Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Weiteres Gutachten gefordert

Neuer Rückschlag beim Ausbau der B54 in Lünen

LÜNEN Seit Jahren hinkt der weitere Ausbau der B54 dem Zeitplan hinterher. Jetzt gibt es einen neuen Rückschlag. Die Behörde Straßen.NRW hat ein weiteres Verkehrsgutachten in Auftrag gegeben. Das soll Aussagen über über Lärm- und Schadstoffauswirkungen beinhalten - bis 2030.

Neuer Rückschlag beim Ausbau der B54 in Lünen

Die B54 in Lünen - hier die Einmündung Dortmunder Straße / Brambauer Straße - soll zwischen der B236 und der Kupferstraße durchgängig vierspurig ausgebaut werden.

Dass es ein neues Gutachten geben soll, das erklärte auf Anfrage Anne Höckber, Projektleiterin der Niederlassung Ruhr von Straßen.NRW. Sie begründete das mit den Ergebnissen der Verkehrszählung aus dem Jahr 2015, die mittlerweile vorlägen. Mit 33.000 Fahrzeugen pro Tag nach dem Ausbau hatte die Behörde bisher gerechnet.

An der Größenordnung habe sich nichts Grundlegendes geändert so Höckber, „aber wir sind verpflichtet, auch kleinere Änderungen zu berücksichtigen“. Deshalb sei das neue Gutachten nötig, das auch Aussagen über Lärm- und Schadstoffauswirkungen treffe, und zwar in einem Prognosehorizont bis 2030. Das bisherige Gutachten gab Prognosen bis 2025.

Die Bezirksregierung wartet auf die Lieferung neuer Daten

„Im dritten Quartal 2017“, sagte Höckber, wolle man der Bezirksregierung Arnsberg die neuen Daten liefern. In Arnsberg läuft das Planfeststellungsverfahren für den durchgehend vierspurigen Ausbau auf dem rund 2,7 Kilometer langen Abschnitt zwischen Knoten B236 und der Bahnbrücke hinter der Kupferstraße.

Ein Planfeststellungsbeschluss der Bezirksregierung ist Voraussetzung dafür, dass Straßen.NRW Aufträge ausschreiben und vergeben kann. Vor einem Jahr hegte man in Arnsberg die Hoffnung, dass das vielleicht schon Ende 2016 klappen könnte. Das hat sich längst erledigt. „Wir warten auf angekündigte Planänderungen von Straßen NRW, darauf sind wir angewiesen“, erklärte Christoph Söbbeler, Sprecher der Bezirksregierung.

Ende 2018 sei ein Planfeststellungsbeschluss realistisch

„Nicht vor Mitte bis Ende 2018“ hält Anne Höckber von Straßen.NRW einen Planfeststellungsbeschluss für realistisch. Als Vertreter von Straßen.NRW das Projekt 2015 vor Ort in Lünen vorstellten, hieß es, dass sich an die Planfeststellung noch ein Jahr Ausführungsplanung und zwei Jahre Bauzeit anschließen. Mitte bis Ende 2021 würde das bedeuten. Bisher galt 2020 als Hoffnungsjahr.

„Wenn es zur Verzögerung kommt, ist das natürlich nicht in unserem Sinn“ erklärte Fachdezernent Thomas Berger für die Stadt Lünen. Bürgermeister Jürgen Kleine-Frauns werde das Thema bei einem ohnehin im April geplanten Gespräch mit der neuen Niederlassungsleiterin von Straßen NRW ansprechen.

Eisenbahnbrücke Kupferstraße

B54-Ausbau: Lüner CDU will Nadelöhr verhindern

LÜNEN Schon so lange warten staugeplagte Pendler zwischen Lünen und Dortmund auf den Ausbau der B54 auf Lüner Stadtgebiet. Wenn der vierspurige Ausbau - im Idealfall 2020 - kommt, bleibt aber ein Nadelöhr an der Eisenbahnbrücke Kupferstraße. Die CDU hat jetzt drei Optionen vorgestellt, die das verhindern könnten.mehr...

