Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige

Urteil nach Familientragödie

Kinder erstochen: Lünerin muss in die Psychiatrie

LÜNEN/DORTMUND In dem Prozess um die Familientragödie in Lünen-Gahmen ist nun eine Entscheidung gefällt. Eine 28-Jährige hatte im November 2016 zwei ihrer Kinder mit einem Messer in ihren Betten getötet. In dem Prozess legte sie ein Geständnis ab. Nun haben die Richter entschieden: Sie muss auf unbestimmte Zeit in die Psychiatrie.

Kinder erstochen: Lünerin muss in die Psychiatrie

Eine Mutter hat in Lünen offenbar zwei ihrer Kinder erstochen und sich anschließend selbst schwer verletzt.

Die Mutter aus Gahmen ist am Montag auf unbestimmte Zeit in die geschlossene Straftäter-Psychiatrie eingewiesen worden. Das Dortmunder Schwurgericht erklärte die 28-Jährige für schuldunfähig. Eine klassische Bestrafung war damit ausgeschlossen.

Zuvor war der psychiatrische Sachverständige Bernd Roggenwallner zu dem Schluss gekommen, dass die Syrerin an einer schweren paranoiden Schizophrenie leidet. Möglicherweise war die Erkrankung bereits in ihrer Heimat ausgebrochen, ganz sicher aber hatte sie sich nach der Geburt des dritten Kindes am Lüner Hirtenweg massiv verschlechtert.

Die 28-Jährige hatte Wahnvorstellungen und fühlte sich von ihren Kindern bedroht. Im November erstach sie ihren einjährigen Sohn und die vier Jahre alte Tochter in ihren Betten.

LÜNEN Dieser Fall löste Entsetzen aus: Mit einem Messer soll eine Mutter aus Lünen im November ihre beiden kleinen Kinder erstochen haben. Im Prozess vor dem Dortmunder Landgericht legte sie jetzt ein Geständnis ab. Auch der Ehemann der Angeklagten sagte aus - und schilderte seine Erinnerungen an den Tatabend.mehr...

Zwei tote Kleinkinder in Lünen aufgefunden

Eine Mutter hat in Lünen offenbar zwei ihrer Kinder erstochen und sich anschließend selbst schwer verletzt.
In der Wohnung befand sich auch noch ein Säugling. Dieser blieb unverletzt.
Eine Mutter hat in Lünen offenbar zwei ihrer Kinder erstochen und sich anschließend selbst schwer verletzt.
Eine Mutter hat in Lünen offenbar zwei ihrer Kinder erstochen und sich anschließend selbst schwer verletzt.
In der Wohnung befand sich auch noch ein Säugling. Dieser blieb unverletzt. Rettungskräfte versorgten das Kind.
In der Wohnung befand sich auch noch ein Säugling. Dieser blieb unverletzt.
Eine Mutter hat in Lünen offenbar zwei ihrer Kinder erstochen und sich anschließend selbst schwer verletzt.
Eine Mutter hat in Lünen offenbar zwei ihrer Kinder erstochen und sich anschließend selbst schwer verletzt.
Eine Mutter hat in Lünen offenbar zwei ihrer Kinder erstochen und sich anschließend selbst schwer verletzt.
Eine Mutter hat in Lünen offenbar zwei ihrer Kinder erstochen und sich anschließend selbst schwer verletzt.
Eine Mutter hat in Lünen offenbar zwei ihrer Kinder erstochen und sich anschließend selbst schwer verletzt.
Eine Mutter hat in Lünen offenbar zwei ihrer Kinder erstochen und sich anschließend selbst schwer verletzt.
Eine Mutter hat in Lünen offenbar zwei ihrer Kinder erstochen und sich anschließend selbst schwer verletzt.
Eine Mutter hat in Lünen offenbar zwei ihrer Kinder erstochen und sich anschließend selbst schwer verletzt.
Eine Mutter hat in Lünen offenbar zwei ihrer Kinder erstochen und sich anschließend selbst schwer verletzt.
Eine Mutter hat in Lünen offenbar zwei ihrer Kinder erstochen und sich anschließend selbst schwer verletzt.
Eine Mutter hat in Lünen offenbar zwei ihrer Kinder erstochen und sich anschließend selbst schwer verletzt.
Eine Mutter hat in Lünen offenbar zwei ihrer Kinder erstochen und sich anschließend selbst schwer verletzt.

