Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige

An der Binnerheide in Schwerte-Ost

Firma stellt Stacheldrahtzaun gegen Flüchtlinge auf

SCHWERTE-OST Abgesägte Stahlprofile und Nato-Sicherheitsdraht mit rasiermesserscharfen Klingen: Mit einem Zaun wie aus einem Kriegsgebiet schottet sich eine Firma in Schwerte-Ost gegen eine benachbarte Flüchtlingsunterkunft ab - weil deren Bewohner für einen besseren Handy-Empfang das Grundstück betreten haben.

/
Aufgrund des Zauns kann auch die Garage auf dem Nachbargrundstück nicht mehr angefahren werden. Er trennt die Flüchtlingsunterkunft auf der linken Seite von dem Firmengrundstück. In der Mitte ist der Zaun mit Nato-Draht mit rasiermesserscharfen Klingen ausgestattet.

Aufgrund des Zauns kann auch die Garage auf dem Nachbargrundstück nicht mehr angefahren werden. Er trennt die Flüchtlingsunterkunft von dem Firmengrundstück.

Der Zaun ist mit rasiermesserscharfen Klingen bestückt.

Aufgrund des Zauns kann auch die Garage auf dem Nachbargrundstück nicht mehr angefahren werden. Er trennt die Flüchtlingsunterkunft auf der linken Seite von dem Firmengrundstück. In der Mitte ist der Zaun mit Nato-Draht mit rasiermesserscharfen Klingen ausgestattet.

Die Stadt prüft noch, wie ordnungsbehördlich gegen das „Bauwerk“ vorgegangen werden kann, das neuerdings eine Grundstücksgrenze auf der Binnerheide markiert. Zwischen dem städtischen Grundstück Binnerheide 27 und dem Grundstück der Firma Hesse steht auf einigen Metern Länge ein seltsamer Verhau aus Profilstahlstreben und Stacheldraht mit rasiermesserscharfen Klingen.

Zwei Dutzend Asylbewerber

Die Stadt hat Anfang des Jahres das Gebäude, in dem früher ein Getränkediscount war, gekauft und als Wohnheim umgebaut. Die Wohnungen im Obergeschoss sind vermietet. In der Binnerheide 27 leben gut zwei Dutzend Asylbewerber.

Jutta Pentling vom Beschwerdemanagement im Rathaus fehlten am Mittwoch die Worte: „So etwas ist uns in der Verwaltung bisher noch nicht begegnet. Wir prüfen, was wir tun dürfen und tun müssen“. Zunächst mal soll Flatterband die Geflüchteten davor schützen, dem Grenzbauwerk zu nahe zu kommen.

Die ehrenamtlichen Helfer vom Arbeitskreis Asyl sind entsetzt und empört. Weil die Stadt die Wohnheime für Geflüchtete nicht mit WLAN ausstattet, müssen die Bewohner sich etwas einfallen lassen, wenn sie Kontakt zu ihrer Familie in der Heimat halten wollen. Auf der Binnerheide genügen ein paar Schritte auf das bisher nicht eingezäunte oder beschilderte Nachbargrundstück, schon ist die Verbindung besser.

SCHWERTE-OST Nun steht ein Zaun vor dem Zaun: Die Stadt Schwerte hat am Donnerstag die martialische Barriere, die ein Unternehmer neben einer Flüchtlingsunterkunft aufgestellt hatte, mit einem Bauzaun gesichert - damit sich niemand an den Klingen des Zauns verletzt. Die Reaktionen auf den Vorfall reichen von Entsetzen bis Applaus.mehr...

Worten folgen Taten

Rolf Siegel, seit 2015 einer von zwei Geschäftsführern der alteingesessenen Stahlfirma Hesse, habe zuerst ja versucht, in Gesprächen mit den Bewohnern und den zuständigen städtischen Sozialarbeitern das Betreten des Nachbargrundstückes zu verbieten.

So erzählen es die Arbeitskreis-Helfer, die ihre Schützlinge auch davor gewarnt haben, das fremde Grundstück zu betreten. All das hat offenbar nichts genutzt. Den Worten folgten Taten – über Kreuz aufgestellte Stahlstreben und meterlang abgerollter Stacheldraht wurden vor ein paar Tagen angebracht. Das martialische Bauwerk sperrt einen Carport und eine Garage ab, die bisher ohnehin nur vom städtischen Grundstück her befahren werden konnten.

Stadt wollte Zaun bauen

Jutta Pentling sagt, Vertreter der Stadt hätten sofort versucht mit Rolf Siegel darüber zu sprechen, ob nicht die Stadt auf eigene Kosten einen Zaun anbringen solle – das Gespräch darüber sei aber von Siegel abgelehnt worden. Die Stadt werde das Stacheldrahtbauwerk so jedenfalls nicht hinnehmen, sagt Pentling. Die Bewohner des städtischen Wohnheimes, Männer aus Syrien, dem Irak, Iran und Afghanistan, sind fassungslos. Dass jemand ihnen Stacheldraht vor die Füße legt, können sie nicht verstehen.