Die Stadt Lünen zeigt sich überrascht

Von dem neuen Verkehrsgutachten sei die Stadt überrascht, so Berger. Bisher wisse man nur, dass sich Straßen.NRW mit Einwendungen im Zusammenhang mit geplanten Ausgleichsmaßnahmen befasse. Hintergrund: Der Ausbau „frisst“ 4,8 Hektar Natur- und Ackerfläche, dafür ist Ausgleich an anderer Stelle auf insgesamt zehn Hektar geplant. Damit sind nicht alle Betroffenen einverstanden. „Wir möchten die Einwendungen gerne ausräumen, bevor es zu einem öffentlichen Erörterungstermin kommt“, sagte dazu Anne Höckber für Straßen.NRW. Wann dieser Termin stattfindet, ist noch offen.

LÜNEN Geduld ist seit Jahren eine ebenso gefragte wie strapazierte Tugend für staugeplagte Pendler zwischen Lünen und Dortmund. Doch jetzt endlich nimmt der weitere Ausbau der B54 auf Lüner Stadtgebiet Fahrt auf. Bis es soweit ist, müssen die Autofahrer aber weiter Geduld beweisen - mindestens fünf lange Jahre.mehr...

LÜNEN Ende 2004, vor gut zehn Jahren also, gab der damalige Landesbetrieb Straßenbau eine Prognose ab: Danach sollte im Jahr 2008 der weitere Ausbau der B54 beginnen. Doch bis auf den Bau zweier neuer Kanalbrücken hat sich bis heute nichts getan. Sehr zum Ärger staugeplagter Pendler. Doch nun steht für das Projekt tatsächlich einen entscheidenden Schritt nach vorn bevor.mehr...

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Kein Gesprächstermin

Forensik in Lünen steht „nicht zur Disposition“

LÜNEN Nach dem Machtwechsel in Düsseldorf könnte das Gesundheitsministerium die Pläne für eine Forensik in Lünen neu bewerten. Das war jedenfalls die Hoffnung der Stadt, die mit ihrer Klage gegen den Bau der Anstalt vor dem Verwaltungsgericht Gelsenkirchen gescheitert war. Doch diese Hoffnung kann man im Rathaus wohl begraben.mehr...

Freifunk-Netzwerk

W-Lan-Ausbau in Lüner Innenstadt stockt

LÜNEN Flächendeckendes, freies W-Lan sollte die Lüner Innenstadt attraktiver machen - vor allem für die Jugend. Fördermittel für den Ausbau verfallen jetzt trotz aller Bemühungen. Dabei scheitert das Freifunk-Netz vor allem am Desinteresse der Gewerbetreibenden.mehr...

Verbreitet Lebensfreude

12 Wochen alter Hund ist nun im Lüner Hospiz-Team

LÜNEN Nur zwölf Wochen ist der neueste Mitarbeiter des Lüner Hospizes am Wallgang alt. Er heißt Amano und ist ein Hunde-Baby. Die Gäste haben den kleinen Begleiter schon lieb gewonnen, er lässt sie für einen Moment die Schmerzen vergessen. Für diese Aufgabe hat Amano eine besondere Ausbildung bekommen.mehr...

Bundesligastart

Das hoffen Lüner Fanclubs für ihre Mannschaften

LÜNEN Die Bundesliga-freie Zeit ist vorbei. Gott sei Dank, werden viele Fans sagen. Wir haben die Lüner Fanclubs von Borussia Dortmund und Schalke 04 befragt, was sie ihrer Mannschaft in dieser Saison zutrauen. Beim BVB soll endlich wieder Ruhe einkehren, bei Schalke liegen die Hoffnungen auf Trainer Tedesco.mehr...

Auswanderer

Wie ein Lüner den Hurrikan Irma miterlebte

LÜNEN/MARCO ISLAND Seit der Lüner Chris Hadac vor 16 Jahren in die USA gezogen ist, hat er schon viele Hurrikans erlebt: Doch "Irma" übertraf alles. Während sich viele Bewohner Floridas in anderen Bundesstaaten in Sicherheit gebracht hatten, blieb der Lüner vor Ort: "Du fühlst dich einfach hilfslos", schildert er seine Erfahrung mit dem Sturm.mehr...

Geschichten aus Lünen

Audio-Slideshow: Wir sind Lünen - Folge 40

LÜNEN Die Musikschule der Stadt Lünen probt aktuell fleißig: Ende September will das Ensemble das Musical "Oliver" aufführen. Für eine neue Folge unseres sprechenden Fotoalbums "Wir sind Lünen" haben wir das Ensemble bei den Proben besucht und verraten, worauf sich die Zuschauer freuen dürfen. Hören Sie rein!mehr...