Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Ab 2020

U41 fährt weiter bis Brambauer - Betrieb wird teurer

BRAMBAUER Auch nach 2020 soll die U-Bahn-Linie U41 Brambauer mit Dortmund verbinden. Das hat der Kreistag am Dienstag einstimmig beschlossen. Aber: Für die Stadt Lünen wird es dann etwas teurer. Trotzdem sehen Lüner Politiker den Beschluss als einen wichtigen und richtigen Schritt für die Vernetzung zwischen Lünen und Dortmund an.

U41 fährt weiter bis Brambauer - Betrieb wird teurer

Die U 41 fährt auch nach 2020 weiter von Dortmund nach Brambauer und umgekehrt.

Bisher hat der Kreis Unna pro Jahr 200.000 Euro für den Unterhalt der U41 an die Stadt Dortmund überwiesen. Seit 2008 galt diese Regelung. Ein Drittel dieser Summe zahlt der Kreis Unna, die übrigen zwei Drittel übernimmt die Stadt Lünen. Bisher belastete diese Regelung das Lüner Stadtsäckel also mit 133.000 Euro. Im Rahmen der neuen sogenannten „Finanzierungsverarbeitung“ zwischen Kreis und Stadt Dortmund wird sich die Gesamtsumme auf 250.000 Euro erhöhen.

Dieser Betrag basiere auf den „durchschnittlichen Kostensätzen pro Kilometer von Stadtbahnlinien der DSW 21“, heißt es in der Vorlage. Der Lüner Anteil steigt deshalb von rund 133.000 auf etwa 166.000 pro Jahr. Dieser Sachverhalt sei mit der Stadtverwaltung Lünen abgestimmt, heißt es in der Vorlage.

Stadt Lünen: Kostensteigerung ist "angemessen"

Stadtsprecherin Julia Schmidt bestätigt das. Die Verwaltung bewerte die Kostensteigerung als „angemessen“ und werde die Zustimmung daher in der Ratssitzung am 14. Dezember empfehlen. Vorberatend wird sich der Stadtentwicklungsausschuss am 28. November mit dem Thema befassen.

BRAMBAUER "Verkehrshof Brambauer, Endstelle! Bitte aussteigen, diese Fahrt endet hier": Vieles hat sich in Brambauer über die Jahrzehnte verändert, aber an ein Ende der Straßenbahn ist nicht zu denken. Ehemalige Straßenbahnfahrer erinnern sich an die Vergangenheit "ihrer" Linie.mehr...

Aus der Politik gab es zu diesen Plänen am Dienstag im Kreistag überwiegend positive Stimmen:

Günter Bremerich (CDU): Wegen der Bedeutung der U41 für Brambauer ist es akzeptabel, dass sich die Kosten von 200.000 auf 250.000 Euro im Jahr erhöhen. Der Kreis Unna zeigt Verantwortung durch die Übernahme eines Drittels der Kosten.“

Gerd Oldenburg (SPD): „Als Brambaueraner begrüße ich es ausdrücklich, dass die Finanzierung der U 41 nun weit in die Zukunft gesichert ist. Sie ist ein tolles Beispiel, wie interkommunale Zusammenarbeit funktionieren kann. Ich kann aus eigener Erfahrung sagen, dass die Stadtbahnlinie rege genutzt wird.“

Landrat Michael Makiolla: „Das ist ein tolles Beispiel für eine gelungene interkommunale Zusammenarbeit zwischen dem Kreis Unna, der Stadt Lünen und der Stadt Dortmund. Man darf nicht vergessen, dass es sich um eine freiwillige Aufgabe handelt, die wir hier wahrnehmen. Das ist gelebte Solidarität des Kreises mit der Stadt Lünen.“

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

„Big Bags“ in Lünen

Weihnachtsmarkt: Diskussionen um „Terror-Stopper“

Lünen Manche Bürger bezweifeln Wirkung der sogenannten „Big Bags“ in der Lüner Fußgängerzone. Die Stadt rechtfertigt die Maßnahme zum Weihnachtsmarkt – und nennt die Gründe dafür.mehr...

Kein Gesprächstermin

Forensik in Lünen steht „nicht zur Disposition“

LÜNEN Nach dem Machtwechsel in Düsseldorf könnte das Gesundheitsministerium die Pläne für eine Forensik in Lünen neu bewerten. Das war jedenfalls die Hoffnung der Stadt, die mit ihrer Klage gegen den Bau der Anstalt vor dem Verwaltungsgericht Gelsenkirchen gescheitert war. Doch diese Hoffnung kann man im Rathaus wohl begraben.mehr...

Freifunk-Netzwerk

W-Lan-Ausbau in Lüner Innenstadt stockt

LÜNEN Flächendeckendes, freies W-Lan sollte die Lüner Innenstadt attraktiver machen - vor allem für die Jugend. Fördermittel für den Ausbau verfallen jetzt trotz aller Bemühungen. Dabei scheitert das Freifunk-Netz vor allem am Desinteresse der Gewerbetreibenden.mehr...

Verbreitet Lebensfreude

12 Wochen alter Hund ist nun im Lüner Hospiz-Team

LÜNEN Nur zwölf Wochen ist der neueste Mitarbeiter des Lüner Hospizes am Wallgang alt. Er heißt Amano und ist ein Hunde-Baby. Die Gäste haben den kleinen Begleiter schon lieb gewonnen, er lässt sie für einen Moment die Schmerzen vergessen. Für diese Aufgabe hat Amano eine besondere Ausbildung bekommen.mehr...

Bundesligastart

Das hoffen Lüner Fanclubs für ihre Mannschaften

LÜNEN Die Bundesliga-freie Zeit ist vorbei. Gott sei Dank, werden viele Fans sagen. Wir haben die Lüner Fanclubs von Borussia Dortmund und Schalke 04 befragt, was sie ihrer Mannschaft in dieser Saison zutrauen. Beim BVB soll endlich wieder Ruhe einkehren, bei Schalke liegen die Hoffnungen auf Trainer Tedesco.mehr...

Auswanderer

Wie ein Lüner den Hurrikan Irma miterlebte

LÜNEN/MARCO ISLAND Seit der Lüner Chris Hadac vor 16 Jahren in die USA gezogen ist, hat er schon viele Hurrikans erlebt: Doch "Irma" übertraf alles. Während sich viele Bewohner Floridas in anderen Bundesstaaten in Sicherheit gebracht hatten, blieb der Lüner vor Ort: "Du fühlst dich einfach hilfslos", schildert er seine Erfahrung mit dem Sturm.mehr...