Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige

Informationsveranstaltung

Chancen und Skepsis: Stimmen zur Sekundarschule

BRAMBAUER Das Modell einer Sekundarschule stand bei einem Informationsnachmittag in der Realschule Brambauer zur Debatte. Eltern von Zweit- und Drittklässlern hörten viele Argumente für diese Schulform, ein Vertreter von ihnen war allerdings auch skeptisch.

Chancen und Skepsis: Stimmen zur Sekundarschule

Mit Aufmerksamkeit und Interesse verfolgten die zahlreichen Besucher den Ausführungen der fünfköpfigen Expertenrunde.

  • Schulverwaltungsleiter Jürgen Grundmann sprach sich für die Einführung der Sekundarschule in Brambauer aus. Die neue Schulform sei eine gute Chance für den Stadtteil. Die Möglichkeit der Schülerbindung in Brambauer nach der Entlassung aus der Grundschule sei mit der Einführung einer Sekundarschule eng verbunden: Laut dem Schulexperten verlassen im Schuljahr 2011/12 51 Prozent der Brambauer Grundschüler den Stadtteil. Im Schuljahr 2012/13 seien es sogar 66 Prozent.
  • ProfilSchul-Leiter Reinhold Bauhus hob die Vorteile der neuen Bildungseinrichtung in den Mittelpunkt: Eine Schule für alle Kinder, ein Ort des gemeinsamen Lebens und Lernens, eine individuelle Förderung aller Schüler, die Orientierung der Kernlernpläne und der Übergang in neue Bildungsabschnitte. Auch mit der Vorbereitung optimaler Ausbildungswege könne die Sekundarschule punkten.
  • Ebenso seien mit der abgeschlossenen Sanierung der beiden Schulgebäude und mit einer ausreichenden Raum- und Sachausstattung die Grundlagen für eine gute Schulausbildung gelegt.
  • Kai Fomrath, Vater eines Grundschülers, zeigte sich allerdings besorgt. Demnächst stehe der Wechsel seines Sohns zu einer  weiterführenden Schule an und er meint: "Ich denke, es hört sich alles interessant an, die Lehrer werben für ihre neue Schule. Ich gebe aber zu verstehen, dass meiner Meinung nach die Existenz der Realschule auf dem Spiel steht. Ein Realschul- oder Gymnasium-Abschluss in der heutigen Form ist möglicherweise mehr wert, als zukünftig ein Abschluss der neuen Sekundarschule". 
Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Mehr Geburten, mehr zugezogene Familien

Andrang in Lüner Kinderarztpraxen

Lünen In den Praxen der Kinderärzte ist es oft voll. Deshalb müssen kleine Patienten mitunter länger warten. Gründe für die Entwicklung sind mehr Geburten und Zuzüge von Familen.mehr...

Kostenloses Angebot

Erste Ladestation für E-Bikes in der Lüner Innenstadt

Lünen Die Bäckereikette Kanne und die Stadtwerke machen mobil. Gemeinsam wollen sie die Elektromobilität in der Lippestadt weiter voranbringen und damit für ein besseres Stadtklima sorgen.mehr...

Taten häufen sich

Einbrecher durchwühlen drei Wohnungen in Lünen

LÜNEN Meldungen über Einbrüche gehören seit Wochen wieder zu den regelmäßigen Veröffentlichungen der Polizei-Pressestelle für Lünen. Jetzt sucht die Polizei erneut Zeugen nach drei Delikten.mehr...

Realschule braucht Räume

Altlüner Gymnasiasten ziehen in Container

Lünen Ab Montag sollen vier Klassen des Altlüner Gymnasiums in Container auf dem Schulhofgelände ziehen. Eine weitere Klasse zieht aus dem „Neubau“ ins Hauptgebäude. Sanierungsmaßnahmen in der benachbarten Realschule Altlünen sind der Grund dafür.mehr...

B54 gesperrt

Linienbus in Werne vollständig ausgebrannt

Werne Auf der Bundesstraße 54, der Lünener Straße in Werne, ist am Dienstagmorgen ein Bus vollständig ausgebrannt. Eine Baustellenampel regelt auf Höhe Jagdhaus Langern den Verkehr. Verletzt wurde bei dem Brand zum Glück niemand, Autofahrer werden die Auswirkungen jedoch noch länger zu spüren bekommen.mehr...

Von Machern und Juroren

Audio-Slideshow: Wir sind Lünen Folge 45

Lünen Das Kinofest lockt wieder viele tausend Besucher nach Lünen. In der Folge 45 unseres sprechenden Fotoalbums „Wir sind Lünen“ haben wir mit Organisatoren und Juroren gesprochen. Sie erklären, was für sie die Faszination Kinofest ausmacht.mehr...