Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

B-Lizenz des DFB

Ein neuer Coach für den Lüner SV

LÜNEN Fußball-Westfalenligist Lüner SV freut sich über einen möglichen neuen Coach in seinen Reihen. Denn Jeffrey Malcherek meisterte jetzt die Trainer-B-Lizenz des Deutschen Fußball-Bundes. Doch, wie ist es eigentlich dazu gekommen?

Ein neuer Coach für den Lüner SV

Steht er künftig auch an der Seitenlinie? Jeffrey Malcherek hat seine Trainerausbildung bestanden.

Die Trainerlizenz deckt die ehemalige Junioren-Trainer-Ausbildung ab und gilt für das Coaching in der 5. Liga und darunter, für alle Frauen-Mannschaften unterhalb der 2. Liga sowie für alle Juniorinnen und Junioren unterhalb der Bundesliga.

„Wenn es klappt, vor allem mit der Zeit, möchte ich auch die DFB-Elite-Jugend-Lizenz meistern“, sagt der gerade 21 Jahre alt gewordene Kicker, der seine Fußballschuhe in der Westfalenliga für den Lüner SV schnürt. Dann könnte er auch die Junioren in der A- und B-Jugend-Bundesliga und Juniorinnen in allen Klassen trainieren. Klasse war auch Malchereks Abschluss-Note. Er bestand mit der Note zwei.

Fußballbegeisterte Familie

Die Familie Malcherek ist international. Der Vater ist Deutscher, die Mutter stammt von den Philippinen. Malcherek hat zwei jüngere Schwestern, Jade und Amyf. Rodney heißt der ältere Bruder. Fußball war für die Malchereks schon immer wichtig. Der große Bruder kickte in den jüngsten Jahrgängen mit. Der Vater überzeugte in den beiden Huckarder Vereinen als Torwart. „Hätte es damals schon durch die großen Klubs einen Fahrdienst und intensivere Betreuung geben, Papa hätte den Sprung zur Dortmunder Borussia schaffen können“, sagt Malcherek.

In Dortmund am 31. August 1996 geboren, lief Malcherek zuerst für RW Bodelschwingh auf. In der E-Jugend ging es beim TuS Deusen weiter, dann in der D und C bei Teutonia und beim VfB Waltrop. Zwei Jahre Huckarde und dann Eintracht Dortmund hießen die nächsten Klubs. „Meist habe ich mit meinen Mannschaften oben mitgespielt. Mit der U16, der B-II der Eintracht, sind wir damals in die Landesliga aufgestiegen.“

"Fühle mich wohl"

Für Malcherek ging es auf der Erfolgsleiter immer höher: U17 und U19 von RW Ahlen, U19-Regionalligist RW Oberhausen. In Mengede, damals vom heutigen LSV-Coach Mario Plechaty trainiert, begann seine Seniorenzeit. Weiter ging es für kurze Zeit beim Bayern-Regionalligisten SV Schalding-Heining bei Passau, bevor in Aplerbeck Oberligist ASC Dortmund der nächste Klub wurde. Schon vor seinem Wechsel nach Dortmund wäre er fast, wie damals der Mengeder Dennis Adamczok, zum LSV gekommen. Aber nur fast. Doch LSV-Trainer Plechaty hielt den Kontakt. So erfolgte der Wechsel etwas später, erwies sich aber als Volltreffer.

