Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Hochbehälter wird modernisiert

Gutes Trinkwasser erfordert Investitionen

Legden 3000 Kubikmeter Wasser lagern im Hochbehälter in Holtwick. Von hier bekommen die Legdener ihr Wasser. Doch der Bau ist in die Jahre gekommen.

Gutes Trinkwasser erfordert Investitionen

Sehen sich die drei Pumpen an, die im zweiten Bauabschnitt erneuert und um eine weitere ergänzt werden sollen: (v.l.) Friedhelm Kleweken, Stadtwerke-Geschäftsführer Markus A. Hilkenbach, Elke Berger von der Gemeinde Rosendahl, Christoph Gottheil und Betriebsleiter Hubert Meinker. (3) von Wangenheim Foto: Ronny von Wangenheim

Mit 112 Metern über Normalnull steht der Hochbehälter an einem der höchsten Punkte in Rosendahl. Doch sein „Schatz“ liegt in der Tiefe. Eine Treppe führt hinab zur dunklen, ruhigen Wasserfläche. Betreten ist aber verboten. Hier ruht schließlich das saubere Trinkwasser von zwei Gemeinden.

1981 wurde der Hochbehälter am Bergweg gebaut. Jetzt muss die in die Jahre gekommenen Steuerungs- und Anlagentechnik auf den neuesten Stand gebracht werden. 750.000 Euro werden über drei Jahre investiert. Rosendahl übernimmt zwei Drittel, Legden ein Drittel der Kosten. Grund genug für die Bürgermeister Christoph Gottheil und Friedhelm Kleweken, sich vor Ort umzusehen.

Natürliches Gefälle

Die kreisrunde Speicherkammer ist zweigeteilt, sodass während eventueller Reparaturen die Wasserversorgung gewährleistet bleibt. Das Wasser, so erläutert Markus A. Hilkenbach, Geschäftsführer der Stadtwerke Coesfeld, kommt vom Hochbehälter in Coesfeld. Der liegt ganze zehn Meter höher. Das reicht? „Ja“, so sagt es Betriebsleiter Hubert Meinker, „das Wasser kann mit einem natürlichen Gefälle und damit energiesparend reinfließen.“ Von hier aus geht es weiter in Richtung Rosendahl, Legden und Asbeck.

Im Ortsnetz wird der Wasserdruck auf 3 bis 6,5 bar reguliert. Dafür braucht es die Mittelspannungsanlage mit dem Transformator, die wie die drei Pumpen in einem eigenen Gebäude untergebracht ist. Sie soll genauso erneuert werden wie das Notstromaggregat.

Bei den letzten Reparaturen wurde festgestellt, dass es dafür inzwischen keine Ersatzteile mehr gibt. Es soll künftig in einer Station neben dem Gebäude platziert werden.

Einsatz beim Schneechaos

Seinen großen Einsatz, so erzählt Hubert Meinker, hatte das Notstromaggregat beim Schneechaos 2005, als tagelang der Strom ausfiel: „Sonst wäre das Wasser wahrscheinlich nur noch aus dem Hahn getröpfelt.“

Als erster Schritt werden zurzeit die Bauteile beschafft. Die eigentliche Sanierung beginnt dann 2018 mit der Erneuerung von Mittelspannungsanlage und Notstromaggregat. Im zweiten Bauabschnitt sollen die pumpentechnischen Bauteile, die Niederspannungsanlage und die Steuerungstechnik modernisiert werden.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Fragen und Antworten:

Legden hat die schwarze Null im Blick

Legden Den besten Haushaltsentwurf seit 2009 präsentierte Bürgermeister Friedhelm Kleweken dem Gemeinderat. Ein Sparhaushalt ist es aber trotzdem.mehr...

Trasse von Epe nach Legden

Vorarbeiten für neue Erdgasfernleitung können beginnen

LEGDEN Mit dem Erlass des Planfeststellungsbeschlusses ist der Weg frei für die Bauarbeiten für die Erdgasfernleitung von Epe nach Legden. Nachdem jetzt der genaue Trassenverlauf feststeht, kann der Fernleitungsnetzbetreiber Open Grid Europe noch im Dezember mit den ersten Vorarbeiten beginnen.mehr...

Gemeinsames Vorgehen

Drei Gemeinden und ein Plan für die Zukunft

Ahaus Die Schullandschaft verändert sich rasant. Das macht eine neue Schulentwicklungsplanung notwendig. Erstmals arbeiten dafür drei Kommunen zusammen. Zurzeit laufen die Vorbereitungen.mehr...

Gebühren für Restmüll und Bioabfall

Müll in Legden wird teurer

Legden Immer mehr Sperrmüll und Grünabfall liefern die Legdener am Wertstoffhof ab. Das hat Folgen: Im kommenden Jahr steigen die Abfallgebühren. Noch ist es im Außenbereich günstiger.mehr...

Internationale Grundschul-Lese-Untersuchung

Lesen fällt Kindern auch in Legden schwerer

Legden 18,9 Prozent aller Viertklässler in Deutschland können nicht richtig lesen, wenn sie die Grundschule verlassen. Die Leiterin der Brigidenschule, Silvia Florack, weiß, wie es in Legden aussieht.mehr...

Industriepark A31

Verträge mit zwei Firmen

Legden Es ist ruhig geworden um den Industriepark A31. Von der Firma Stapelbroek aus sieht man auf Erdberge und Ödland. Das soll sich ändern.mehr...