Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige

Fußball

Der Fluch des künstlichen Geläufs

Lünen Mit einem Sieg bei Westfalia Wickede hätte sich der Lüner SV in der Tabelle der Westfalenliga oben festsetzen können. Doch auf Kunstrasenplätzen kommt die Mannschaft von Mario Plechaty einfach nicht in Tritt.

Der Fluch des künstlichen Geläufs

Der Lüner SV, hier mit Ricardo Nagler beim Gastspiel in Wiemelhausen, tut sich auf Kunstrasen noch schwer. Foto: warn

Drei Mal sind die Fußballer des Lüner SV in dieser Saison bislang auf Kunstrasen angetreten. Die Bilanz ist ernüchternd: Null Punkte, null Tore und insgesamt neun Gegentreffer stehen zu Buche. Bei allen drei Auswärtsspielen beim SC Neheim, bei Concordia Wiemelhausen und eben zuletzt bei Westfalia Wickede hatten die Lüner klar das Nachsehen und verloren verdient. Doch woran liegt das? Warum fremdeln die eigentlich technisch starken Lüner auf dem künstlichen Geläuf so sehr?

„Auf einem Kunstrasenplatz muss man gedankenschneller sein und schnell mit wenigen Kontakten spielen“, sagt LSV-Trainer Mario Plechaty. Der LSV muss dafür Lösungen finden, denn in der Rückrunde warten noch einige Herausforderungen auf Kunstrasen. So treten die Lüner am Sonntag, 10. Dezember (14.30 Uhr, Hordeler Heide 189), im letzten Saisonspiel des Jahres beim DJK TuS Hordel auf Kunstrasen an. Und auch im neuen Jahr wird der LSV nicht vom Kunstrasen verschont bleiben. Denn: Die SG Finnentrop/Bamenohl, der SV Brackel, die Spielvereinigung Olpe und der Kirchhörder SC spielen ausschließlich auf Kunstrasen – vier weitere Hürden, die der Lüner SV meistern muss. „Wir trainieren jetzt seit zweieinhalb Wochen auf unserem Kunstrasenplatz. Unsere Leistung wird besser werden“, verspricht Plechaty.

Doch es war am Sonntag nicht nur der Untergrund, der den Lünern solch gravierende Probleme bereitete. „Keiner meiner Spieler hatte Normalform“, sagte Plechaty bereits am Sonntag und ging mit seiner Mannschaft hart ins Gericht. Sowohl im Offensiv- als auch im Defensivbereich zeigte sich der Tabellenfünfte anfällig. „Die Gegentore haben wir einfach zu leicht kassiert. Und in der Offensive haben wir außer in den ersten 15 Minuten nichts gezeigt“, so Plechaty weiter.

Das muss am kommenden Sonntag, 12. November, im Heimspiel gegen den Kirchhörder SC (14.30 Uhr, Schwansbeller Weg 7a, Lünen) wieder besser werden. Ob dann Lünens Flügelspieler Yasin Acar wieder auflaufen kann, ist Stand jetzt noch ungewiss. Acar zog sich in Wickede eine Muskelverhärtung zu, musste in der 38. Minute ausgewechselt werden. „Wir hoffen, dass er bald zurückkehrt“, sagt Plechaty und gibt leichte Entwarnung.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Kampfsport

Tan Gun fiebert Wako Pro entgegen

Lünen Große Vorfreude herrscht bei den Kampfsportlern von Tan Gun Sports. Sie sind Ausrichter der Deutschen Meisterschaft der Wako Pro am Samstag in der Sporthalle der Käthe-Kollwitz-Gesamtschule in Lünen.mehr...

Handball

Ein alter Bekannter für Brambauer

Brambauer Sebastian Pohl ist beim Handball-Landesligisten VfL Brambauer zurück: Schon im Januar will er wieder auf der Platte stehen. Der 32-jährige Rückraumspieler hat im neuen Jahr klare Ziele.mehr...

Fußball: Bezirksliga 8

„Wir stecken mitten im Abstiegskampf“

Wethmar René Harder erlebt mit dem Fußball-Bezirksligisten Westfalia Wethmar eine Achterbahnfahrt. Gegen Union Lüdinghausen verlor Wethmar am Sonntag 1:3. Die Art und Weise erzürnte Harder.mehr...

Fußball: Bezirksliga 8

BV Brambauer lässt zu viele Chancen liegen

Brambauer Die Bezirksliga-Kicker des BV Brambauer haben am Sonntag gegen Overberge eigentlich ein gutes Spiel abgeliefert. Eine gute Halbzeit reichte letztlich aber nicht zum Punktgewinn. mehr...

Fußball: Bezirksliga 8

Wethmar fängt sich eine bittere Niederlage im Altkreis-Derby

Wethmar Das Bezirksliga-Spiel zwischen TuS Westfalia Wethmar und Union Lüdinghausen hat die Union am Sonntag mit 3:1 gewonnen. Wethmars Trainer Simon Erling fand nach der Partie deutliche Worte.mehr...

Fußball: Westfalenliga 2

Lüner SV verliert unglücklich

Lünen Mit einer unglücklichen 1:3-Niederlage sind die Westfalenliga-Fußballer des Lüner SV am Sonntag von der nicht als heimstark geltenden Spielvereinigung aus Erkenschwick zurückgekehrt. Dabei lief die erste Halbzeit gut.mehr...