aldi-Salami "Piccolini"

MÜNCHEN/ASCHEBERG Der Lebensmittel-Discounter Aldi Nord ruft Chargen seiner Salami "Piccolini" zurück. In den Produkten wurden Salmonellen gefunden. Aldi rät dringend davon ab, die Salami zu essen, die auch in zahlreichen Filialen in der Region verkauft worden ist - darunter auch Ascheberg.mehr...