Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Patient beschwert sich

Kritik an Sauberkeit im Lüner St.-Marien-Hospital

LÜNEN Holger Mickan lag von Donnerstag bis Samstag im St. Marien-Hospital in Lünen und musste einiges hinnehmen: Beschmutzte Toiletten, ein verstopftes Waschbecken und dreckige Kaffeeautomaten. Der Geschäftsführer des Krankenhauses äußert sich zu der Kritik der Patienten.

Kritik an Sauberkeit im Lüner St.-Marien-Hospital

Von Donnerstag bis Samstag wurde Holger Mickan im Klinikum Lünen behandelt. Mit der Toiletten-Reinigung war er nicht zufrieden. Die Waschecke im Zimmer habe er nicht nutzen können, weil er über eine Bestuhlung hätte klettern müssen. Der 57-Jährige habe sich daher im Sanitärbereich außerhalb des Zimmers gewaschen. Dort sei das Wasser im Waschbecken nicht abgelaufen.

Mit Fotos hat er seine Kritik dokumentiert. Holger Mickan postete sie auf Facebook und meldete sich am Wochenende bei unserer Redaktion. „Da liegt man im Krankenhaus und muss sich mit solchen Gegebenheiten herumschlagen.“

Mickan hat das Personal auf das Toiletten-Problem hingewiesen. Daraufhin wurde geputzt. Er solle das dort befindliche Desinfektionsmittel benutzen, sei ihm gesagt worden.

Reinigung-Notdienst

Inzwischen hat sich Mickan auch an das Krankenhaus gewandt. Geschäftsführer Axel Weinand sagt: „Herr Mickan hat Recht. Er hat eine schmutzige Toilette vorgefunden, das geht nicht.“ Aber es sei ein Kampf gegen Windmühlen.

„Leider haben es viele Menschen verlernt, eine Toilette richtig zu nutzen oder bei einer manchmal unvermeidlichen Verschmutzung zur Toilettenbürste zu greifen.“ Obwohl die Toiletten täglich gereinigt würden, sei es bei rund 500 Anlagen nicht möglich, jedes WC direkt nach neuer Benutzung unmittelbar auf Verschmutzung zu kontrollieren.

LÜNEN Mit der Operation Badsanierung stemmt das St.-Marien-Hospital in Lünen ein aufwendiges Projekt. 242 Räume sollen in den nächsten beiden Jahren für 1,7 Millionen Euro modernisiert werden. Vorbeugend werden auch die alten Rohrleitungen ausgetauscht. Während der Arbeiten müssen Betten gesperrt werden.mehr...

Weil die Unsitte der Verschmutzung zunehme, sei dafür eigens ein Reinigungs-Notdienst eingerichtet worden. Auch Stationsmitarbeiter würden unverzüglich tätig, was Holger Mickan bestätigt. In einer schriftlichen Patienten-Information weise das Krankenhaus auf den Reinigungs-Rhythmus und darauf hin, dass sich unzufriedene Patienten beim Personal melden sollen.

Verdreckte Kaffeemaschinen

Für die Sauberkeit der Kaffeemaschinen gebe es einen Reinigungs- und Hygieneplan. Ein Hygieneteam kontrolliere regelmäßig, so Weinand. Täglich würde desinfiziert, eine Grundreinigung erfolge wöchentlich. Täglich würden rund 40 Liter Kaffee produziert. Da seien Kaffeeablagerungen im Abtropfgitter nicht zu vermeiden.

LÜNEN Viel zu tun für die Verantwortlichen des Klinikums Lünen: Verhandlungen mit den Krankenkassen, um die Überbelegung bewältigen zu können. Hohe Belastung für die Mitarbeiter, steigende Fallzahlen für das Lungenzentrum, Entlastung für die Notaufnahme. Diese sechs Themen beschäftigen das Krankenhaus.mehr...

