Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Mit Quiz

Schwerter Familie rätselt über besonderen Schmetterling

Schwerte Als die Familie Bause in Schwerte versuchte herauszufinden, was das für ein Schmetterling mit der besonderen Frisur ist, der dort in ihrem Schuppen saß, stieß sie bei der Recherche an ihre Grenzen. Sie fragten in unserer Redaktion um Rat. Und tatsächlich, der Falter gehört zu einer ganz besonderen Falter-Art und trägt einen kuriosen Namen.

Schwerter Familie rätselt über besonderen Schmetterling

Ein ungewöhnlicher Nachtfalter hat im Schuppen der Garage der Familie Bause an der Elsetalstraße Unterschlupf gesucht.

Die weißen Flügel sorgsam auf dem Rücken zusammengefaltet, kauerte er auf dem nackten Beton. Einen ungewöhnlichen Gast entdeckte die sechsjährige Mona, als sie ihr Fahrrad aus dem Schuppen hinter der Garage holen wollte. Mit großen Fragezeichen in den Augen holte sie ihre Oma Conny Bause herbei. Doch auch die hatte so einen Falter noch nie gesehen.

Keine Ähnlichkeit zu bekannten Schmetterlingen aus der Region

„Er ist weiß mit kleinen dunklen Stippen am Flügelrand“, beschrieb sie den etwa fünf Zentimeter langen Schmetterling. Auffällig waren seine behaarten Beine und vor allem sein dichtes weißes Haarbüschel: „Er hat eine Frisur auf dem Kopf!“ Ganz anders als die Kohlweißlinge, Tagpfauenaugen oder Zitronenfalter, die bei schönem Wetter durch den Garten flattern.

Vielleicht konnte das Bestimmungsbuch helfen, das Conny Bause in ihrem Regal wusste. Wieder und wieder wälzte sie den Tier- und Naturführer, der ihr schon so oft weitergeholfen hatte – aber vergeblich: „Der Falter war nicht dabei.“

Die Familie fragt um Rat

Zwischendurch gingen Mona und ihre Oma immer wieder in den Schuppen, um bei dem Insekt nachzuschauen. Stets klebte es nahezu reglos an der Wand, wo es einen erdnussbutterartigen Klecks hinterließ. Vier Tage lang änderte sich nichts an der Situation. Doch dann war plötzlich der Klecks verwaist, als die beiden Natur-Interessierten zurückkamen. Sie suchten und suchten, bis sie den Falter auf dem Fußboden entdeckten. Lebte er noch? Ja, wie sich beim genaueren Hinsehen herausstellte. Ganz, ganz leicht waren Bewegungen des kleinen Körpers auszumachen.

„Bestimmt fliegt er gleich nach draußen“, meinte Mona. Um ihm die Möglichkeit der Freiheit zu geben, ließ ihre Oma extra die Schuppentür einen Spalt weit offen stehen. Wer fliegen kann, möchte die Weite erkunden. Vielleicht aber auch nur im Schutze der Nacht, wenn keine hungrigen Schnäbel auf Futtersuche sind.

Das Rätsel um den Namen des seltenen Schmetterlings war damit aber immer noch nicht gelöst. Doch Conny Bause wusste Rat. Sie rief in der Lokalredaktion der Ruhr Nachrichten an. Dort kannten wir auch jemanden, der sich wiederum mit allem auskennt, was in Schwerte fliegt, krabbelt und wächst. Für Dieter Ackermann, den Mitgründer der Arbeitsgemeinschaft Ornithologie und Naturschutz (Agon) war die Aufgabe ein Leichtes: „Unseres Erachtens dürfte das die Woll-Rindeneule oder Pudel sein“, wusste er nach kurzer Bedenkzeit.

Woll-Rindeneule






Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Am Villigster Friedhof

Zweiter Schwerter Babywald mit Pflanzfest eröffnet

VILLIGST Endlich hat die lange Wartezeit und Pflanzpause ein Ende. Am Sonntag wurde bei strahlendem Sonnenschein der zweite Schwerter Baby- und Generationenwald am Villigster Friedhof eingeweiht. Und in absolut herrlicher Lage wurden die ersten 19 Bäume gepflanzt. Die Organisatoren haben schon weitere Pläne.mehr...

Mit Fotostrecke

So war der 110. Geburtstag der Feuerwehr Villigst

VILLIGST Notruf 112 - da wird der 112. Geburtstag der Freiwilligen Feuerwehr Villigst in zwei Jahren noch mal ganz besonders gefeiert. Doch auch die Veranstaltung zum 110-jährigen Bestehen konnte sich sehen lassen. Trotz des Regens kamen sich zahlreiche Familien, zum großen Zelt am Feuerwehrgerätehaus. Hier gibt's die Fotos dazu.mehr...

Belästigung durch Partys

Haus Villigst lässt "Kieselstrand" überwachen

VILLIGST Lautstarke Musik und offenes Feuer vom Ufer der Ruhr hat die Tagungsgäste im Haus Villigst geärgert. Nun schreitet die Geschäftsführung ein: Sicherheitskräfte verhindern jetzt, dass ungebetene Gäste am „Kieselstrand“, wie viele Schwerter die Stelle nennen, Party machen. Ob sie das darf, erfahren Sie hier.mehr...

Neues griechisches Restaurant

Umbau der "Ruhrbrücke" zum "Ellinikon" dauert

VILLIGST Lange stand die "Ruhrbrücke" in Schwerte-Villigst leer. Dann kamen Fotis "Yannis" Athanasiou und Ehefrau Maria Gaki und planten den Umbau zum griechischen Restaurant "Ellinikon". Ursprünglich wollten sie schon Ende vergangenen Jahres eröffnen. Doch in der alten Bausubstanz lauern immer wieder Überraschungen.mehr...

Claudia Bitter

Diese neue Pfarrerin kommt nach Schwerte

SCHWERTE Die evangelische Kirchengemeinde Schwerte bekommt neues Personal: Die Pfarstelle in der Gemeinde Villigst übernimmt Pfarrerin Claudia Bitter. Wir stellen die gebürtige Bielefelderin vor und verraten, wie die 52-jährige Pfarrerin sich die Arbeit in der Gemeinde vorstellt.mehr...

Landesmittel bereitgestellt

Schlaglöcher in Villigst sollen 2017 verschwinden

VILLIGST Zwei kilometerlange Schlaglochpisten in Villigst sollen noch in diesem Jahr verschwinden: Auf der Iserlohner Straße und auf der Roten-Haus-Straße kann der Landesbetrieb Straßen NRW die maroden Fahrbahndecken erneuern. Die erforderlichen Mittel sind gerade von der NRW-Landesregierung bereitgestellt worden.mehr...