Sprachbarriere macht Therapie nur schwer möglich

„Wir hatten über ein äußerst tragisches Geschehen zu entscheiden“, sagte der Vorsitzende Richter Peter Windgätter in der Urteilsbegründung. Die Beschuldigte dürfe nicht in die Freiheit entlassen werden, weil sie ohne Behandlung weiterhin gefährlich sei.

„Eine Therapie ist ohnehin nur schwer möglich, weil sie keinerlei Deutschkenntnisse besitzt“, sagte der Richter. Es sei davon auszugehen, dass die 28-Jährige über eine sehr lange Zeit in der Klinik bleiben müsse. Ihr Mann hatte zuletzt erklärt, er wolle auf sie warten. „Für mich ist sie selbst mehr Opfer als Täterin“, sagte der Zeuge.

LÜNEN Die 28-Jährige, die eingeräumt hat, am 2. November 2016 in Lünen-Gahmen zwei ihrer drei Kinder erstochen zu haben, war zum Tatzeitpunkt schuldunfähig. Das bestätigte jetzt auch ein zweites psychiatrisches Gutachten. Geht es nach der Staatsanwaltschaft, wird die Frau künftig dauerhaft in einer geschlossenen psychiatrischen Klinik untergebracht.mehr...

LÜNEN Eine schreckliche Tragödie hat sich am späten Mittwochabend in Lünen ereignet. Eine 28 Jahre alte Mutter hat ihre zwei Kleinkinder erstochen und sich anschließend selbst schwer verletzt. Ein weiterer Säugling blieb unverletzt. Im Laufe des Donnerstags habe die Frau die Tat gestanden, so die Staatsanwaltschaft.mehr...

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Kein Gesprächstermin

Forensik in Lünen steht „nicht zur Disposition“

LÜNEN Nach dem Machtwechsel in Düsseldorf könnte das Gesundheitsministerium die Pläne für eine Forensik in Lünen neu bewerten. Das war jedenfalls die Hoffnung der Stadt, die mit ihrer Klage gegen den Bau der Anstalt vor dem Verwaltungsgericht Gelsenkirchen gescheitert war. Doch diese Hoffnung kann man im Rathaus wohl begraben.mehr...

Freifunk-Netzwerk

W-Lan-Ausbau in Lüner Innenstadt stockt

LÜNEN Flächendeckendes, freies W-Lan sollte die Lüner Innenstadt attraktiver machen - vor allem für die Jugend. Fördermittel für den Ausbau verfallen jetzt trotz aller Bemühungen. Dabei scheitert das Freifunk-Netz vor allem am Desinteresse der Gewerbetreibenden.mehr...

Verbreitet Lebensfreude

12 Wochen alter Hund ist nun im Lüner Hospiz-Team

LÜNEN Nur zwölf Wochen ist der neueste Mitarbeiter des Lüner Hospizes am Wallgang alt. Er heißt Amano und ist ein Hunde-Baby. Die Gäste haben den kleinen Begleiter schon lieb gewonnen, er lässt sie für einen Moment die Schmerzen vergessen. Für diese Aufgabe hat Amano eine besondere Ausbildung bekommen.mehr...

Bundesligastart

Das hoffen Lüner Fanclubs für ihre Mannschaften

LÜNEN Die Bundesliga-freie Zeit ist vorbei. Gott sei Dank, werden viele Fans sagen. Wir haben die Lüner Fanclubs von Borussia Dortmund und Schalke 04 befragt, was sie ihrer Mannschaft in dieser Saison zutrauen. Beim BVB soll endlich wieder Ruhe einkehren, bei Schalke liegen die Hoffnungen auf Trainer Tedesco.mehr...

Auswanderer

Wie ein Lüner den Hurrikan Irma miterlebte

LÜNEN/MARCO ISLAND Seit der Lüner Chris Hadac vor 16 Jahren in die USA gezogen ist, hat er schon viele Hurrikans erlebt: Doch "Irma" übertraf alles. Während sich viele Bewohner Floridas in anderen Bundesstaaten in Sicherheit gebracht hatten, blieb der Lüner vor Ort: "Du fühlst dich einfach hilfslos", schildert er seine Erfahrung mit dem Sturm.mehr...

Geschichten aus Lünen

Audio-Slideshow: Wir sind Lünen - Folge 40

LÜNEN Die Musikschule der Stadt Lünen probt aktuell fleißig: Ende September will das Ensemble das Musical "Oliver" aufführen. Für eine neue Folge unseres sprechenden Fotoalbums "Wir sind Lünen" haben wir das Ensemble bei den Proben besucht und verraten, worauf sich die Zuschauer freuen dürfen. Hören Sie rein!mehr...