Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Mit Fotostrecke und Video

So gehen Lüner Schüler mit Cyber-Mobbing um

LÜNEN Etwa jeder dritte Jugendliche in Deutschland hat bereits Erfahrungen mit Cyber-Mobbing gemacht. Erfahrungen, die sich nicht immer nur im Familien- oder Freundeskreis verarbeiten lassen. Wir blicken auf die Situation in Lünen und zeigen, wie die Geschwister-Scholl-Gesamtschule mit der Problematik umgeht.

So gehen Lüner Schüler mit Cyber-Mobbing um

Im Theaterstück "rausgemobbt.de" schikaniert Lissy den elfjährigen Nick und filmt die Aktion mit dem Smartphone. Das Video setzt sie später als Druckmittel ein.

Nik ist neu an der Schule. Der Elfjährige tut sich schwer damit, Freunde zu finden. Nur auf seinen Avatar „Salokin“, eine fiktive Figur, die Nik selbst im Internet erschaffen hat, kann er sich verlassen. Salokin verkörpert all das, was Nik in der Realität nicht ist: mutig, stark und unglaublich cool. Doch als Nik von einer Mitschülerin schikaniert und unter Druck gesetzt wird, kann ihm auch sein Avatar nicht mehr helfen. Weil er erpresst wird, stellt der Elfjährige ein peinliches Video einer Klassenkameradin ins Netz – und bringt damit eine regelrechte Cyber-Mobbing-Lawine ins Rollen.

So war das Theaterstück "rausgemobbt.de" an der GSG

Weil Nik an seiner neuen Schule kaum Freunde findet, wendet er sich bei Problemen an seinen Online-Avatar Salokin, den er selbst erschaffen hat.
Salokin verkörpert das, was Nik nicht ist: mutig, stark und cool.
Salokin verkörpert das, was Nik nicht ist: mutig, stark und cool.
Lissy geht es um Geld und Respekt  - den hat sie allerdings nicht vor ihren Mitschülern.
Lissy geht es um Geld und Respekt  - den hat sie allerdings nicht vor ihren Mitschülern.
Lissy filmt mit dem Smartphone, während sie Nik schikaniert. Das Video setzt sie später als Druckmittel ein.
Nik muss seine Mitschülerin Anne hintergehen, um selbst dem Cyber-Mobbing zu entgehen.
Die Schüler der Geschwister-Scholl-Gesamtschule verfolgten das Theaterstück mit nachdenklichen Blicken.
Die Sechstklässler Ilija, Jacqueline, Younes, Monique und Steven waren von dem Stück beeindruckt.

Niks Geschichte ist eine Fiktion. Weit weg von der Realität ist sie allerdings nicht. Das ist auch den Schülern der Geschwister-Scholl-Gesamtschule bewusst, während sie das Theaterstück „rausgemobbt.de“ der Comic On Theaterproduktion in der Schulaula an der Holtgrevenstraße verfolgen. An einigen Stellen gibt es Gelächter, an anderen wird es ganz still im Raum – und die Gesichtsausdrücke wirken nachdenklich.  

 

Viele Lüner Schüler haben mit Cyber-Mobbing bereits Erfahrungen gemacht – direkt oder indirekt. Das ist das Ergebnis einer im Rahmen der Jugendfilmtage im Lüner Kultur- und Aktionszentrum (Lükaz) durchgeführten Umfrage unter 270 Achtklässlern. Bei der Frage „Hast du in deinem persönlichen Umfeld schon einmal etwas von Cyber-Mobbing mitbekommen?“ gaben 35,2 Prozent der Schüler an, bereits von Cyber-Mobbing „betroffen“ gewesen zu sein. Einen Schluss auf die Opferzahlen könne man hieraus jedoch nicht ableiten, wie Ellen Pilzecker vom Präventiven Jugendschutz der Stadt Lünen betont. Der Wert stehe vielmehr für den Anteil der Schüler, die beispielsweise einen Mobbing-Fall beobachtet oder von Freundin davon erfahren haben.

 

 

An der Geschwister-Scholl-Gesamtschule werden Cyber-Mobbing-Fälle nicht nur durch den Schüler-Lehrer-Dialog im Klassenzimmer aufgearbeitet. Jakob Grabowski (16) und Melanie Montag (17) gehören zu den speziell ausgebildeten „Medienscouts“ an der Lüner Gesamtschule. Sie fungieren als Ansprechpartner für jüngere Mitschüler, stehen ihnen bei, wenn sie Opfer von Mobbing-Attacken werden, leiten konkrete Probleme an Lehrkräfte weiter und leisten Aufklärungsarbeit – zum Beispiel im Hinblick auf den Schutz der Privatsphäre und dem Veröffentlichen von Bildern und Videos im Netz.