„Ich fühle mich hier richtig wohl. Das ist hier eine junge Truppe mit vielen hungrigen Spielern, die nicht so schnell zufrieden sind. Doch noch fehlt auf dem Platz die Konstanz“, sagt der nun junge Trainer. Malcherek studiert an der Ruhruniversität Bochum Sportmanagement. Die Uni und der DFB als Partner machten einen verkürzten Lehrgang mit 16 Teilnehmern möglich. Mit dazu gehörte auch der Besuch der Sportschule Kaiserau. „Wir konnten dort auch im Hotel zu Studentenpreisen übernachten.“ Wichtiger als das Hotel war das Ergebnis der Prüfung. „Ich habe mich auf jeden Fall für den DFB-Elite-Schein qualifiziert.“

Kurze Anfahrt

Beim LSV aktuell eine Mannschaft zu übernehmen, schließt er aus. „Studium, selbst spielen, da bleibt keine Zeit, etwas Weiteres vernünftig zu machen.“ Und zur Arbeit als Jugend-Coach hat er seine eigene Philosophie: „Jedes Jahr so gut ausbilden, wie es geht. Nicht alles nach Erfolgen ausrichten.“

Heute lebt Malcherek mit seiner Familie in Bork. „Da habe ich nur zehn Minuten Fahrzeit bis zum LSV“, sagt er. Und wie endet für ihn und sein Team die Saison? „Wir werden nicht absteigen. Ich glaube an einen einstelligen Tabellenplatz.“

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Plätze gesperrt

Schneeschicht sorgt für mehrere Spielabsagen

Lünen Lange Zeit unklar war, ob die Westfalenliga-Kicker des Lüner SV am Sonntag gefordert sind. Eine Dreiviertelstunde vor Spielbeginn kam dann die Absage. Der Rasenplatz in Schwansbell war unbespielbar. Ähnlich sah es für die Spieler des GS Cappenberg und BV Brambauer aus.mehr...

Interview mit Dennis Köse

„Dann ist die Saison gelaufen für mich“

LÜNEN In der Vorbereitung waren bei Dennis Köse (30) ein veralteter Riss des vorderen Kreuzbands und ein Innenbandriss im linken Knie diagnostiziert worden. Keine drei Monate später war der spielende Co-Trainer des Fußball-Bezirksligisten BV Brambauer auf den Platz zurückgekehrt – so wie er es angekündigt hatte. Beim Spiel der A-Liga-U23 gegen Scharnhorst (0:7) war nach 40 Minuten aber Schluss. Köse droht erneut eine Pause.mehr...

Fußball: Bezirksliga

Brambauer schafft gegen TSC den ersten Saisonsieg

LÜNEN Jascha Keller war fix und fertig. „Ich bin tausend Tode gestorben“, sagte der Trainer des Fußball-Bezirksligisten BV Brambauer am Sonntagabend. Sein Team hatte zwar mit dem 4:3 beim punktlosen TSC Eintracht Dortmund so eben den ersten Sieg der Saison gelandet, den Trainer dabei aber durch ein Wechselbad der Gefühle gejagt.mehr...

Ringen

VfK Lünen-Süd springt gleich an die Spitze

LÜNEN Das hatten die Verbandsliga-Ringer des VfK Lünen-Süd nicht erwartet. Sie haben am Samstagabend mit 31:8 beim belgischen Vertreter RV Kelmis gewonnen und somit nach dem ersten Kampftag die Tabellenführung erobert.mehr...

Fußball: Kreisliga

Niederaden besiegt Langschede - Die Ergebnisse

LÜNEN Vergangene Spielzeit musste der TuS Niederaden lange um den Klassenerhalt in der Kreisliga bangen. In dieser Saison startet der TuS in ganz anderen Gefilden. Das 2:1 zu Hause gegen Bezirksliga-Absteiger SV Langschede war der dritte Sieg in der dritten Begegnung. Auch der LSV II gewann gegen Husen-Kurl, der BVB II kassierte eine Klatsche.mehr...

Fußball: Kreisliga A

GS Cappenberg zwischen Licht und Schatten

Cappenberg Licht und Schatten liegen oft sehr nah beieinander. Manchmal liegen nur vier Tage dazwischen – so auch beim Fußball-Kreisligisten GS Cappenberg. Wir haben die kuriosen Tage der Grün-Schwarzen einmal zusammengefasst und viele Stimmen gesammelt.mehr...