Rolf Siegel teilte der Redaktion lediglich mit, er spreche „grundsätzlich nicht mit Journalisten“. 

SCHWERTE Heute ist Tag des Flüchtlings. Auch in Schwerte haben viele Menschen in den vergangenen Monaten Schutz gesucht - und die Kommune damit vor Herausforderungen gestellt. Wie leben die Geflüchteten in den Unterkünften? Wer sind die Helfer? Welche Probleme gibt es? Hier gelangen Sie zu unserer Artikel-Sammlung.mehr...

SCHWERTE Die herbstlichen Bäume zeigen sich von ihrer farbenfrohen Seite. Genauso bunt präsentierte sich die über mehrere hundert Meter lange Wäscheleine auf der Hügelkuppe in Wandhofen. Licht an für die zweite Auflage von „Schwerte ist bunt“ - das Solidaritätsfest gegen Rassismus. Wir waren dabei und haben viele Fotos gemacht.mehr...

/
Aufgrund des Zauns kann auch die Garage auf dem Nachbargrundstück nicht mehr angefahren werden. Er trennt die Flüchtlingsunterkunft auf der linken Seite von dem Firmengrundstück. In der Mitte ist der Zaun mit Nato-Draht mit rasiermesserscharfen Klingen ausgestattet.

Aufgrund des Zauns kann auch die Garage auf dem Nachbargrundstück nicht mehr angefahren werden. Er trennt die Flüchtlingsunterkunft von dem Firmengrundstück.

Der Zaun ist mit rasiermesserscharfen Klingen bestückt.

Aufgrund des Zauns kann auch die Garage auf dem Nachbargrundstück nicht mehr angefahren werden. Er trennt die Flüchtlingsunterkunft auf der linken Seite von dem Firmengrundstück. In der Mitte ist der Zaun mit Nato-Draht mit rasiermesserscharfen Klingen ausgestattet.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Viele Gespräche

So kämpft eine Schwerterin (91) für den Bürgerbus

SCHWERTE-OST Ingeborg Töller aus Schwerte beschäftigt eine Frage: Warum gibt es in Schwerte eigentlich keinen Bürgerbus? Die 91-Jährige erhofft sich dadurch bessere Anbindung für Senioren. Ihre Idee stößt bei den meisten Anlaufstellen auf Wohlwollen, allerdings gibt es auch noch einige hohe Hürden, die dem Bürgerbus im Weg stehen.mehr...

Durchweichter Boden

Straßensanierung Am Quickspring vorerst gestoppt

SCHWERTE-OST Ein durchweichter Boden bremst aktuell die Straßensanierung "Am Quickspring" in Schwerte aus. Der nasse Lehmboden gewährt nicht mehr ausreichend Standsicherheit. Mithilfe eines Bodengutachters wird nun nach einer Lösung für das Problem gesucht. Einen Leerlauf soll es an der Baustelle aber nicht geben.mehr...

Erstes Teilstück fertig

Quickspring-Baustelle in Schwerte: So geht's weiter

SCHWERTE-OST Der erste Abschnitt der Straße Am Quickspring in Schwerte ist fertig saniert. Er zeigt, wie der Rest der Straße nach den Bauarbeiten aussehen könnte: mit glatter Fahrbahn und einer barrierefreien Bushaltestelle zum Beispiel. Bis 2018 sollen sich die Arbeiten hinziehen. Eine knifflige Aufgabe bleibt für die Bauarbeiter bis dahin aber noch zu tun.mehr...

Am 1. Juli

Schlager-Party in Schwerte - mit dem Roten Pferd

SCHWERTE-OST Malle ist nur einmal im Jahr, weiß ein Hit. Das Sommer-Open-Air ist es auch. Und das Sommerwetter heizt die Vorfreude auf eine rauschende Schlagerparty am Samstag. 1. Juli, an, bei der Mallorca-Star Markus Becker – flankiert von Achim Petry – „Das rote Pferd“ über die Bühne treibt.mehr...

FAB-Gelände

Schwerte plant Mietwohnungen am Schützenhof

SCHWERTE Eigentlich sollte das Gelände des ehemaligen Freizeit- und Allwetterbads (FAB) am Schützenhof Raum für eine Flüchtlingsunterkunft bieten. Nun plant die Schwerter Wohnungsbaugenossenschaft GWG dort 100 Wohneinheiten. Neu ist dieser Plan nicht, die Aussichten auf eine tatsächliche Umsetzung sind jedoch gestiegen.mehr...

Polizei bittet um Hinweise

Teich der Schiffsmodellbaufreunde Schwerte zerstört

SCHWERTE-OST Unbekannte haben den 70 Quadratmeter großen Teich der Schiffsmodellbaufreunde Schwerte zerstört. Das Becken hatten die Modellbauer für Schaufahrten auf dem Vereinsgelände gebaut. Ob eine Reparatur möglich ist, steht noch nicht fest, denn die Täter gingen mit roher Gewalt vor.mehr...