Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige

Nach dem schlechten Sommer

Freibad Olfen fährt hohes Defizit ein

Olfen 2017 war kein gutes Jahr für das Olfener Naturbad. Mit rund 19.000 Besuchern registrierten die Verantwortlichen in der abgelaufenen Saison rund 20 Prozent weniger Gäste als in den Vorjahren. Die Gründe liegen auf der Hand

Freibad Olfen fährt hohes Defizit ein

Viel Platz für Akrobatik hatten die Besucher des Olfener Naturbades in diesem Jahr. Foto: Foto: Malte Bock

„Wir hatten quasi keinen richtigen Sommer“, sagte Daniela Damm, zuständige Fachbereichsleiterin und kaufmännische Leiterin des Naturbades, am Dienstagabend in der Sitzung des Ausschusses für Jugend, Senioren, Kultur und Sport. Andere Gründe habe es nicht gegeben: „Wir haben ja nur knapp 30 Saisonkarten weniger verkauft.“ 537 gegenüber 566 im Jahr 2016. Am Konzept des Naturbades könne es also nicht gelegen haben.

Und so werde es auch keine neuen Spielgeräte oder Ähnliches geben, kündigte Daniela Damm an. Es gelte, weiterhin ein stabil gutes Bad anzubieten. Und dazu gehöre auch, 2018 weiter an den schon vor Saisonbeginn 2017 geltenden Prioritäten zu feilen. „Wir haben ja wegen des 2016er Norovirus-Befalls präventiv Hygienemaßnahmen ergriffen“, berichtet Betriebsleiter Markus Freck im Gespräch mit den Ruhr Nachrichten. Desinfektion, intensivere Toilettenkontrollen: Das seien einige der Maßnahmen. „Die Besucher sind aber auch sensibler geworden“, sagt Daniela Damm. Folge: „Wir hatten in dieser Saison keinen Fall von Noroviren im Naturbad.“

Folie ist dicht geblieben

Auch in anderer Hinsicht haben die Verantwortlichen vorgesorgt. Nachdem es undichte Stellen in der Folie im Naturbad gegeben hatte, habe man vor Saisonbeginn die Folie austauschen und dafür auch den Betonboden noch besser abschleifen lassen, sagt Freck. „Die Folie ist dicht geblieben.“

Die Kehrseite der Medaille: Das unplanmäßig nötig gewordene Ablassen des Wassers zwecks Austausches der Folie hat neben weiteren Reparaturen und dem wetterbedingten Fehlen von Tageseinnahmen mit dazu beigetragen, dass das Defizit nach vorläufiger Rechnung bei 170.000 Euro liegt. Eigentlich soll das jährliche Defizit 100.000 Euro nicht überschreiten. So war es 2010 bei Eröffnung des Naturbades beschlossen worden.

„Aber wir müssen auch Preis- und Tarifsteigerungen berücksichtigen, so dass die 100.000-Euro-Marke heute sicher nicht mehr gilt“, sagte Bürgermeister Wilhelm Sendermann in der Ausschusssitzung. Das Defizit werde durch den Haushalt getragen, erklärte er gegenüber den Ruhr Nachrichten. Und: „Davon gehen wir nicht pleite.“ Im Gegenteil: Jetzt werde es weitere Maßnahmen zur Qualitätssteigerung geben. Die Verantwortlichen überlegen, wie sie den Eingangsbereich künftig bei gutem Wetter besser beschatten können. „Damit die Besucher nicht in der prallen Sonne stehen müssen“, meint Daniela Damm. Konkrete Pläne gebe es aber noch nicht.

Platzverweise

Sehr konkret sei es dagegen in Sachen Wasserspielplatz geworden: „Wir haben immer wieder beobachtet, dass Hunde dort baden und kleine Kinder dort reingehen. Wir haben die Schilder, auf denen steht, was man darf und was nicht, verbessert. Und unser Sicherheitsdienst hat Aufklärungsgespräche geführt. Einige Platzverweise sind auch ausgesprochen worden.“

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

„Do it yourself“

Adventskalender selbst gemacht: So geht‘s

Selm/Olfen/Nordkirchen Do it yourself (mach es selbst): Das steckt hinter der Abkürzung „DIY“. Und DIY liegt im Moment im Trend – gerade jetzt zur wieder, schließlich steht Weihnachten vor der Tür. In einem Video zeigt unsere Volontärin Marie Rademacher Ihnen Schritt für Schritt, wie Sie einen Adventskalender aus Einmachgläsern basteln.mehr...

Silvester-Drama von Datteln

Zeugin erlitt Hörsturz nach Feuerwerk-Unglück

DORTMUND/DATTELN Äußerlich unversehrt – aber innerlich tief betroffen: Mit einer weiteren Opferzeugin ist am Freitag in Bochum der „Böller-Prozess“ gegen einen Gastwirt (51) aus Lütgendortmund fortgesetzt worden. Die Rentnerin (67) hat bei dem Silvesterdrama im Dattelner Jammertal beinahe das Gehör verloren. mehr...

Vandalismus in Nordkirchen

Verwüstung: Unterricht in Mauritius-Grundschule fiel aus

Nordkirchen Das Lehrpersonal erlebte am Freitagmorgen beim Eintreffen in der Mauritus-Grundschule in Nordkirchen eine böse Überraschung. Die Schule war so verwüstet, dass der Unterricht ausfallen musste. Nun ermittelt die Polizei.mehr...

In Olfen

Pfefferspray versprüht – Rewe musste evakuiert werden

Olfen Der Olfener Rewe-Markt in der Bilholtstraße musste am Donnerstagmittag wegen eines Reizgas-Einsatzes evakuiert worden. Kunden und Angestellte klagten über Husten und Atembeschwerden. Die Täter waren noch jung.mehr...

Finanzausschuss sorgt für Überraschung

Stadt verdoppelt Kapital für Vinnumer Dorfladen

Vinnum Die Politik schließt sich dem Vorschlag der Verwaltung an, den geplanten Dorfladens in Vinnum zu unterstützen. Am Dienstagabend teilten Initiatoren die Anzahl der Anteile mit und sorgten für eine Überraschung.mehr...

Bürgerbegehren in Olfen zum Skatepark

Kreis erklärt die rechtliche Zulässigkeit

Olfen Der Kreis hat das Bürgerbegehren der Gemeinschaft Pro Friedhofsruhe rechtlich geklärt und es für zulässig eingestuft. Nun gibt es einen möglichen Termin für die Ratssitzung und einen Bürgerentscheid.mehr...