Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige

Gerichtsprozess

Lüner wegen 60.000 Kinderporno-Bildern verurteilt

LÜNEN Bei einer Wohnungsdurchsuchung in Lünen sind am 23. November 2015 mehr als 60.000 Dateien mit kinderpornografischen Bildern gefunden worden. Der 56-jährige Bewohner der Wohnung stand am Freitag vor Gericht. Das Urteil fiel nicht so aus, wie von der Staatsanwaltschaft erhofft.

14 Monate Freiheitsstrafe, ausgesetzt zur Bewährung - so lautet das Urteil des Richters. Zudem muss sich 56-Jährige einer Therapie unterziehen und 100 Stunden gemeinnützige Arbeit ableisten.

Im März des gleichen Jahres hatte der Angeklagte 103 Dateien aus dem Internet heruntergeladen. So war man ihm wohl auf die Spur gekommen. Auf den Bildern waren pornografische Szenen mit Mädchen im Alter von etwa zehn Jahren zu sehen.

Angeklagter hatte alle Vorwürfe zugegeben

Zu Beginn der Verhandlung gab der Verteidiger eine Erklärung ab, in der sein Mandant alle Vorwürfe einräumte. Sein Mandant habe zwei Jahre unter dem Verfahren leiden müssen, nun wolle er einen Schlussstrich unter die Sache ziehen. Der Verteidiger versuchte die Datenmengen herunterzuspielen. Sein Mandant habe sogenannte Zip-Dateien heruntergeladen und „entpackt“, so sei die Vielzahl der Bilder zu erklären.

Der Staatsanwalt sah in der Datenmenge nur die Spitze eines Eisberges, die Sache gehe schon über viele Jahre. So habe der Angeklagte vor zehn Jahren die damals zwölfjährige Tochter seiner Lebensgefährtin nackt fotografiert. Als Erklärung gab er an, die Entwicklung des weiblichen Körpers dokumentieren zu wollen.

Staatsanwalt: Hinter jedem Bild steckt das Schicksal eines Kindes

Im Übrigen, so der Staatsanwalt, sei seine angekündigte Therapiebereitschaft wohl ein Lippenbekenntnis gewesen. In zwei Jahren habe er es nicht geschafft, sich um einen Platz zu kümmern. Hinter jedem Bild stecke das Schicksal eines Kindes, kaputtgemacht für sein Leben.

Der Staatsanwalt hatte auf 18 Monate Haft ohne Bewährung plädiert. Das Gericht argumentierte in der Urteilsbegründung, eine erfolgreiche Therapie sei in diesem Fall wichtiger als eine Gefängnisstrafe. 

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Kein Gesprächstermin

Forensik in Lünen steht „nicht zur Disposition“

LÜNEN Nach dem Machtwechsel in Düsseldorf könnte das Gesundheitsministerium die Pläne für eine Forensik in Lünen neu bewerten. Das war jedenfalls die Hoffnung der Stadt, die mit ihrer Klage gegen den Bau der Anstalt vor dem Verwaltungsgericht Gelsenkirchen gescheitert war. Doch diese Hoffnung kann man im Rathaus wohl begraben.mehr...

Freifunk-Netzwerk

W-Lan-Ausbau in Lüner Innenstadt stockt

LÜNEN Flächendeckendes, freies W-Lan sollte die Lüner Innenstadt attraktiver machen - vor allem für die Jugend. Fördermittel für den Ausbau verfallen jetzt trotz aller Bemühungen. Dabei scheitert das Freifunk-Netz vor allem am Desinteresse der Gewerbetreibenden.mehr...

Verbreitet Lebensfreude

12 Wochen alter Hund ist nun im Lüner Hospiz-Team

LÜNEN Nur zwölf Wochen ist der neueste Mitarbeiter des Lüner Hospizes am Wallgang alt. Er heißt Amano und ist ein Hunde-Baby. Die Gäste haben den kleinen Begleiter schon lieb gewonnen, er lässt sie für einen Moment die Schmerzen vergessen. Für diese Aufgabe hat Amano eine besondere Ausbildung bekommen.mehr...

Bundesligastart

Das hoffen Lüner Fanclubs für ihre Mannschaften

LÜNEN Die Bundesliga-freie Zeit ist vorbei. Gott sei Dank, werden viele Fans sagen. Wir haben die Lüner Fanclubs von Borussia Dortmund und Schalke 04 befragt, was sie ihrer Mannschaft in dieser Saison zutrauen. Beim BVB soll endlich wieder Ruhe einkehren, bei Schalke liegen die Hoffnungen auf Trainer Tedesco.mehr...

Auswanderer

Wie ein Lüner den Hurrikan Irma miterlebte

LÜNEN/MARCO ISLAND Seit der Lüner Chris Hadac vor 16 Jahren in die USA gezogen ist, hat er schon viele Hurrikans erlebt: Doch "Irma" übertraf alles. Während sich viele Bewohner Floridas in anderen Bundesstaaten in Sicherheit gebracht hatten, blieb der Lüner vor Ort: "Du fühlst dich einfach hilfslos", schildert er seine Erfahrung mit dem Sturm.mehr...

Geschichten aus Lünen

Audio-Slideshow: Wir sind Lünen - Folge 40

LÜNEN Die Musikschule der Stadt Lünen probt aktuell fleißig: Ende September will das Ensemble das Musical "Oliver" aufführen. Für eine neue Folge unseres sprechenden Fotoalbums "Wir sind Lünen" haben wir das Ensemble bei den Proben besucht und verraten, worauf sich die Zuschauer freuen dürfen. Hören Sie rein!mehr...