Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige

Auf Spurensuche

Besuch aus dem texanischen Olfen in der Steverstadt

OLFEN Sie haben viele Fragen, denn sie sind auf Spurensuche: Eine 41-köpfige amerikanische Reisegruppe hat am Montag Olfen besucht. Das Besondere: Auch die Reisenden sind Olfener. Sie stammen aus Olfen in Texas. Ihre Vorfahren sind vor mehr als 150 Jahren nach Amerika ausgewandert.

Besuch aus dem texanischen Olfen in der Steverstadt

41 Amerikaner aus Olfen in Texas waren in der Steverstadt auf Spurensuche. Sie haben deutsche Ahnen. In St. Vitus wurden sie begrüßt und feierten einen Gottesdienst.

Sie waren in München, Trier, zuletzt in Köln. Am Montag nun in Olfen. „Das ist das absolute Highlight für alle hier“, sagt Reiseleiter David Mateos voller Überzeugung. Die Pilgerreise nach Deutschland sei ausgelegt auf den Heiligen Bonifatius, den Patron der christlichen Gemeinde im texanischen Olfen. Doch viele der Reiseteilnehmer seien mitgefahren, weil sie auf der Spur ihrer eigenen Vorfahren seien, sagt Mateos.

Als Reiseleiter spricht er deutsch und übersetzt in der St.-Vitus-Kirche – dem Treffpunkt der Zusammenkunft – die Grußworte des zweiten stellvertretenden Bürgermeisters Heinrich Vinnemann und Ludger Besse, der als Vorsitzender des Heimatvereins und Mitglied im Kirchenvorstand Fragen zur Stadt- und Kirchengeschichte beantworten kann.

Olfen in Texas: Flachland, dünn besiedelt

Doch einige der Reisegruppe sind nicht zum ersten Mal in der Stadt ihrer Ahnen. Zum Beispiel Nell Edmiston. Sie war bereits vor vier Jahren zu Besuch. Und aufgefallen sind ihr gleich Veränderungen im Kirchenraum. Ludger Besse erklärt der gesamten Gruppe also die umfangreichen Renovierungsarbeiten, wie die Umsetzung des Taufsteins und die Erneuerung der Orgel.

Er sagt auch, dass die 1895 eingeweihte Kirche – die Vierte an diesem Standort – bei den Vorfahren der Reisegruppe nicht bekannt sein dürfte. Als „Great Job“ bewertet Nell Edmiston die Renovierungsarbeiten. Großartige Arbeit.

Wie sie denn Olfen in Texas beschreiben würde? Als landwirtschaftlich geprägte Region. Flachland, dünn besiedelt. Nachbarn? Mangelware. Oft kilometerweit entfernt. Immerhin ist allein der Bundesstaat Texas 30-mal so groß wie Deutschland. Das Wetter? Trocken. Oft würden sie für Regen beten. Gerade die Farmer, wie es viele in der Reisegruppe sind. Vom jüngsten Hurrikan „Harvey“ in Texas seien sie nicht betroffen gewesen. „Zu weit entfernt“.

Ein kleiner Esel aus Stoff als Gastgeschenk

Die Vorfahren von Nell Edmiston sind 1846 in die USA ausgewandert. Unweit der Vitus-Kirche soll die Heimat ihres Ur-Ur-Urgroßvaters gewesen sein. Noch heute hat sie Verbindungen in die Region. Mit der Familie Halfmann wohnen Cousin und Cousine in Selm. Carol Jean Weishuhn Holtmann hat sogar gleich einen Stammbaum parat. Der Nachname ihres Vorfahrens aus Olfen „Hoelscher“. Auf ihn geht die Gründung des Ortes Olfen in Texas zurück.

Zum ersten Mal in der Steverstadt ist dagegen Father Sam Matthiesen. Der 31-Jährige ist der Priester der St.-Bonifatius Gemeinde im texanischen Olfen. Dort ist er aufgewachsen und sagt, dass er begeistert sei, nun im „Original Olfen“ zu Gast zu sein. Im originalen Olfen.

