Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Stadt Lünen prüft Konsequenzen

Nach Überfall: Mehr Sicherheitskräfte für Seepark?

LÜNEN Nach dem brutalen Überfall einer Jugendgruppe auf zwei Männer im Seepark Horstmar am Samstagabend laufen die Ermittlungen der Polizei weiter. Indes prüft die Stadt Lünen, welche Konsequenzen der Vorfall haben wird und berät mit Experten, ob der Sicherheitsdienst vor Ort ausgeweitet wird.

Nach Überfall: Mehr Sicherheitskräfte für Seepark?

Friedlich und sonnig war es am Dienstag am Horstmarer See. Dass es hier auch ganz anders zugehen kann, zeigt der Vorfall vom vergangenen Samstag.

Eine Polizeisprecherin erklärte am Dienstag, dass bisher wenige Hinweise auf mögliche Täter eingegangen seien. Der schwer verletzte 27-Jährige aus Bergkamen muss indes weiter stationär im Krankenhaus bleiben. Der Bergkamener wollte am Samstag die Polizei rufen, nachdem er gegen 22 Uhr gesehen hatte, wie ein junger Mann von einer Gruppe von rund 15 Jugendlichen verprügelt wurde.

Die Gruppe hatte den Mann, einen 20-Jährigen aus Paderborn, zuvor um Zigaretten und Geld gebeten. Als er auf dem Boden lag, traten die Jugendlichen weiter auf ihn ein und sprühten Pfefferspray in seine Augen. Auch er wurde verletzt.

Schläge, Tritte, Pfefferspray

15 Täter: Brutaler Überfall im Seepark Horstmar

LÜNEN-SÜD Eine Gruppe von 15 Tätern und zwei Opfer: Unsagbar brutal und rücksichtslos sollen unbekannte Jugendliche bei einem Überfall am Samstagabend im Seepark Horstmar vorgegangen sein. Sie traten und schlugen auf ihr Opfer ein - selbst, als es bereits am Boden lag.mehr...

Um solche Vorfälle zu verhindern, hat die Stadt für den Seepark einen auswärtigen Sicherheitsdienst beauftragt – nach einer Ausschreibung. Die ausgewählte Sicherheitsfirma werde von der Abteilung Stadtgrün eingesetzt, so eine Stadtsprecherin am Dienstag auf Anfrage. Die Einsatzzeiten des Sicherheitsdienstes seien flexibel – je nach Witterung und Jahreszeit.

Gespräch zwischen Stadtgrün und Sicherheitsfirma

Wie viele Kräfte am Samstagabend auf dem Gelände waren und wann sie den Seepark verlassen haben, konnte die Stadtsprecherin allerdings nicht sagen. Auch die Sicherheitsfirma selbst wollte sich dazu am Dienstag auf telefonische Anfrage nicht äußern.

Welche Konsequenzen der Vorfall haben wird, werde laut Stadtsprecherin bei einem Gespräch zwischen Stadtgrün und der Firma thematisiert. In dem Gespräch werde man auch überlegen, ob man den Sicherheitsdienst dort ausweiten sollte.

 „Nicht martialisch“ ausgestattet

Die Anzahl der eingesetzten Mitarbeiter sei flexibel, sagte die Sprecherin. Im Allgemeinen seien es zwei Mitarbeiter, wenn erforderlich, auch „erheblich mehr“, so die Stadt. Laut deren Mitteilung sei „das Jahr bisher recht friedlich verlaufen“.

Die Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes haben Hausrecht auf dem Seeparkgelände, sie können auch „bei zu großer Renitenz“ von Besuchern die Polizei informieren oder anfordern. Ausgestattet sind sie „nicht martialisch“, also nicht mit Waffen. Die Kosten seien je nach Saison unterschiedlich hoch. Im Budget der Abteilung Stadtgrün sind 50.000 Euro dafür verankert.

Für Ausweitung der Sicherheitskräfte

Für eine Ausweitung der Sicherheitskräfte spricht sich auch Liane Kahn aus, Mitarbeiterin im Kiosk am See. Sie ist beunruhigt, welche Folgen die Gewalt vor Ort hat. „In den vergangenen Tagen war es hier trotz des sonnigen Wetters ruhiger“, betont die Mitarbeiterin.

Auch um die eigene Sicherheit und die ihrer Kollegen ist Liane Kahn besorgt. „Ich habe mittlerweile immer ein Pfefferspray mit im Kiosk, denn hier in der Gegend gibt es immer mehr Verbrechen“, so Kahn. 

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

„Big Bags“ in Lünen

Weihnachtsmarkt: Diskussionen um „Terror-Stopper“

Lünen Manche Bürger bezweifeln Wirkung der sogenannten „Big Bags“ in der Lüner Fußgängerzone. Die Stadt rechtfertigt die Maßnahme zum Weihnachtsmarkt – und nennt die Gründe dafür.mehr...

Kein Gesprächstermin

Forensik in Lünen steht „nicht zur Disposition“

LÜNEN Nach dem Machtwechsel in Düsseldorf könnte das Gesundheitsministerium die Pläne für eine Forensik in Lünen neu bewerten. Das war jedenfalls die Hoffnung der Stadt, die mit ihrer Klage gegen den Bau der Anstalt vor dem Verwaltungsgericht Gelsenkirchen gescheitert war. Doch diese Hoffnung kann man im Rathaus wohl begraben.mehr...

Freifunk-Netzwerk

W-Lan-Ausbau in Lüner Innenstadt stockt

LÜNEN Flächendeckendes, freies W-Lan sollte die Lüner Innenstadt attraktiver machen - vor allem für die Jugend. Fördermittel für den Ausbau verfallen jetzt trotz aller Bemühungen. Dabei scheitert das Freifunk-Netz vor allem am Desinteresse der Gewerbetreibenden.mehr...

Verbreitet Lebensfreude

12 Wochen alter Hund ist nun im Lüner Hospiz-Team

LÜNEN Nur zwölf Wochen ist der neueste Mitarbeiter des Lüner Hospizes am Wallgang alt. Er heißt Amano und ist ein Hunde-Baby. Die Gäste haben den kleinen Begleiter schon lieb gewonnen, er lässt sie für einen Moment die Schmerzen vergessen. Für diese Aufgabe hat Amano eine besondere Ausbildung bekommen.mehr...

Bundesligastart

Das hoffen Lüner Fanclubs für ihre Mannschaften

LÜNEN Die Bundesliga-freie Zeit ist vorbei. Gott sei Dank, werden viele Fans sagen. Wir haben die Lüner Fanclubs von Borussia Dortmund und Schalke 04 befragt, was sie ihrer Mannschaft in dieser Saison zutrauen. Beim BVB soll endlich wieder Ruhe einkehren, bei Schalke liegen die Hoffnungen auf Trainer Tedesco.mehr...

Auswanderer

Wie ein Lüner den Hurrikan Irma miterlebte

LÜNEN/MARCO ISLAND Seit der Lüner Chris Hadac vor 16 Jahren in die USA gezogen ist, hat er schon viele Hurrikans erlebt: Doch "Irma" übertraf alles. Während sich viele Bewohner Floridas in anderen Bundesstaaten in Sicherheit gebracht hatten, blieb der Lüner vor Ort: "Du fühlst dich einfach hilfslos", schildert er seine Erfahrung mit dem Sturm.mehr...