Schulpsychologin im Interview

Die Gemeinen sind immer die Mobber

LÜNEN Ein unbedacht gepostetes Bild bei Facebook oder ein flapsiger, vielleicht gar nicht böse gemeinter Kommentar können manchmal schon genügen, um den Anstoß zum Cyber-Mobbing zu geben – je nach Ausmaß mit mehr oder weniger schlimmen Folgen für die Beteiligten. Wir haben mit Schulpsychologin Stefanie Lippelt vom Kreis Unna über die Problematik gesprochen.mehr...

Perspektive des Mobbers interessiert viele Schüler

„Die Medienscouts sind einfach näher am Geschehen als die Lehrkräfte. Sie sind auf dem aktuellen Stand, was Social-Media-Plattformen, Apps und Co. betrifft. Außerdem ist die Hemmschwelle für Schüler, die Probleme haben, viel niedriger, wenn sie mit anderen Schülern anstatt mit Lehrern darüber sprechen können“, sagt Christian Gröne, Leiter der Geschwister-Scholl-Gesamtschule.

Dass die jüngeren Schüler durchaus Gesprächsbedarf und Interesse an dem Thema haben, zeigt ebenfalls die Umfrage im Lükaz. Auf die Frage „Welche Themen zu Cyber-Mobbing sind dir wichtig?“ machten fast 80 Prozent der Schüler spezifische Angaben. Ganz oben auf der Interessenliste stehen rechtliche Aspekte sowie Hintergrundinformationen zur Perspektive des Mobbers.

 

 

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

„Big Bags“ in Lünen

Weihnachtsmarkt: Diskussionen um „Terror-Stopper“

Lünen Manche Bürger bezweifeln Wirkung der sogenannten „Big Bags“ in der Lüner Fußgängerzone. Die Stadt rechtfertigt die Maßnahme zum Weihnachtsmarkt – und nennt die Gründe dafür.mehr...

Kein Gesprächstermin

Forensik in Lünen steht „nicht zur Disposition“

LÜNEN Nach dem Machtwechsel in Düsseldorf könnte das Gesundheitsministerium die Pläne für eine Forensik in Lünen neu bewerten. Das war jedenfalls die Hoffnung der Stadt, die mit ihrer Klage gegen den Bau der Anstalt vor dem Verwaltungsgericht Gelsenkirchen gescheitert war. Doch diese Hoffnung kann man im Rathaus wohl begraben.mehr...

Freifunk-Netzwerk

W-Lan-Ausbau in Lüner Innenstadt stockt

LÜNEN Flächendeckendes, freies W-Lan sollte die Lüner Innenstadt attraktiver machen - vor allem für die Jugend. Fördermittel für den Ausbau verfallen jetzt trotz aller Bemühungen. Dabei scheitert das Freifunk-Netz vor allem am Desinteresse der Gewerbetreibenden.mehr...

Verbreitet Lebensfreude

12 Wochen alter Hund ist nun im Lüner Hospiz-Team

LÜNEN Nur zwölf Wochen ist der neueste Mitarbeiter des Lüner Hospizes am Wallgang alt. Er heißt Amano und ist ein Hunde-Baby. Die Gäste haben den kleinen Begleiter schon lieb gewonnen, er lässt sie für einen Moment die Schmerzen vergessen. Für diese Aufgabe hat Amano eine besondere Ausbildung bekommen.mehr...

Bundesligastart

Das hoffen Lüner Fanclubs für ihre Mannschaften

LÜNEN Die Bundesliga-freie Zeit ist vorbei. Gott sei Dank, werden viele Fans sagen. Wir haben die Lüner Fanclubs von Borussia Dortmund und Schalke 04 befragt, was sie ihrer Mannschaft in dieser Saison zutrauen. Beim BVB soll endlich wieder Ruhe einkehren, bei Schalke liegen die Hoffnungen auf Trainer Tedesco.mehr...

Auswanderer

Wie ein Lüner den Hurrikan Irma miterlebte

LÜNEN/MARCO ISLAND Seit der Lüner Chris Hadac vor 16 Jahren in die USA gezogen ist, hat er schon viele Hurrikans erlebt: Doch "Irma" übertraf alles. Während sich viele Bewohner Floridas in anderen Bundesstaaten in Sicherheit gebracht hatten, blieb der Lüner vor Ort: "Du fühlst dich einfach hilfslos", schildert er seine Erfahrung mit dem Sturm.mehr...