Als Gastgeschenk nimmt er von Ludger Besse ein Kreuz für seine Heimatgemeinde entgegen, von Heinrich Vinnemann ein Bildband über die Stadtgeschichte Olfens im Münsterland. Jeder der Gäste bekommt von der Stadtverwaltung darüber hinaus ein Präsent. Das Highlight der Tüte mit Geschenken: Ein kleiner Esel aus Stoff als Symbol für die Steveraue. Anschließend feiert die Gruppe in der Vituskirche einen gemeinsamen Gottesdienst.

Den alten Friedhof gibt es nicht mehr

Die aktuelle politische Situation in den USA ist dagegen kein Thema für die Mitglieder der Reisegruppe. Andere Fragen sind heute interessanter. Immer wieder macht das Wort „Cementery“ die Runde. Übersetzt bedeutet das: Friedhof. Wo ist der alte Friedhof? Die Amerikaner möchten die Stätte sehen, an dem ihre Ahnen begraben sind.

Hierzu kann Ludger Besse Aufklärung bieten, muss aber gleichzeitig für eine Enttäuschung sorgen. Den alten Friedhof der Steverstadt gibt es nicht mehr, an dieser Stelle ist heute der Stadtpark angelegt. Ein Kreuz und einzelne Grabsteine erinnern an die Umwidmung. Die Texaner besuchen die Stelle trotzdem – Zu spannend ist es für sie, den Punkt zu besuchen, an dem ihre Vorfahren begraben sind.

Das ist Olfen in Texas:


Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Mit Fotostrecke

Eisenbahnfreunde laden in Olfen zur Ausstellung

OLFEN Seit mehr als 30 Jahren ist Harald Zingler Eisenbahnfan. Diese Leidenschaft, sagt er, sei wie ein Virus. Und er hofft, wieder viele Menschen damit anstecken zu können. Genau deshalb lädt er am Freitag und Samstag zu der jährlichen Modell-Ausstellung ein.mehr...

Am Samstag in Olfen

Video: Chirurg eröffnet seine eigene Brauwerkstatt

OLFEN Vor fünf Jahren hat der Mediziner Winfried Maatz angefangen, mit Nachbarn und Freunden Bier zu brauen. Am Samstag, 21. Oktober, geht er den nächsten Schritt. Er eröffnet in Olfen eine Brauwerkstatt. Wir zeigen in einem Video, was das genau sein soll und wie Sie selbst zum Bierbrauer werden können.mehr...

Unfall auf der B235

Auto überschlägt sich in Olfen - Vierjährige verletzt

OLFEN Ein vierjähriges Mädchen ist am Dienstagabend bei einem Unfall auf er B235 in Olfen schwer verletzt worden. Der 26-jährige Vater des Kindes hatte bei einem riskanten Überholmanöver die Kontrolle über seinen Wagen verloren. Das Auto überschlug sich mehrmals.mehr...

Viele Fotos

Olfens Schulanfänger in der Vitus-Kirche begrüßt

OLFEN Großer Tag für 100 Olfener Mädchen und Jungen: Am Donnerstag begann für sie ein neuer Lebensabschnitt, sie sind jetzt Schulkinder. An einen ökumenischen Gottesdienst in der St.-Vitus-Kirche schloss sich in der Kirche eine fröhliche Feier an. In unserer Fotostrecke gibt's viele Bilder von der Einschulungsfeier.mehr...

Umgestaltung

Friedens-Gedenkstein im Stadtpark Olfen aufgestellt

Olfen Im Stadtpark steht seit Montag ein neuer Gedenkstein als "Mahnung zum Frieden und zur Versöhnung". Damit ist er ein Symbol für alle geflohenen Bürger, die in Olfen eine zweite Heimat gefunden haben. Unter dem Stein wurde eine Liste mit den Ratsmitgliedern, eine Tageszeitung und ein paar Münzen eingegraben.mehr...

Rückruf-Aktion

Salmonellen-Alarm in Aldi-Salami "Piccolini"

MÜNCHEN/OLFEN Der Lebensmittel-Discounter Aldi Nord ruft Chargen seiner Salami "Piccolini" zurück. In den Produkten wurden Salmonellen gefunden. Aldi rät dringend davon ab, die Salami zu essen, die auch in zahlreichen Filialen in der Region verkauft worden ist - darunter auch Olfen.mehr...