„Wir beobachten regelmäßig, dass Patienten ihren Kaffee-Rest im nicht dafür vorgesehenen Abtropfbehälter entsorgen, was dann unschön aussieht“, so Weinand. Bei diesen auffälligen Verschmutzungen erfolge eine zusätzliche Reinigung. „Weil das Personal nicht immer ein Auge auf die Kaffeemaschinen hat, sind wir dankbar, wenn uns Patienten auf Verschmutzungen aufmerksam machen.“

"Probleme immer äußern"

Bei den Schlieren am Fernseher handele es sich laut Weinand um Rückstände des Desinfektionsmittels, die je nach Lichteinfall deutlich würden. Dafür verwendete die Klinik spezielle, in Desinfektionsmittel getränkte Einmaltücher, die für Monitore zugelassen seien. Das Mittel müsse einwirken. Es dürfe nicht nachgewischt werden.

Warum das Waschbecken verstopft war, konnte Weinand nicht sagen. Die technische Abteilung würde die Verstopfung bei einem Hinweis unverzüglich beseitigen. Sein Wunsch: Probleme immer äußern.

LÜNEN 150 Jahre Klinikum St.-Marien-Hospital – Grund für eine Jubiläumsfeier der besonderen Art. Im Mittelpunkt: die Mitarbeiter. Ein ganz besonderes, sehr anrührendes Kompliment für ihre Arbeit erhielten die Krankenhaus-Angestellten vom stellvertretenden Bürgermeister Arno Feller. Wir waren mit der Kamera dabei.mehr...

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

„Big Bags“ in Lünen

Weihnachtsmarkt: Diskussionen um „Terror-Stopper“

Lünen Manche Bürger bezweifeln Wirkung der sogenannten „Big Bags“ in der Lüner Fußgängerzone. Die Stadt rechtfertigt die Maßnahme zum Weihnachtsmarkt – und nennt die Gründe dafür.mehr...

Kein Gesprächstermin

Forensik in Lünen steht „nicht zur Disposition“

LÜNEN Nach dem Machtwechsel in Düsseldorf könnte das Gesundheitsministerium die Pläne für eine Forensik in Lünen neu bewerten. Das war jedenfalls die Hoffnung der Stadt, die mit ihrer Klage gegen den Bau der Anstalt vor dem Verwaltungsgericht Gelsenkirchen gescheitert war. Doch diese Hoffnung kann man im Rathaus wohl begraben.mehr...

Freifunk-Netzwerk

W-Lan-Ausbau in Lüner Innenstadt stockt

LÜNEN Flächendeckendes, freies W-Lan sollte die Lüner Innenstadt attraktiver machen - vor allem für die Jugend. Fördermittel für den Ausbau verfallen jetzt trotz aller Bemühungen. Dabei scheitert das Freifunk-Netz vor allem am Desinteresse der Gewerbetreibenden.mehr...

Verbreitet Lebensfreude

12 Wochen alter Hund ist nun im Lüner Hospiz-Team

LÜNEN Nur zwölf Wochen ist der neueste Mitarbeiter des Lüner Hospizes am Wallgang alt. Er heißt Amano und ist ein Hunde-Baby. Die Gäste haben den kleinen Begleiter schon lieb gewonnen, er lässt sie für einen Moment die Schmerzen vergessen. Für diese Aufgabe hat Amano eine besondere Ausbildung bekommen.mehr...

Bundesligastart

Das hoffen Lüner Fanclubs für ihre Mannschaften

LÜNEN Die Bundesliga-freie Zeit ist vorbei. Gott sei Dank, werden viele Fans sagen. Wir haben die Lüner Fanclubs von Borussia Dortmund und Schalke 04 befragt, was sie ihrer Mannschaft in dieser Saison zutrauen. Beim BVB soll endlich wieder Ruhe einkehren, bei Schalke liegen die Hoffnungen auf Trainer Tedesco.mehr...

Auswanderer

Wie ein Lüner den Hurrikan Irma miterlebte

LÜNEN/MARCO ISLAND Seit der Lüner Chris Hadac vor 16 Jahren in die USA gezogen ist, hat er schon viele Hurrikans erlebt: Doch "Irma" übertraf alles. Während sich viele Bewohner Floridas in anderen Bundesstaaten in Sicherheit gebracht hatten, blieb der Lüner vor Ort: "Du fühlst dich einfach hilfslos", schildert er seine Erfahrung mit dem Sturm.mehr...