Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige

Imkerverein zieht Bilanz

Warum es 2017 in Herbern wenig Honig gibt

HERBERN Für den Imkerverein Herbern geht das Bienenjahr 2017 langsam zu Ende. Was war dieses Jahr los am Bienenstock? Das haben wir den Vereinsvorsitzenden Ludger Bohnenkamp gefragt. Er hat uns außerdem verraten, warum die Honigernte eher bescheiden ausgefallen ist – und wie die Bienen eigentlich über den Winter kommen.

Warum es 2017 in Herbern wenig Honig gibt

Um die 25 Mitglieder hat der Imkerverein Herbern, dessen Vorsitzender Ludger Bohnenkamp ist, zurzeit. Für genug Herberner Honig trotz schlechter Ernte sollte also gesorgt sein.

Wie war das Jahr für Imker und Bienen?

Die Honigernte ließ hier in der Region sehr zu wünschen übrig. „Das liegt vor allem am Wetter“, erklärt Bohnenkamp. Im Frühjahr sei es zu kalt gewesen und im Sommer zu nass. Erst nach Mittsommer – also nach der Bienenhauptsaison – seien die warmen Tage gekommen.  

Wenn der Imker den Honig nimmt, was fressen dann die Bienen im Winter?

Zuckersirup – ob selbst angerührt oder fertig gekauft – bringt die Bienen durch den Winter. „Man stell eine Art Trog auf die Waben und die Bienen sammeln den Zuckersirup und bringen ihn in die Waben“, so Bohnenkamp. 15 bis 20 Kilogramm benötige so ein Bienenschwarm, um durch den Winter zu kommen.  

Fliegen denn jetzt überhaupt noch Bienen?

„Natürlich“, sagt Bohnenkamp. Bis zehn Grad plus sammeln die Bienen Pollen und Nektar. Grundsätzlich sind die Bienenstöcke immer offen. „Die Damen müssen ja auch mal auf Toilette“, erklärt der Imker. Geerntet wird der Honig allerdings nicht mehr. Mitte Juni geht die Honigsaison zu Ende. Dann blühen die nektarreichsten Pflanzen, wie Linde, Obstbäume und Raps nicht mehr. Auch die Bienenpopulation geht zurück.

Haben die Imker dann Pause bis zum Frühjahr?

Keineswegs, nach dem letzten Honig bekommen die Bienen ein Mittel gegen Varroamilben. Im Frühjahr dann meistens noch mal. Zusätzlich kann man – muss man aber nicht – die Stöcke mit Styropor auskleiden. Und dann geht es erst richtig los: Den meisten Honig verkaufen die Imker im Winter. Zusätzlich stehen Lehrgänge und Treffen an und die „Hardware“ muss repariert werden.

HERBERN Den Imkerverein Herbern gibt es schon seit über 100 Jahren. Aktuell erfreut er sich offenbar großer Beliebtheit: In diesem Jahr konnten die Bienenfans bereits sechs neue Mitglieder gewinnen. Nicht schlecht, bedenkt man, dass insgesamt 22 Leute mitmischen. Was die Herbener Imker so machen, und vor allem, warum - wir verraten es.mehr...

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Pünktlich zum Sim-Jü-Start

Derby am Freitagabend: Herbern gegen Werne

WERNE/HERBERN Der Countdown läuft für das "gefühlt erste Derby seit 30 Jahren", wie es Herbern-Trainer Holger Möllers nennt. Am Freitag ab 19.30 Uhr treffen in der Fußball-Landesliga der SV Herbern und der Werner SC aufeinander. Pünktlich zum Sim-Jü-Start will Liga-Neuling WSC die anstehenden Feiertage gebührend einläuten.mehr...

Mit Fotostrecke

Peter Hölscher regiert die Ascheberger Schützen

ASCHEBERG Mit dem 185. Schuss hat Peter Hölscher den Vogel beim Schützenfest St. Katharina Berg und Tal Ascheberg und Kolpingfamilie Ascheberg von der Stange geholt - und der Jubel war riesig: Denn der Königsschuss hat für den 55-Jährigen eine ganz besondere, sehr emotionale Bedeutung.mehr...

Vorbereitungen laufen

So wird der Herberner Weihnachtsbasar 2017

HERBERN Die Vorbereitungen für den 42. Weihnachtsbasar in Herbern laufen. Erfreuliche Änderung zu 2016: Nach einem Jahr Pause können sich die Besucher nun wieder auf leckere Reibekuchen freuen. Wir verraten, wie der Termin lautet und was sonst noch geplant ist.mehr...

Mit Fotostrecke

So schön war der Herberner Weihnachtsbasar 2016

HERBERN Heißer Glühwein, selbst gebackene Plätzchen und dazu Weihnachtsmusik – passend zum 1. Advent besuchten am Sonntag zahlreiche Menschen den Weihnachtsbasar auf dem Kirchplatz in Herbern. Wir waren auch dabei und haben eine Fotostrecke mitgebracht.mehr...

Viele Fotos vom Aktionstag

Profilschüler erkundeten den Ascheberger Wald

ASCHEBERG 20 Sechstklässler der Ascheberger Profilschule haben am Montag am Aktionstag der „Natur- und Umweltschutz Akademie NRW“ teilgenommen. Seit 25 Jahren ist der Umweltbus "Lumbricus" als mobile Umweltstation unterwegs, um Kindern die Umwelt und ihre Zusammenhänge näherzubringen. Hier gibt's viele Fotos vom Aktionstag im Ascheberger Wald.mehr...

Rückruf-Aktion

Salmonellen-Alarm in Aldi-Salami "Piccolini"

MÜNCHEN/ASCHEBERG Der Lebensmittel-Discounter Aldi Nord ruft Chargen seiner Salami "Piccolini" zurück. In den Produkten wurden Salmonellen gefunden. Aldi rät dringend davon ab, die Salami zu essen, die auch in zahlreichen Filialen in der Region verkauft worden ist - darunter auch Ascheberg.mehr...