Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

„Big Bags“ in Lünen

Weihnachtsmarkt: Diskussionen um „Terror-Stopper“

Lünen Manche Bürger bezweifeln Wirkung der sogenannten „Big Bags“ in der Lüner Fußgängerzone. Die Stadt rechtfertigt die Maßnahme zum Weihnachtsmarkt – und nennt die Gründe dafür.

Weihnachtsmarkt: Diskussionen um „Terror-Stopper“

Sechs „Big Bags“ stehen in Höhe Tobiaspark. Sie wurden nachträglich mit Tannen versehen, um den optischen Eindruck etwas weihnachtlicher zu machen. Foto: Peter Fiedler

Tonnenschwere Sandsäcke, so genannte Big Bags, sind vor der Eröffnung des Weihnachtsmarktes an beiden Enden der Fußgängerzone aufgestellt worden. Sie sollen Terroranschläge mit Fahrzeugen verhindern. Im Sozialen Netzwerk Facebook wird kontrovers darüber diskutiert. Manche Bürger finden die Big Bags lächerlich. Denn sie seien so angeordnet, dass man trotzdem in die Fußgängerzone fahren könne.

Zwei Ansprüchen gerecht werden

Die Stadt rechtfertigt die Maßnahme auf Anfrage damit, dass die Anordnung der Big Bags zwei Ansprüchen gerechet werden müsse. „Hierbei soll vor allem verhindert werden, dass durch eine uneingeschränkte Durchfahrtmöglichkeit hohe Geschwindigkeiten mit den Fahrzeugen erzielt werden können. Die Big Bags schränken die Einfahrtmöglichkeiten in die Fußgängerzone deshalb möglichst weitgehend ein“, teilte Sprecherin Marie-Christin Lux mit. Andererseits müsse aber auch gewährleistet werden, dass Rettungsfahrzeuge und Lieferverkehr „in die Innenstadt einfahren können“.

FDP meint: „Große Verunsicherung“

Die Lüner FDP hat sich auch zum Thema geäußert: An Sicherheitsmaßnahmen führe leider kein Weg vorbei, aber die Umsetzung mit Hilfe der Big Bags sorge „für große Verunsicherung“ bei Bürgern. Die FDP wolle versuchen, alle offenen Fragen mit der Stadt zu klären.

Weihnachtsbäume zur Dekoration

Wenige Tage nach Aufstellung der 1,2 Tonnen schweren Big Bags hat die Stadt die Säcke mit Weihnachtsbäumen drapiert. Sie erklärte, so werde die Sicherheitsmaßnahme besser in die optische Gestaltung des Weihnachtsmarktes integriert.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Am Wochenende

Nikolaus kommt über die Lippe nach Lünen

Lünen Ungewöhnlicher Termin, aber gewohnter Ablauf: Der Nikolaus reist auch in diesem Jahr wieder mit dem Schiff zum Weihnachtsmarkt an. Und auch sonst ist viel los in nächster Zeit in der Sternengasse.mehr...

Kein Gesprächstermin

Forensik in Lünen steht „nicht zur Disposition“

LÜNEN Nach dem Machtwechsel in Düsseldorf könnte das Gesundheitsministerium die Pläne für eine Forensik in Lünen neu bewerten. Das war jedenfalls die Hoffnung der Stadt, die mit ihrer Klage gegen den Bau der Anstalt vor dem Verwaltungsgericht Gelsenkirchen gescheitert war. Doch diese Hoffnung kann man im Rathaus wohl begraben.mehr...

Freifunk-Netzwerk

W-Lan-Ausbau in Lüner Innenstadt stockt

LÜNEN Flächendeckendes, freies W-Lan sollte die Lüner Innenstadt attraktiver machen - vor allem für die Jugend. Fördermittel für den Ausbau verfallen jetzt trotz aller Bemühungen. Dabei scheitert das Freifunk-Netz vor allem am Desinteresse der Gewerbetreibenden.mehr...

Verbreitet Lebensfreude

12 Wochen alter Hund ist nun im Lüner Hospiz-Team

LÜNEN Nur zwölf Wochen ist der neueste Mitarbeiter des Lüner Hospizes am Wallgang alt. Er heißt Amano und ist ein Hunde-Baby. Die Gäste haben den kleinen Begleiter schon lieb gewonnen, er lässt sie für einen Moment die Schmerzen vergessen. Für diese Aufgabe hat Amano eine besondere Ausbildung bekommen.mehr...

Bundesligastart

Das hoffen Lüner Fanclubs für ihre Mannschaften

LÜNEN Die Bundesliga-freie Zeit ist vorbei. Gott sei Dank, werden viele Fans sagen. Wir haben die Lüner Fanclubs von Borussia Dortmund und Schalke 04 befragt, was sie ihrer Mannschaft in dieser Saison zutrauen. Beim BVB soll endlich wieder Ruhe einkehren, bei Schalke liegen die Hoffnungen auf Trainer Tedesco.mehr...

Auswanderer

Wie ein Lüner den Hurrikan Irma miterlebte

LÜNEN/MARCO ISLAND Seit der Lüner Chris Hadac vor 16 Jahren in die USA gezogen ist, hat er schon viele Hurrikans erlebt: Doch "Irma" übertraf alles. Während sich viele Bewohner Floridas in anderen Bundesstaaten in Sicherheit gebracht hatten, blieb der Lüner vor Ort: "Du fühlst dich einfach hilfslos", schildert er seine Erfahrung mit dem Sturm.mehr...