Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

DRK-Zentrum

Brücke zwischen Generationen bauen

LÜNEN Ein Begegnungszentrum, das die Brücke zwischen den Generationen schlägt, will das Rote Kreuz schaffen an der neuen Adresse Spormeckerplatz. Am 30. Juni soll der Umzug beginnen in das frühere Verwaltungsgebäude des Bauvereins, das der DRK-Kreisverband Lünen gekauft hat.

/
Das einstige Verwaltungsgebäude des Bauvereins ist das neue Domizil des DRK Lünen.

DRK-Geschäftsführer Dr. Wilfried Lange und Freiwilligen-Koordinatorin Karin Röttgers mit den Logos der Zuschussgeber, die demnächst einen Platz am neuen DRK-Zentrum erhalten.

Jugendliche erklären Senioren das Internet, Senioren betreuen Schüler bei Hausaufgaben: Das könnte eines von ganz vielen Angeboten sein im künftigen DRK-Zentrum Lünen.

Lebendiger Treffpunkt Diverse Umbaumaßnahmen haben schon stattgefunden und einige Angebote laufen bereits, wie etwa seit April ein Hip-Hop-Kurs für Kinder und Jugendliche. Nach dem Umzug will man richtig durchstarten und das DRK-Zentrum zum lebendigen Treffpunkt für Jung und Alt machen.

DRK-Vorstand Dr. Wilfried Lange und Freiwilligen-Koordinatorin Karin Röttgers nennen Stichworte: Generationen-Café mit Mittagstisch, Freiwilligen-Zentrum, diverse Kurse von Tanz bis EDV, Sprachförderung, haushaltsnahe Dienstleistungen wie Kochen, Waschen, Bügeln, Putzen, Einkaufsservice, Begleitung zum Arzt oder Behörden, Hausnotrufdienst, Menüdienst.

Rettungswache bleibt Das DRK-Zentrum Spormeckerplatz bietet auf 900 Quadratmetern die Räumlichkeiten, um die Angebote durchführen oder aus dem Zentrum heraus zur organisieren.

Zudem beherbergt es Büros für die zwölf Beschäftigten der DRK-Verwaltung, die bislang noch in der Von-Wieck-Straße arbeiten. "Die Rettungswache an der Von-Wieck-Straße bleibt aber bestehen", erläutert Dr. Lange, die DRK-eigenen Büroräume mit einer Fläche von etwa 300 Quadratmetern wolle man vermarkten. Bis auf die Rettungswache will das DRK alle seine Dienste möglichst unter einem Dach am Spormeckerplatz konzentrieren.

Verhandlung über Standort Moltkestraße Über den Standort Moltkestraße (Jugendrotkreuz) will Lange mit der Stadt sprechen. "Möglicherweise kommt er für einen Kindergarten in Frage, der ja für die Geist im Gespräch ist."

 

/
Das einstige Verwaltungsgebäude des Bauvereins ist das neue Domizil des DRK Lünen.

DRK-Geschäftsführer Dr. Wilfried Lange und Freiwilligen-Koordinatorin Karin Röttgers mit den Logos der Zuschussgeber, die demnächst einen Platz am neuen DRK-Zentrum erhalten.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Lüner Unternehmer muss umziehen

Hunde-Trainingsplatz in Wickede ist illegal

Lünen Eine Hundeschule aus Lünen muss sich wohl ein neues Trainingsgelände suchen. Für ihren Platz in Dortmund-Wickede gibt es keine Genehmigung. Das hat das Verwaltungsgericht Gelsenkirchen klargestellt.mehr...

Auszeichnung der Stadt Lünen

Kulturpreis für den Filmemacher Michael Kupczyk

Lünen Die Stadt Lünen hat einen neuen Kulturpreisträger. Der Regisseur und Filmemacher Michael Kupczyk ist der 13. Preisträger dieser Auszeichnung, die die Stadt Lünen jährlich vergibt. Und noch ein zweiter Lüner durfte sich am Donnerstag freuen, denn erstmals wurde ein Förderpreis für herausragende Talente vergeben.mehr...

Sicherheit in Lünen

Diese Themen sind den Gahmenern wichtig

Lünen Die Resonanz war mau – nur wenige Menschen aus dem Lüner Stadtteil Gahmen sind der Einladung der Verwaltung am Dienstagabend ins Bürgerzentrum gefolgt, um dort über objektive und gefühlte Sicherheit im Stadtteil zu diskutieren. Themen gab es dennoch, deutlich mehr als Besucher.mehr...

Kanalbrücke Bergstraße

Freigabe wird in das Jahr 2018 verschoben

Lünen Im August 2017 hieß es, die Kanalbrücke Bergstraße werde voraussichtlich Mitte Dezember für den Verkehr freigegeben. Beobachter der Baustelle wissen längst, dass das nicht klappen kann. Jetzt hat sich auch die zuständige Behörde offiziell geäußert mehr...

Tod des kleinen Nils

Verteidiger will möglichen Unfall aufwendig nachstellen

LÜNEN/DORTMUND Der Prozess um den tragischen Tod des kleinen Nils läuft jetzt schon seit 81 Verhandlungstagen – und wird wohl auch noch länger dauern. Ein Verteidiger der Angeklagten fordert jetzt nämlich, dass ein möglicher Unfall aufwendig nachgestellt wird. Dafür ist sogar ein Modell des Baby-Schädels nötig.mehr...