Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Großbaustelle

Bebelstraße in Lünen wird bald wieder zweispurig

LÜNEN Es ist die derzeit größte Baumaßnahme in Lünen: Die Sanierung der Bebelstraße und der Bau des Nordtunnels. Die Arbeiten an der Riesen-Baustelle gehen momentan sichtbar voran. Besonders für Autofahrer bedeutet das gute Nachrichten. Wie es momentan an der Bebelstraße aussieht, sehen Sie in unserer Fotostrecke.

Bebelstraße in Lünen wird bald wieder zweispurig

Bei den Bauarbeiten für den Nordtunnel am Preußenbahnhof geht es deutlich sichtbar voran.

An der Riesen-Baustelle im Süden an Bebelstraße und Nordtunnel geht es deutlich sichtbar voran: Die Kanalarbeiten auf der Bebelstraße sind bereits beendet, mittlerweile tragen die Arbeiter dort die Asphaltdecke auf.

Wie die Stadt auf Anfrage mitteilte, sind die Abschnitte vor und hinter dem neuen Kreisverkehr bereits fertig asphaltiert. Dort fahren die Autos auch schon nicht mehr über die Behelfsstrecke am Rand – sondern über die frisch asphaltierte Straße.

Kein Umweg mehr in Richtung Lünen

Die gute Nachricht: Bis Ende 2017 sollen die Arbeiten so weit sein, dass dann die im Vorfeld von Anliegern hart erkämpfte Einbahnstraßen-Regelung aufgehoben werden kann. Seit Monaten müssen Autofahrer in Richtung Lünen den Umweg über Lutherstraße und Jägerstraße nehmen. Eine Strecke, die gerade im Berufsverkehr deutlich Verzögerung bedeutet. Damit ist – bewahrheiten sich die Prognosen der Stadt – im neuen Jahr endlich Schluss. Ursprünglich hatte die Stadt sogar mit einer Vollsperrung geplant, dann aber Gegenwind aus Politik und Bürgerschaft bekommen.

Parallel zu den Asphalt-Arbeiten wird momentan der Kreisverkehr an der Bebelstraße ausgeschachtet, „danach gehen die Arbeiten an der Preußenstraße weiter“, wie es von der Stadt heißt.

Das tut sich auf der Baustelle an der Bebelstraße

Bei den Bauarbeiten für den Nordtunnel am Preußenbahnhof geht es deutlich sichtbar voran.
Bei den Bauarbeiten für den Nordtunnel am Preußenbahnhof geht es deutlich sichtbar voran.
Bei den Bauarbeiten für den Nordtunnel am Preußenbahnhof geht es deutlich sichtbar voran.
Bei den Bauarbeiten für den Nordtunnel am Preußenbahnhof geht es deutlich sichtbar voran.
Bei den Bauarbeiten für den Nordtunnel am Preußenbahnhof geht es deutlich sichtbar voran.
Bei den Bauarbeiten für den Nordtunnel am Preußenbahnhof geht es deutlich sichtbar voran.
Bei den Bauarbeiten für den Nordtunnel am Preußenbahnhof geht es deutlich sichtbar voran.
Bei den Bauarbeiten für den Nordtunnel am Preußenbahnhof geht es deutlich sichtbar voran.

Auch an der Verbindung zum Nordtunnel und den künftigen Kreisverkehren wird momentan gearbeitet. Auf der Westseite werden große Mengen Boden bewegt, mehrere große Bagger sind damit beschäftigt, das Erdreich abzutragen. Für den Abtransport der vielen Tonnen Erde sind zur Zeit zehn Sattelschlepper im Einsatz, in der kommenden Woche werden es doppelt so viele sein.

Im Umfeld der Brückenkonstruktion, die die Bahn im Frühjahr unter die Gleise geschoben hatte, sind umfangreiche Betonarbeiten für die Fahrbahn und den Fußweg im Gange. Die Arbeiten am Tunnel sollen laut Stadt noch etwa ein halbes Jahr dauern.

Fertigstellung bis Ende 2018

Dann ist der Abschluss des gesamten Projektes allerdings noch ziemlich weit weg: Die Stadt rechnet mit einer Fertigstellung Ende 2018. Das gesamte Projekt kostet rund 8,9 Millionen Euro – die Bezirksregierung übernimmt in einer Fördermaßnahme 65 Prozent der Gesamtkosten.

Einen Namen für die neue Straße zwischen den beiden Kreisverkehren gibt es übrigens noch nicht. „Derzeit wird die Verbindung noch ,Nordtunnel‘ genannt“, berichtet die Stadt. „Zu gegebener Zeit“ werde der Verwaltungsvorstand jedoch gemeinsam mit der Politik über einen Namen beraten, heißt es weiter.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

„Big Bags“ in Lünen

Weihnachtsmarkt: Diskussionen um „Terror-Stopper“

Lünen Manche Bürger bezweifeln Wirkung der sogenannten „Big Bags“ in der Lüner Fußgängerzone. Die Stadt rechtfertigt die Maßnahme zum Weihnachtsmarkt – und nennt die Gründe dafür.mehr...

Kein Gesprächstermin

Forensik in Lünen steht „nicht zur Disposition“

LÜNEN Nach dem Machtwechsel in Düsseldorf könnte das Gesundheitsministerium die Pläne für eine Forensik in Lünen neu bewerten. Das war jedenfalls die Hoffnung der Stadt, die mit ihrer Klage gegen den Bau der Anstalt vor dem Verwaltungsgericht Gelsenkirchen gescheitert war. Doch diese Hoffnung kann man im Rathaus wohl begraben.mehr...

Freifunk-Netzwerk

W-Lan-Ausbau in Lüner Innenstadt stockt

LÜNEN Flächendeckendes, freies W-Lan sollte die Lüner Innenstadt attraktiver machen - vor allem für die Jugend. Fördermittel für den Ausbau verfallen jetzt trotz aller Bemühungen. Dabei scheitert das Freifunk-Netz vor allem am Desinteresse der Gewerbetreibenden.mehr...

Verbreitet Lebensfreude

12 Wochen alter Hund ist nun im Lüner Hospiz-Team

LÜNEN Nur zwölf Wochen ist der neueste Mitarbeiter des Lüner Hospizes am Wallgang alt. Er heißt Amano und ist ein Hunde-Baby. Die Gäste haben den kleinen Begleiter schon lieb gewonnen, er lässt sie für einen Moment die Schmerzen vergessen. Für diese Aufgabe hat Amano eine besondere Ausbildung bekommen.mehr...

Bundesligastart

Das hoffen Lüner Fanclubs für ihre Mannschaften

LÜNEN Die Bundesliga-freie Zeit ist vorbei. Gott sei Dank, werden viele Fans sagen. Wir haben die Lüner Fanclubs von Borussia Dortmund und Schalke 04 befragt, was sie ihrer Mannschaft in dieser Saison zutrauen. Beim BVB soll endlich wieder Ruhe einkehren, bei Schalke liegen die Hoffnungen auf Trainer Tedesco.mehr...

Auswanderer

Wie ein Lüner den Hurrikan Irma miterlebte

LÜNEN/MARCO ISLAND Seit der Lüner Chris Hadac vor 16 Jahren in die USA gezogen ist, hat er schon viele Hurrikans erlebt: Doch "Irma" übertraf alles. Während sich viele Bewohner Floridas in anderen Bundesstaaten in Sicherheit gebracht hatten, blieb der Lüner vor Ort: "Du fühlst dich einfach hilfslos", schildert er seine Erfahrung mit dem Sturm.mehr...